2
 
5

DEC vs.VIC

3
 
2

AVS vs.G99

4
 
1

KAC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.DEC

0
 
1

VIC vs.AVS

2
 
3

HCB vs.RBS

5
 
2

G99 vs.VSV

2
 
3

BWL vs.KAC

0
 
0

G99 vs.VIC

0
 
0

MZA vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.VSV

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

HCB vs.HCI

0
 
0

DEC vs.BWL

0
 
0

VIC vs.ZNO

© by <a href="mailto:hockeyfans@aon.at">Hockeyfans.at</a>

Organisationskomitee zieht positive WM Bilanz



Teilen auf facebook


Dienstag, 24.Mai 2005 - 16:06 - Zehn Tage nach Ende der 2005 IIHF Weltmeisterschaft in Wien und Innsbruck präsentiert der Präsident des Organisationskomitees Dr. Dieter Kalt gemeinsam mit GF Dr. Siegfried Ledolter einen positiven Abschluss des Eishockeyfestes. Betont wird, dass diese Eishockey Weltmeisterschaft das höchste Zuschauerinteresse zu verzeichnen hatte, das jemals in Österreich bei einer derartigen Veranstaltung gegeben war!Trotz der in den ersten Tagen aufgetretenen Probleme, die man aber in Griff bekam, hat es seitens aller teilnehmenden Nationen nur Lob gegeben. Gleichgültig, ob dies die Unterkunft und Verpflegung der Mannschaften betraf, oder auch die sonstigen Annehmlichkeiten, die ganz im Interesse der Spieler und der Teilnehmer des IIHF Jahreskongresses organisiert wurden. Alle Kongressteilnehmer haben sich für das Ambiente und die Freundlichkeit, die man in Wien und Innsbruck erlebt hatte, bedankt und beide Städte werden ihnen nach einhelliger Meinung in äußerst positiver Erinnerung bleiben.



Organisation
Eine sehr gute Bewertung von Offiziellen und Gästen aus dem In- und Ausland erhielt die gesamte Organisation. In einem Schreiben vom 20. Mai 2005 spricht auch der Präsident des Internationalen Eishockeyverbandes Rene Fasel von einer „gut gelungenen Weltmeisterschaft in Wien und Innsbruck“ und dankt „für die sprichwörtliche Gastfreundschaft in eurem schönen Land. Von vielen WM-Gästen, und dies selbst aus höchsten Kreisen, wurde die Organisation gebührend gewürdigt. […] Alle an der Weltmeisterschaft Beteiligten haben sich in Wien und Innsbruck sehr wohl gefühlt, und dies kann ich auch von meiner Seite aus voll und ganz bestätigen.“ Außerdem ersucht Fasel, diese Anerkennung und den Dank auch an alle an der Organisation der 2005 IIHF Weltmeisterschaft beteiligten Personen weiterzuleiten. Speziell erwähnt er und spricht auch seine Hochachtung über die in Wien geleistete Arbeit aus. Alle anfänglichen Probleme konnten gemeinsam bestens bewältigt werden.



Neben den insgesamt 30 angestellten Mitgliedern des Organisationskomitees waren zur Zeit der Weltmeisterschaft 460 Volunteers (260 in Wien, 200 in Innsbruck) im Einsatz, die sich Tag und Nacht um das Wohlergehen von Spielern, Offiziellen, Medienvertretern und Ehrengästen kümmerten.



Zuschauer
Einen fantastischen Wert erreichte der Zuschauerzuspruch. 326.000 Zuschauer sahen die Weltmeisterschaft in Wien und Innsbruck, die fünfte Weltmeisterschaft in Österreich katapultierte sich damit an die sechste Stelle der IIHF All-time Zuschauerstatistik. Gemessen an der Kapazität der Austragungsstätten ist dies eine sensationelle Platzierung. Auch die Etappenziele – mehr als 300.000 Karten sollten verkauft werden, mehr als 100.000 am Spielort Innsbruck – wurden erreicht: In Innsbruck wurden insgesamt 102.000 Eintrittskarten abgesetzt. Zusätzlich waren die Spiele der Finalrunde (ab Viertelfinale) sowie alle Spiele mit österreichischer und slowakischer Beteiligung (außer gegen Deutschland bzw. Kasachstan) in der Stadthalle restlos ausverkauft. Die Auslastung von 82 Prozent spricht eine deutliche Sprache.




Homepage
Regen Zuspruch verzeichnete www.icehockey2005.com, die offizielle Homepage der Weltmeisterschaft. So viele Besucher, wie in die Eishallen strömten, schauten auch auf www.icehockey2005.com vorbei: Allein im Monat Mai waren es 330.000 Besucher, die gesamt 3,6 Millionen Seiten betrachteten. Insgesamt waren es 34 Millionen Hits in diesem Monat. Spitzentag war Montag, 2. Mai: 4,2 Millionen Hits, 430.000 Page Views und 36.000 Besucher ergaben den Tageshöchstwert. Die offizielle Homepage ging bereits im April 2003, zwei Jahre vor dem eigentlichen Ereignis, online und berichtete seitdem durchgehend zweisprachig (deutsch und englisch) rund um die Weltmeisterschaft und Eishockey.


Quelle: