2
 
5

DEC vs.VIC

3
 
2

AVS vs.G99

4
 
1

KAC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.DEC

0
 
1

VIC vs.AVS

2
 
3

HCB vs.RBS

5
 
2

G99 vs.VSV

2
 
3

BWL vs.KAC

0
 
0

G99 vs.VIC

0
 
0

MZA vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.VSV

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

HCB vs.HCI

0
 
0

DEC vs.BWL

0
 
0

VIC vs.ZNO

photo_302311_20121028.jpg EXPA / M. Kuhnke

Die INL geht in ihre heiße Schlussphase



Teilen auf facebook


Freitag, 22.Januar 2016 - 15:45 - Die heiße Phase des Grunddurchgangs in der Inter-National-League beginnt. Tabellenführer Lorenz Lift VEU Feldkirch möchte im Auswärtsderby am Samstag beim EHC-Bregenzerwald die Spitzenposition vor Verfolger EHC Alge Elastic Lustenau weiter absichern.

Das letzte Viertel im Grunddurchgang der Inter-National-League ist in vollem Gang. Die brennenden Fragen für die ausstehenden Spieltag: Wer von den beiden Vorjahresfinalisten Lorenz Lift VEU Feldkirch und EHC Alge Elastic Lustenau holt sich die Spitzenposition sowie an wen geht der letzte Platz im Play-off?

In einer Woche steht noch ein richtungsweisendes Derby zwischen Feldkirch und Lustenau an. Davor, an diesem Samstag, muss die VEU zum anderen Ländleduell nach Dornbirn zum EHCBregenzerwald, der noch um Rang drei und somit um das Pick-Recht für das Viertelfinal gegen HDD SIJ Acroni Jesenice kämpft. Die Feldkircher haben sich in den letzten beiden Wochen wieder vom Schock der ersten Heimniederlage in dieser Saison erholt und sind auf dem besten Wege, Rang eins bis zum letzten Spieltag zu halten.

In den bisherigen Begegnungen hatten die „Wälder“ nicht viel zu melden (1:6, 4:6 und 2:10), dennoch bleibt die VEU mit Trainer Michael Lampert am Boden: „Das wird wohl wieder ein gutes Derby. Ich erwarte mir eine enge Partie. Das letzte Ergebnis hat keine Aussagekraft und wenn wir punkten wollen, müssen wir zu einhundert Prozent bereit sein und unsere beste Leistung abrufen.“

Der EHC-Bregenzerwald hat Rang drei trotz des Rückstandes von zwei Punkten und der höheren Anzahl an gespielten Partien noch nicht ganz aus den Augen verloren. Kapitän Christian Ban und Torhüter Viktor Scherrieble feiern im Derby ihr Comeback und geben dadurch den „Wäldern“ zusätzlich Hoffnung. „Wir wollen uns für die letzte Niederlage gegen Feldkirch revanchieren. Wir haben noch die Chance auf Rang drei und brauchen diese drei Punkte“, erklärt Trainer Alex Stein.

Auswärts hatte Lustenau stets seine Probleme mit dem EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel, verlor eine Partie und musste in der zweiten in die Verlängerung. Zu Hause ging es für die „Löwen“, die die letzten sechs Spiele gewonnen haben, einfacher. Das Jubiläumsjahr (45 Jahre) des EHC Lustenau geht an diesem Wochenende mit den nächsten Feierlichkeiten weiter. Die Mannschaft läuft mit Retro-Dressen aus der Saison 1984/85 auf und soll damit an das „Wunderteam“ dieser Jahre erinnern. Nach Spielende werden die Trikots dann im VIP-Raum versteigert.

Hat Lustenau noch Rang eins auf dem Radar, schielt Kitzbühel noch auf den fünften Platz. Nachdem aber die letzten drei Partien verloren wurden, konnte der spielfreie EK Zell am See auf vier Punkte davonziehen. „Lustenau ist sicher der klare Favorit. Wir werden aber unser Bestes geben, wir haben ja bereits gezeigt, dass wir auch die Top-Teams schlagen können“, spekuliert der sportliche Leiter Hans Exenberger mit einer Überraschung.

Jesenice hat an diesem Wochenende zwei Spiele auf dem Programm, da der Drittplatzierte den anderen Mannschaften an absolvierten Begegnungen etwas hinterherhinkt. Am Samstag ist KSV Eishockey zu Gast, am Sonntag kommt HK Playboy Slavija Ljubljana. Damit könnte Jesenice in die Entscheidung um den letzten Play-off-Platz schon ein wenig Einfluss nehmen. „Die Platzierung in der Tabelle hat nichts zu sagen. Wir sehen noch eine Chance auf Platz zwei, daher wollen wir sechs Punkte holen“, verrät Verteidiger Ales Jeklic.

Für Kapfenberg wäre ein Punktezuwachs auch nicht zu verschmähen, wollen die Steirer vor allem den Drei-Punkte-Abstand zu Schlusslicht Slavija Ljubljana halten. „Jesenice ist ein Gegner, der uns gar nicht liegt. Wenn wir so auftreten wie bei der knappen 2:3-Heimniederlage, könnten wir etwas erreichen“, meint Kapfenbergs drittbester Scorer, Florian Hoppl.

31. Spieltag
Samstag, 23.01.2016
HDD SIJ Acroni Jesenice – KSV Eishockey
Arena Podmezakla, 18:00 Uhr
SR: Luka KAMSEK, Robert BOHINC, Gregor MARKIZETI

HK Playboy Slavija Ljubljana – HK ECE Celje
Dvorana Zalog, 19:00 Uhr
SR: Borut LESNIAK, Ales LESNIAK

EHC-Bregenzerwald – Lorenz Lift VEU Feldkirch
Messehalle Dornbirn, 19:30 Uhr
SR: Gerald PODLESNIK, Christoph BÄRNTHALER, Daniel HOLZER, Norbert MATHIS

EHC Alge Elastic Lustenau – EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel
Rheinhalle Lustenau, 19:30 Uhr
SR: Miroslav STOLC, Patrick KALB, Daniel SPARER

Nachtragsspiel
Sonntag, 24.01.2016
HDD SIJ Acroni Jesenice – HK Playboy Slavija Ljubljana
Arena Podmezakla, 18:00 Uhr
SR: Robert JERAM, Matej ARLIC, Gregor ROJKO


Quelle:red/ÖEHV