2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

photo_302311_20121028.jpg EXPA / M. Kuhnke

Lustenau mit Kraftakt zum Matchpuck



Teilen auf facebook


Mittwoch, 24.Februar 2016 - 5:34 - INL Titelverteidiger Lustenau tut sich im Viertelfinale zwar weiterhin gegen den HK Celje sehr schwer, hat aber auch das dritte Match gegen die Slowenen gewonnen. Nicht ohne jedoch Überstunden schieben zu müssen. Jetzt haben die Vorarlberger vier Matchpucks.

Die erwartet schwere Partie stand für die Cracks des EHC Alge Elastic Lustenau bevor. Celje war von Anfang an bemüht, das Spiel in Lustenau zu gewinnen um sich in der Serie zurück zu kämpfen. Lange waren die Slowenen mehr als ebenbürtig. Im letzten Drittel verließen sie die Kräfte und mühten sich in die Verlängerung. In dieser Verlängerung spielte nur noch der EHC und gewann schlussendlich verdient mit 4:3 - Goldtorschütze in der 78. Minute (!) war Scott Barney.

Mit viel Elan startete der HK Celje in dieses Match und war in den ersten Minuten die bessere Mannschaft. Nicht überraschend war somit der Führungstreffer für die Slowenen. Zan Jezovsek konnte Lustenaus Torhüter Patrick Machreich bereits in der 6. Minute bezwingen. Es dauerte bis zur 11. Minute bis Lustenau den Ausgleich erzielte. Auf Pass von Tukka Laakso und Toni Saarinen war es Thomas Auer, der die Zuschauer erstmals jubeln ließ. Der Jubel dauerte jedoch nur gerade 30. Sekunden. In einem schnellen Konter überlisteten die Slowenen die Abwehr von Lustenau und netzten souverän zum zweiten Mal ein. Mit diesem Spielstand ging es in die erste Drittelpause.

In das zweite Drittel starteten die Lustenauer mit einer nummerischen Überzahl auf dem Eis. Diese konnten die Lustenauer durch Scott Barney zum Ausgleich nutzen. Nur rund 66 Sekunden später ging Lustenau durch einen Treffer von Dominik Oberscheider erstmals in Führung. Wer sich jetzt dachte, dass der Bann gebrochen war wurde eines besseren belehrt. Celje war durch schnell vorgetragene Angriffe stets gefährlich und setzte Lustenau unter Druck. Der Ausgleich durch Zan Jezovsek war nach einem wunderbar vorgetragenem Angriff war die logische Folge. Lustenau hatte mehr Puckbesitz, doch die gefährlichere Mannschaft im zweiten Drittel blieben die Slowenen. Trotz einiger Chancen auf beiden Seiten blieb es beim 3:3 nach 40 Minuten.

Im vermeintlich letzten Drittel waren beide Mannschaften darauf bedacht, den Führungstreffer zu erzielen, doch die Torhüter blieben jeweils Sieger. Mehr und mehr schwanden die Kräfte der Slowenen - Celje verlegte sich immer mehr auf das Konterspiel und blieb stets gefährlich. Lustenau erspielte sich immer mehr Chancen, doch immer war entweder ein Spieler von Celje im Wege, oder der Torhüter konnte sich auszeichnen. Celje rettete sich mit letztem Einsatz in die Verlängerung.

In dieser Verlängerung - es wurde auf 20 Minuten bei "sudden death" gespielt - war Lustenau die bessere Mannschaft. Angriff auf Angriff wurde auf das slowenische Tor gefahren - es war eine Frage der Zeit, bis das entscheidende Tor fiel. Es dauerte jedoch bis rund drei Minuten vor Schluss, bis Scott Barney mit seinem zweiten Treffer die Entscheidung in diesem Spiel erzwang. Als Spieler des Abends wurde auf Seite von Celje Zan Jezovsek, auf Seite von Lustenau Scott Barney gewählt.

Mit diesem mühsam erkämpften Sieg geht der EHC Alge Elastic Lustenau in der Serie mit 3:0 in Führung und kann mit einem weiteren Sieg am kommenden Samstag in Celje den Aufstieg in das Halbfinale fixieren.

EHC Alge Elastic Lustenau : HK Celje 4:3 n.V. (1:2 / 2:1 / 0:0 / 1:0)
Torschützen EHC Alge Elastic Lustenau: Thomas Auer (11. Min.), Scott Barney (21. Min. / 78. Min.), Dominik Oberscheider (22. Min.)
Torschützen HK Celje: Zan Jezovsek (6. Min. / 29. Min.), Aljaz Ogrizek (12. Min.)


Quelle:red/PM