2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

 Eisenbauer

INL Leader Feldkirch zertrümmert auch Ljubljana



Teilen auf facebook


Sonntag, 03.Januar 2016 - 7:01 - Weiter in Torlaune präsentierte sich die Lorenz Lift VEU Feldkirch in der slowenischen Hauptstadt. Wieder sorgte ein furioses Mitteldrittel für den deutlichen Sieg. Wie schon im Heimspiel gegen die Wälder trafen die Feldkircher alleine im zweiten Drittel sechsmal ins Schwarze.

Nach einem 1:1 im Startdrittel legte der Vizemeister richtig los. Mit einem Doppelschlag, Harand im Powerplay und Birnstill nur knapp eine Minute später, schoss sich die VEU in Führung. Steve Birnstill stellte dann auf 4:1 (27 Spielminute) und Stefan Spannring traf zum 5:1. Kurios das alle Feldkircher Treffer bis dahin von Verteidigern erzielt wurden. Danach wollten dann offensichtlich auch die Offensivleute anschreiben. Draschkowitz stellte im Powerplay mit dem sechsten VEU Tor die Weichen endgültig auf Sieg. Goalgetter Dylan Stanley ließ noch vor der Drittelpause einen weiteren Treffer folgen.

Im Schlussabschnitt war das Spiel längst entschieden als Gorse im Powerplay der zweite Treffer für die Heimmannschaft gelang. Die VEU agierte dabei in Unterzahl. Wenig später erzielte Laibachs Topscorer Crt Snoj seinen zweiten Volltreffer und stellte auf 3:7 aus Sicht der Slowenen. Mairitsch (50), Stanley (55) im Powerplay und Winzig (57) machten das Ergebnis dann zweistellig.

Am Sonntag dürften für die Feldkircher die Trauben höher hängen. In Jesenice fehlt den Montfortstädter noch ein Sieg. Mit 3:2 gewannen im November die Stahlstädter und fügten den Vorarlbergern damit die bislang zweite Saisonniederlage zu. Das sollte Motivation genug sein für den Tabellenführer. Diesmal möchten die Gäste die Punkte mit nach Hause nehmen. Was aber sicherlich kein leichtes Unterfangen wird. Die läuferisch starken Slowenen bestrafen jeden Fehler sofort. Das weiß auch Headcoach Michael Lampert: „Heute sind wir nach der langen Anreise mühsam gestartet. Wir konnten dann im mittleren Abschnitt aber zulegen und das Spiel dort schon entscheiden. Gegen Jesenice wird es ein anderes Spiel sein und es wird ungleich schwerer.“

HK Slavija Laibach - Lorenz Lift VEU Feldkirch 3:10 (1:1, 0:6, 2:3)
Torfolge: 0:1 Birnstill (4), 1:1 Snoj Crt (16), 1:2 Harand (23 PP1), 1:3 Birnstill (24), 1:4 Birnstill (27), 1:5 Spannring (29), 1:6 Draschkowitz (32 PP1), 1:7 Stanley (38), 2:7 Gorse (44 PP1), 3:7 Snoj Crt (48), 3:8 Mairtisch (50), 3:9 Stanley (55 PP1), 3:10 Winzig (57)


Quelle:red/PM