2
 
5

DEC vs.VIC

3
 
2

AVS vs.G99

4
 
1

KAC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.DEC

0
 
1

VIC vs.AVS

2
 
3

HCB vs.RBS

5
 
2

G99 vs.VSV

2
 
3

BWL vs.KAC

0
 
0

G99 vs.VIC

0
 
0

MZA vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.VSV

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

HCB vs.HCI

0
 
0

DEC vs.BWL

0
 
0

VIC vs.ZNO

axav5315.jpg swiss-image.ch

Spengler Cup: Genf fliegt zum Turniersieg



Teilen auf facebook


Dienstag, 31.Dezember 2013 - 14:40 - ZSKA Moskau mag als Mitfavorit in den diesjährigen Spengler Cup gestartet sein, doch im Finale hatte die KHL Kulttruppe keine Chance. Servette Genf war eine Nummer zu groß und holte unbesiegt den Turniersieg!

Als einziges Team war Genf ohne Niederlage bis ins Finale des traditionsreichen Spengler Cups vorgedrungen. Und auch in diesem hatten sie den weitaus besseren Start. Unterstützt von vielen Defensivfehlern der Moskauer gingen die Schweizer bis zur 37. Minute mit 4:0 in Führung. Erst in der Schlussphase des Mittelabschnitts konnte ZSKA anschreiben und schöpfte daraus neuen Mut.

Im Schlussdrittel zeigte die KHL Truppe dann das, was man erwartet hatte: druckvolles Spiel aufs Servette Gehäuse. Aber die Eisgenossen wehrten sich mit Händen und Füßen, kassierten zwar das 2:4 aber den Anschlusstreffer verhinderten sie lange. Erst in der 57. Minute kam ZSKA auf 3:4 heran und musste danach riskieren. In einer dramatischen Schlussphase war es schließlich Daugavins, der die Entscheidung zum 5:3 machte.

Erstmals seit 1999 spielten weder der HC Davos noch das Team Canada im Finale und Servette zeigte, dass es neben diesen beiden Publikumsliebling auch andere, attraktive Mannschaften gibt. Für Servette ist es der allererste echte Titel in der Vereinsgeschichte, denn einen Meistertitel gab es für die Calvinstädter noch nie. Genf ist nach Davos und den ZSC Lions auch erst das dritte Schweizer Team, das den Spengler Cup für sich entscheiden konnte.

ZSKA Moskau – Genf Servette HC 3:5 (0:2, 1:2, 2:1)
Tore: 7. Simek (Hollenstein/Ausschluss Grigorenko) 0:1. 11. Hollenstein (Romy) 0:2. 24. Petrell (Gerber) 0:3. 37. Romy (Vukovic) 0:4. 40. Saprykin (Ogurtsov, Morozov) 1:4. 42. Frolov (Ausschluss Almond) 2:4. 57. Zaitsev (Frolov) 3:4. 60. (59:01) Daugavins (Lombardi, Bezina/ins leere Tor). 3:5.