2
 
3

MZA vs.AVS

5
 
4

ZNO vs.G99

3
 
4

KAC vs.RBS

2
 
3

HCI vs.VIC

4
 
3

BWL vs.MZA

3
 
4

DEC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.VIC

4
 
5

AVS vs.HCB

0
 
0

RBS vs.MZA

0
 
0

ZNO vs.KAC

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

HCI vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

MZA vs.HCB

0
 
0

KAC vs.ZNO

0
 
0

G99 vs.BWL

photo_421488_20130913.jpg EXPA © Oskar Höher

Drei Try Out Spieler für die Zeller Eisbären



Teilen auf facebook


Dienstag, 24.Mai 2016 - 18:25 - Der Eishockeyklub Zell am See verpflichtet Patrick Hagler und bittet Gerald Lackner, Alexander Grabmayr und Felix Volgger zum Try-Out in die Bergstadt. Alle drei sind junge Österreicher die sich in der kommenden Saison für einen Kaderplatz bei den Zeller Eisbären bewerben.

Der gebürtige Salzburger Patrick Hagler durchlief die Red Bull Akademie und war letzte Saison U20 Kapitän der roten Bullen. In 44 Spielen steuerte er 22 Treffer und 35 Assist zum Gewinn der Meisterschaft bei. Headcoach Dieter Werfring traut dem jungen Salzburger einiges zu: „Patrick hat gute Fähigkeiten. Er ist ein junger hungriger Spieler, der sich bei uns weiterentwickeln will - Genau solche Jungs suchen wir! Ich bin überzeugt davon, dass er in der kommenden Saison für einige Punkte sorgen wird!“

Der ebenfalls in Salzburg geborene Gerald Lackner wird sich einem Try-Out bei den Eisbären unterziehen. Lackner durchlief ebenfalls die Nachwuchsabteilung der Mozartstädter. Neben seiner Ausbildung absolvierte Lackner, dessen Großeltern aus Bruck an der Glocknerstraße kommen, letzte Saison 18 Spiele für die Salzburger Oilers.

Neben dem Salzburger haben sich auch die beiden Pinzgauer Alexander Grabmayr und Felix Volgger um ein Try-Out bei den Eisbären beworben. Beide durchliefen den Nachwuchs der Pinzgauer und wollen in der kommenden Saison für die Kampfmannschaft auflaufen.

Alle drei werden das Sommertraining bei den Eisbären absolvieren und beim Eisstart der Pinzgauer mit von der Partie sein. Eine Entscheidung, ob und für wen es für ein Leiberl in der Kampfmannschaft reicht wird Anfang September feststehen!


Quelle:red/kf