4
 
2

BWL vs.KAC

2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.G99

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

MZA vs.AVS

photo_421488_20130913.jpg EXPA © Oskar Höher

Machen die Wälder den Deckel aufs INL Finale drauf?



Teilen auf facebook


Freitag, 08.April 2016 - 15:31 - Die Finalserie der Inter-National-League geht in eine vierte Runde. Am Samstag hat wieder der EHC-Bregenzerwald das Heimrecht auf seiner Seite und hat vor dem Publikum in der Vorarlberghalle die Chance, den Sack endgültig zuzumachen.

Vorjahreschampion EHC Alge Elastic Lustenau hat sich am Dienstag zurück in die „Best-of-Five“-Serie gekämpft. Mit einem knappen 3:2-Sieg nach Verlängerung konnten die „Löwen“ auf 1:2 verkürzen und wollen mit einem Auswärtssieg am Samstag die Titelchance am Leben erhalten.

„Nach drei Spielen in Serie kennt man die Stärken aber auch die Schwächen des gegnerischen Teams. Unsere Stärken wollen wir ausspielen und dabei die Fehler minimieren. Das Team glaubt an sich und hofft, dass viele Lustenauer Fans den Weg nach Feldkirch antreten, um unser Team in diesem schweren Spiel zu unterstützen“, sagt Lustenaus Coach Gerald Ressmann vor dem vierten Finalduell.

Nach acht Play-off-Siegen in Folge gab es für den EHC-Bregenzerwald zuletzt wieder einmal eine Niederlage. Die Chance, den Titel einzufahren, lebt aber noch ein zweites Mal. Im Heimspiel (Beginn 19:30 Uhr), das von Kommu.tv via Livestream übertragen wird, wollen die „Wälder“ endgültig den Sack zumachen.

„Wir haben am Dienstag einfach nicht gut genug gespielt. Lustenau hat eine Antwort geliefert, nun werden wir die richtige geben“, ist Bregenzerwalds Trainer Alex Stein überzeugt, dass die „Wälder“ bereits am Samstag ihren zweiten Triumph in der Inter-National-League nach 2013 feiern.

Finale der Inter-National-League (Best of Five)
EHC-Bregenzerwald – EHC Alge Elastic Lustenau
SR: Matthias RUETZ, Gerhard Sporer, Kevin KONTSCHIEDER, Daniel SPARER
Stand im „Best of Five“: 2:1


Quelle:red/ÖEHV