8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

photo_302311_20121028.jpg EXPA / M. Kuhnke

Letzte Runde im Grunddurchgang der Inter-National-League



Teilen auf facebook


Freitag, 12.Februar 2016 - 16:05 - Die Ausgangsposition vor dem letzten Spieltag in der Inter-National-League ist klar. Lorenz Lift VEU Feldkirch wird den Grunddurchgang auf Rang eins abschließen. Die Wahl des Viertelfinalgegners wird am Samstag von LändleTV live übertragen.

Lorenz Lift VEU Feldkirch hat das Rennen um Rang eins nach dem Grunddurchgang in der Inter- National-League gegen den EHC Alge Elastic Lustenau für sich entschieden. Diese beiden Mannschaften werden auch nach dem letzten Spieltag am Samstag ihre Viertelfinalgegner (Modus „Best of Seven“) selbst aussuchen können. LändleTV überträgt dieses Spektakel aus dem Feldkircher Montfortclub LIVE ab 22:30 Uhr:




Das abschließende Heimspiel bestreitet die VEU gegen einen Mitfavoriten um den Titel, dem drittplatzierten HDD SIJ Acroni Jesenice. Mit einem Sieg Selbstvertrauen in das Play-off, das bereits am Dienstag beginnt, mitzunehmen, ist allerdings für Feldkirch nicht so einfach. Eine Grippewelle erfasste die Mannschaft, die zuletzt nur noch mit elf Spielern trainieren konnte. Smail Samardzic, Kevin Essmann, Sven Grasböck, Daniel Fekete und Christoph Draschkowitz werden
definitiv ausfallen.

„Jesenice ist kein Lieblingsgegner von uns. Die läuferisch starken Slowenen bestrafen Fehler in der Defensive meist schnell und haben sowohl offensiv als auch defensiv Qualität“, weiß Trainer Michael Lampert. Jesenice konnte sich am Mittwoch im Nachtragsspiel gegen HK ECE Celje den dritten Tabellenrang und den letzten Viertelfinalpick sichern. Aber auch bei den Slowenen sind fünf Spieler fraglich. „Wir müssen dieses Spiel bereits als Play-off-Spiel betrachten. Wir müssen hungrig sein und immer direkt vor das Tor gehen. Mit einem Sieg möchten wir uns noch Selbstvertrauen für das Play-off holen“, verrät Verteidiger Nejc Berlisk.

Die Partie EHC-Bregenzerwald gegen den EK Zell am See könnte es dann auch im Viertelfinale wieder geben, je nachdem, ob die „Eisbären“ von den Top Drei gewählt werden. Die „Wälder“ konnten bisher alle drei Begegnungen für sich entscheiden und möchten mit einem weiteren Erfolg ein Zeichen setzen.

„Das Team ist auf einem guten Weg und möchte mit einem Sieg das gute Gefühl der letzten Wochen beibehalten“, erklärt Trainer Alex Stein. Aber auch Zell am See möchte die Play-off- Generalprobe nutzen, um das Vertrauen in die eigenen Stärken zu erhöhen. „Wir wollen uns von unserer besten Seite zeigen und Bregenzerwald spüren lassen, was sie im Viertelfinale erwarten könnte. Wir wollen den Grunddurchgang auf jeden Fall mit einem Sieg beenden“, meint Assistant Coach Thomas Guggenberger.

Die einzige noch umkämpfte Tabellenposition ist der fünfte Rang, den derzeit Zell am See mit einem Punkt Vorsprung innehat. Der EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel wird aber nichts unversucht lassen, diesen Rückstand noch wettzumachen. Im Heimspiel gegen Schlusslicht HK Playboy Slavija Ljubljana bietet sich eine ideale Gelegenheit dazu. „Ich glaube, dass wir schon als Favorit ins Spiel gehen. Wir dürfen das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn das letzte Ergebnis von Ljubljana gegen Kapfenberg zeigt, dass sie kein leichter Gegner sein werden und wir sie nicht unterschätzen dürfen“, sagt Kapitän Christoph Echtler.

KSV Eishockey zog am letzten Sonntag mit einem 4:3-Sieg über Feldkirch als letztes Team ins Play-off ein. Dementsprechend groß war die Freude der Spieler. „Wir hatten ein paar Tage frei, haben danach gut trainiert und sind nach dem Sieg gegen Feldkirch voll motiviert. Zum Glück sind wir fix qualifiziert und haben nicht den Druck, punkten zu müssen“, erklärt Verteidiger Curtis Lamp.

36. Spieltag
Samstag, 13.02.2016
KSV Eishockey – HK ECE Celje
Eishalle Kapfenberg, 19:00 Uhr
SR: Karl WALLUSCHNIG, Bettina ANGERER, Kevin KONTSCHIEDER

Lorenz Lift VEU Feldkirch – HDD SIJ Acroni Jesenice
Vorarlberghalle Feldkirch, 19:30 Uhr
SR: Andreas Supper, Florian Feix, Gerald MUTZ

EHC-Bregenzerwald – EK Zell am See
Messehalle Dornbirn, 19:30 Uhr
SR: Christoph Sternat, Daniel HÖLLER, Daniel HOLZER

EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel – HK Playboy Slavija Ljubljana
Sportpark Kitzbühel, 19:30 Uhr
SR: Rene STRASSER, Emanuel KÖNIG, Michael Krausz

Viertelfinale (Best of Seven)
16./17.02., 20.02., 23./24.02., 27.02., 01./02.03., 05.03., 08./09.03.

Halbfinale (Best of Five)
12.03., 15./16.03., 19.03., 22./23.03., 26.03.

Finale (Best of Five)
29./30.03., 02.04., 05./06.04., 09.04., 12./13.04.


Quelle:red/PM