3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

 Eisenbauer

Kitzbühel schafft Überraschung gegen Jesenice



Teilen auf facebook


Sonntag, 21.Februar 2016 - 7:29 - Die Kitzbüheler Adler liefern Favorit Jesenice weiterhin einen großen Play Off Kampf. Nachdem sich die Tiroler im ersten Match in Slowenien nur knapp geschlagen geben mussten, revanchierten sie sich gestern mit einem Overtimeerfolg. Das 4:3 nach einem 0:2 Rückstand bedeutet in der Best of Seven Serie den 1:1 Ausgleich.

???Die Adler starteten vor 600 Besuchern jedoch ein wenig nervös in die Partie und mussten bereits nach den ersten 20 Minuten einen 0:2 Rückstand hinnehmen. In der Kabine scheint Coach Joe West wohl die richtigen Worte gefunden zu haben, die Adler präsentierten sich im zweiten Abschnitt wie ausgewechselt. In der 25. Minute konnten die Kitzbüheler dies auch bereits in Tore ummünzen. Topscorer Peter Lenes verkürzte nach einem „Bilderbuchkonter“ für die Heimmannschaft auf 1:2. In der Folge entwickelte sich eine rassige Playoff-Partie, in der die beiden Goalies zusehends im Mittelpunkt standen. 48 Sekunden vor Drittelende dann der Ausgleichstreffer der Adler. Kapitän Christoph Echtler glich für die Adler zum vielumjubelten 2:2 aus. Im dritten Drittel dasselbe Bild. Beide Mannschaften hatten den Führungstreffer mehrere Male am Schläger. Zunächst schoss Philipp Ullrich die Hausherren in der 48. Minute zum ersten Mal an diesem Abend mit 3:2 in Front. Drei Minuten später jedoch der prompte Ausgleich der Slowenen zum 3:3.

Mit diesem Zwischenstand ging es dann auch für beide Mannschaften in die 20-minütige Overtime, in der die Adler den besseren Start erwischten. 27 Sekunden nach Wiederbeginn tauchte Henrik Hochfilzer plötzlich vorm Gästetor auf und wurde von einem Verteidiger der Slowenen regelwidrig zu Fall gebracht. Den ausgesprochenen Penalty verwandelte die Nummer 11 der Adler, Henrik Hochfilzer, unter dem Jubel der Fans eiskalt und wurde so zum Gamewinner. „Ich hab mir einfach gedacht, der muss jetzt sitzen“, war Hochfilzer nach seinem Siegtreffer sichtlich erleichtert. Mit diesem knappen Sieg glichen die Adler in der Best-of-Seven Serie zum 1:1 aus.

Am Mittwoch, 24. Februar – 19 Uhr, geht es für die Adler mit dem nächsten Auswärtsspiel in Jesenice weiter. Das nächste Heimspiel findet am Samstag, 27. Februar, um 19:30 Uhr im Sportpark Kitzbühel statt.


Quelle:red/PM