3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

09-10-ebehl-bwl-kac1-puck1.250.jpg BWL/Eisenbauer

Vorschau auf die ersten Partien im INL Viertelfinale



Teilen auf facebook


Montag, 15.Februar 2016 - 14:41 - Am Dienstag starten vier Vereine in das Viertelfinale der Inter-National-League. Lorenz Lift VEU Feldkirch empfängt dabei KSV Eishockey, Titelverteidiger EHC Alge Elastic bekommt es im „Best of Seven“ mit dem HK ECE Celje zu tun.

Am Samstag wählte die Lorenz Lift VEU Feldkirch als Grunddurchgangssieger KSV Eishockey, auf Rang acht in das Play-off der Inter-National-League eingezogen, als Viertelfinalgegner aus. Die Vorarlberger gehen aber mit einer ersten längeren Negativserie in die entscheidende Phase der Meisterschaft. Zwei Niederlagen in Folge, eine davon in Kapfenberg, musste Feldkirch bisher noch nie hinnehmen. Am letzten Spieltag gab es zudem aufgrund von einigen krankheitsbedingten Ausfällen eine 3:7-Heimniederlage gegen HDD SIJ Acroni Jesenice.

„Wir wollen zurück auf die Siegerstraße. Kapfenberg werden wir aufgrund des letzten Ergebnisses sicher nicht unterschätzen. Wer am Dienstag schon wieder spielen kann, werden wir noch sehen“, meint Trainer Michael Lampert. Gegner KSV Eishockey schwimmt hingegen auf einer kleinen Erfolgswelle, konnten doch drei der letzten fünf Spiele gewonnen werden. „Die guten Heimspiele gegen Feldkirch geben uns Hoffnung, dass wir in dieser Serie mithalten können. Leider wird uns nicht der gesamte Kader zur Verfügung stehen, da die Kooperationsspieler in der Bundesliga im Einsatz sind“, heißt es aus dem Lager der „Kängurus“. In Feldkirch hatten die Kapfenberg aber bisher wenig zu melden, gab es teils hohe Niederlagen (1:5 und 4:11).

Viertelfinalduell Nummer zwei am Dienstag findet zwischen dem EHC Alge Elastic Lustenau und dem HK ECE Celje statt. Die Vorarlberger gehen als Titelverteidiger und als Favorit in dieses Playoff.

In der diesjährigen Saison haben die Lustenauer alle Spiele gegen die Slowenen gewonnen und wollen dies auch in den kommenden Tagen fortsetzen. Präsident Herbert Oberscheider begründet die Entscheidung, Celje als Gegner zu nehmen, wie folgt: „Wir haben es der Mannschaft überlassen, sich den Gegner für das Viertelfinale auszusuchen. Wir konnten zwar alle vier Spiele gegen Celje im Grunddurchgang gewinnen, doch waren es durchaus knappe Ergebnisse. Wir sind jedoch guter Dinge.“

Seit voriger Woche leitet Gerald Ressmann das Training der „Löwen“, die am Wochenende spielfrei waren und somit ausgeruht ins Viertelfinale starten. „Wir haben uns in den letzten Tagen kennengelernt und schon sehr gut trainiert. Die Jungs sind mit vollem Einsatz beim Training und fiebern dem ersten Duell gegen Celje entgegen“, freut sich Ressmann auf seine Aufgabe in Lustenau.

Viertelfinale (Best of Seven)

Dienstag, 16.02.2016
Lorenz Lift VEU Feldkirch – KSV Eishockey
Vorarlberghalle Feldkirch, 19:30 Uhr
SR: TBA SLO, Christoph Sternat, Daniel HOLZER, TBA SLO

EHC Alge Elastic Lustenau – HK ECE Celje
Rheinhalle Lustenau, 19:30 Uhr
SR: Patrick Fichtner, Rene STRASSER, Christoph BÄRNTHALER, Maximilian Gatol

Mittwoch, 17.02.2016
HDD SIJ Acroni Jesenice – EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel
EHC-Bregenzerwald – EK Zell am See

Halbfinale (Best of Five)
12.03., 15./16.03., 19.03., 22./23.03., 26.03.

Finale (Best of Five)
29./30.03., 02.04., 05./06.04., 09.04., 12./13.04.


Quelle:red/ÖEHV