3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

3
 
4

BWL vs.VIC

0
 
0

G99 vs.DEC

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

DAVOS, 31DEZ14 - Zum Zweiten: Der HC Genf Servette freut sich ueber die Titelverteidigung und den Gewinn des 88. Spengler Cup am 31. Dezember 2014 in Davos.

Genf Servette HC celebrates after winning the ice hockey final game between Salavat Yulaev Ufa and Geneve Servette HC during the 88th Spengler Cup tournament in Davos, Switzerland, December 31, 2014.

swiss-image.ch/Photo Andy Mettler

Servette Genf verteidigt Spengler Cup Titel erfolgreich



Teilen auf facebook


Mittwoch, 31.Dezember 2014 - 17:57 - Servette Genf hat seinen Vorjahressieg beim Spengler Cup wiederholt! Das NLA Team konnte das traditionsreiche Turnier in Davos heute Nachmittag sicher für sich entscheiden und zwang Ufa mit 3:0 in die Knie.

Bereits in der Vorrunde hatte Servette gegen Ufa gewonnen, am ersten Spieltag aber deutlich mehr Mühe mit dem KHL Team gehabt als im heutigen Finale. Wie im Vorjahr stand dem Team von Trainer Chris McSorley ein Team aus Russland im Finale gegenüber und Servette startete höchst motiviert in diese Partie. Schon in der 3. Minute traf Genf zur vermeintlichen Führung, die allerdings nicht anerkannt wurde. So konnte Ufa ein torloses Remis zur ersten Pause zur Kenntnis nehmen. Im Mittelabschnitt war es mit dieser Ausgeglichenheit nämlich vorbei. Das Power Play erwies sich als entscheidender Faktor, denn der Titelverteidiger schlug gleich zwei Mal bei numerischem Vorteil zu und war damit voll auf Kurs.

Dass Servette im Schlussdrittel auch noch das 3:0 erzielte hatte vorentscheidenden Charakter. Noch einmal versuchte Ufa mit der Verzweiflung im Rücken alles nach vorne zu werfen, ein Tor wollte dem KHL Team aber nicht mehr gelingen. Damit konnte Servette Genf zum zweiten Mal in Folge den traditionsreichen Spengler Cup für sich entscheiden.


Quelle:red/KF