3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

3
 
4

BWL vs.VIC

0
 
0

G99 vs.DEC

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

 Spenglercup/swiss-image

Transfergeflüster: Dornbirn verstärkt seine Defensivabteilung



Teilen auf facebook


Montag, 13.Oktober 2014 - 15:54 - Mit dem 24-jährigen Verteidiger Nick Crawford sind die Bulldogs nach langer Suche am Spielermarkt fündig geworden, wie das Management des DEC am Montagnachmittag bekannt gab.

Das Verlangen nach einem zusätzlichen Verteidiger wurde beim Dornbirner Eishockey Club in der letzten Zeit immer grösser. „Wir sind seit längerer Zeit auf der Suche nach einem Spieler, der uns weiterhelfen kann“, erklärte auch Manager Alexander Kutzer des Öfteren. Nach den zwei Niederlagen in Fehervar und Znaim sind die Bulldogs jetzt just im richtigen Moment fündig geworden. Aus der AHL wurde der 24-jährige Nick Crawford unter Vertrag genommen. Wann der Kanadier im Ländle eintreffen wird, und alle Anmeldeformalitäten erledigt sein werden, bleibt im Moment noch offen. „Wir hoffen, dass er schon bald im Flieger sitzen wird“, so Kutzer. Die letzten drei Saisonen verbrachte Crawford bei den Rochester Americans, mit denen er in der Altjahrwoche des letzten Jahres auch am Spengler Cup in Davos teilnahm. In dieser Saison bestritt der aus Ontario (Kanada) stammende Verteidiger das Trainings-Camp der Hartford Wolf Pack (AHL).

Signal an die Mannschaft
„Crawford ist mehr offensiv ausgerichtet und kann den Puck spielen. Nach diesem Spielertyp haben wir gesucht. Nicht nur im Powerplay wird er uns helfen können“, erklärt DEC Head Coach Dave MacQueen. Mehr offensiven Druck von hinten möchten die Bulldogs ins Spiel bringen. „Wir werden ihn jedoch nicht unter Druck setzen. Für ihn ist es die erste Station in Europa und wir freuen uns ihn im Team zu haben“, so MacQueen. Nach den zwei Niederlagen ist die Verpflichtung freilich auch als Nachricht an die Mannschaft zu verstehen. „Wir sind mit der momentanen Leistung nicht zufrieden und wollen das ändern“, so der Head Coach der Vorarlberger.


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga


Quelle:red/PM