2
 
5

DEC vs.VIC

3
 
2

AVS vs.G99

4
 
1

KAC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.DEC

0
 
1

VIC vs.AVS

2
 
3

HCB vs.RBS

5
 
2

G99 vs.VSV

2
 
3

BWL vs.KAC

0
 
0

G99 vs.VIC

0
 
0

MZA vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.VSV

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

HCB vs.HCI

0
 
0

DEC vs.BWL

0
 
0

VIC vs.ZNO

Das offizielle Logo der Winteruniversiade in Innsbruck 2005

Eröffnungsfeier der Winteruniversiade - Party mit internationalem Flair



Teilen auf facebook


Montag, 03.Januar 2005 - 22:07 - "Für die Teilnehmer/innen ist die Eröffnungsfeier einer der wichtigsten Momente und soll deshalb ein sehr erhebender Augenblick und ein bleibendes Erlebnis sein", schwärmt Markus Redl, Generalsekretär der WinterUniversiade Innsbruck/Seefeld 2005 (WU 2005), wenn er an die Opening Ceremony am 12. Jänner 2005 denkt. Es soll die schönste und attraktivste WinterUniversiade werden und entsprechend soll auch die Eröffnungsfeier prachtvoll ausfallen. Diese soll gleich zum ersten Höhepunkt der WU 2005 werden. Aus diesem Grund hat man sich beim Organisationskomitee der WU 2005 einiges einfallen lassen um in Innsbruck die Korken knallen zu lassen und den Beginn der World Winter Games gebührend zu feiern. Das Tivoli-Neu wird der Schauplatz für die Eröffnungsfeier der 22. WinterUniversiade sein.



Mega-Kristallbühne
Als innovativer Teil einer Eröffnungsfeier steht die Bühne im Zentrum der künstlerischen Überlegungen. Als überdimensionale künstliche Kristallwelt wird sie in den gesamten Ablauf eingebunden sein. Dementsprechend wird auch der Einmarsch der Athleten über sie erfolgen. Die Bühne hat auch der Eröffnungsfeier den Namen verliehen: "Frozen Heaven". Für den Entwurf ist der norwegische Architekturprofessor Kjetil Thorsen (Gestaltung des Museums am Ground Zero in New York) gemeinsam mit Studierenden und Assistent/innen des Instituts für Hochbau und Entwerfen der Universität Innsbruck verantwortlich.



Genuss des Augenblicks
Erwarten kann man einen Mix aus stimmungsvollem Einmarsch der Athleten, mitreißenden musikalischen Einlagen und tänzerischen Choreografien. Die sphärischen, groovigen Klänge des Wiener Klangkünstler Richard Dorfmeister (Kruder & Dorfmeister, Tosca) werden den Einmarsch der internationalen Athleten musikalisch begleiten. Richard Dorfmeister und Zabine führen als Top-Acts auch das künstlerische Line-up der Eröffnungzeremonie an. Das Blasorchester "Windkraft Tirol" wird die eigens für die WU 2005 komponierten Arrangements spielen. Zusätzlich werden 200 Tänzer/innen inmitten einer künstlichen Eiskristallwelt mit den entsprechenden musikalischen Beats und einer eindrucksvollen Lichtshow den "Frozen Heaven" in ein packendes Gesamtkunstwerk verwandeln.



Einlass zur Opening Ceremony ist ab 16:00 Uhr. Um 17:00 Uhr startet der Einmarsch der Nationen. Im Anschluss sind Clubbings im Tivoli Neu und später in der WU 2005-Party Village (Hofgargen, Stadtcafe) in Innsbruck angesagt. Die Eintrittspreise für die Eröffnungsfeier am 12. Jänner 2005: Stehplatz 12 (8 Euro für Studierende); Sitzplatz 18 (13 Euro für Studierende). Inkludiert ist das anschließende Eishockeyspiel Österreich gegen die USA. Erhältlich sind die Eintrittskarten ab sofort bei allen Ö-Ticket-Verkaufsstellen.



Beginn eines 10-Tages-Festivals
Zur WinterUniversiade Innsbruck/Seefeld 2005 kommen die weltbesten Universitätssportler/innen aus 50 Ländern angereist - zu jenem Sportevent, der sich als die zweitgrößte Wintersportveranstaltung der Welt nach den Olympischen Winterspielen nennen darf.




Der Wiener Klangkünstler Richard Dorfmeister (36) gelangte zusammen mit Peter Kruder (Kruder & Dorfmeister) und den unvergleichlichen Trip-Lounge-Tracks zu Weltruhm. Mit seinem Schulfreund Rupert Huber ist er unter dem Projektnamen Tosca bekannt. Dorfmeister arbeitet nach wie vor hinter den Turntables genauso wie im Studio oder als Produzent. Geboren in Wien, studierte er Querflöte und Gitarre, beschäftigte sich seit 1986 mit Elektronischer Musik und 1993 gelang als Kruder/Dorfmeister der Durchbruch. Seither ist er ein International gefragter DJ und Produzent und tritt teils allein und teils im Duo auf.



Zabine (mit Z) hat sich freigejodelt: die ehemalige Alpine Sabine der Goisernschen Alpinkatzen geht auf zu neuen Ufern! Mit neuer Band und völlig anderer Instrumentierung (Klavier, Cajun und gelegentlicher Bass-Unterstützung) konzipiert Zabine gemeinsam mit Dieter Kolbeck (der auch schon mit Kruder & Dorfmeister zusammenarbeitete) einen sphärischen, modernen Musikstil. Ruhige und soulige Töne bestimmen ihr Live-Programm. Die abwechslungsreichen Klänge kommen an und ihr Publikum dankt es ihr. Zabine wurde zweifach mit dem Amadeus-Award (österreichischer Musikpreis) ausgezeichnet.