2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

 marksoft

Zell beginnt das Jahr gegen Jesenice



Teilen auf facebook


Donnerstag, 31.Dezember 2015 - 8:20 - Der Eishockeyklub „die Eisbären“ Zell am See empfängt am kommenden Samstag, um 19:30 Uhr den HDD SIJ Acroni Jesenice in der Eisbärenarena Zell am See.

Die ersten beiden Partien konnten die Slowenen mit 4:1 und 2:1n.P. für sich entscheiden. Wirft man einen Blick auf die Tabelle gehen die Schützlinge von Dejan Varl auch am Samstag als Favorit gegen die Pinzgauer ins Spiel. Im Moment befinden sich die Oberkrainer, als bestes slowenisches Team, an der dritten Stelle der Inter-National-League Tabelle. Bereits 8 Punkte beträgt der Vorsprung auf die auf Rang 5. positionierten Zeller. Mit einem weiteren Sieg wollen die Stahlstädter zum einen positiv ins neue Jahr starten, und zum anderen das Pickrecht endgültig fixieren!

Die Zeller Eisbären haben mit vier Siegen in Folge das Jahr 2015 beendet. Von Spiel zu Spiel kann man die Handschrift von Headcoach Hohenberger auch von außen immer besser erkennen. Ebenfalls lichtet sich das Lazarett schön langsam wieder. Am Samstag wollen die Pinzgauer ähnlich wie die Oberkrainer mit einem Sieg positiv ins neue Jahr starten, den Aufwärtstrend fortsetzten und erstmals in dieser Saison einen vollen Erfolgen gegen einen der großen Vier landen.

„Es läuft von Woche zu Woche besser! Wir wachsen immer mehr zu einer richtigen Einheit zusammen. Am Samstag werden wir alles daran setzten Jesenice zu biegen. Ich hoffe, dass auch beim ersten Spiel im neuen Jahr wieder ähnlich viele Zuseher in die Eisbärenarena pilgern und uns derart lautstark unterstützen“, meint etwa Bullen Leihgabe Philipp Lindner.


Stadion:Eisbärenarena Zell am See
Datum/Uhrzeit:02.01.2016 - 19:30 Uhr
Schiedsrichter:Matthias Ruetz, Bettina Angerer, Christoph Bärenthaler;



Quelle:red/PM