1
 
0

HCB vs.HCI

3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

0
 
0

KAC vs.HCB

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

0
 
0

BWL vs.VIC

 Reinhard Eisenbauer/eisenbauer.com

Das Ende der Qualen: Österreich ist abgestiegen



Teilen auf facebook


Mittwoch, 11.Mai 2005 - 22:37 - Die Geschichte wiederholt sich! Wie 1996 hat das Team Austria auch im Jahr 2005 bei der Heim WM versagt und ist abgestiegen! Im letzten Spiel des Turniers gab es gegen Slowenien eine 2:6 Schlappe, womit die Slowenen weiter erstklassig bleiben. Zweiter Absteiger ist damit das Team aus Deutschland.Nach 8 Jahren der Erstklassigkeit ist das österreichische Eishockey wieder am B-Niveau angekommen. Die Gastgeber der diesjährigen WM beendeten das Heimturnier mit nur einem einzigen Punkt und konnten keine einzige Partie gewinnen. Das letzte Spiel gegen Slowenien war dabei ein Spiegelbild des gesamten Turniers.



Nach der gestrigen Niederlage der Deutschen gegen Dänemark hätten die Österreicher schon einen Kantersieg benötigt, um doch noch wider Erwarten den Abstieg zu verhindern. Dennoch starteten das Team Austria ambitioniert, hatte sich offensichtlich viel vorgenommen. Man ging hart an den Gegner, setzte die Slowenen schwer unter Druck und schien am richtigen Weg zu sein.



Nach einigen guten Möglichkeiten in den ersten Spielminuten war es Roland Kaspitz, der in der 5. Minute das 1:0 für die Österreicher machte und alle Hoffnungen in Gang setzte, dass vielleicht doch noch nicht alles verloren sei. Die Österreicher setzten auch nach in diesem ersten Abschnitt, hatten zahlreiche gute Chancen und beherrschten den Gegner mit 12:3 Torschüssen.



Doch ab dem Mitteldrittel war es dann vorbei mit der rot-weiß-roten Vorherrschaft. Die Slowenen nahmen die Partie in ihre Hand und kamen in der 26. Minute durch Österreicherschreck Ivo Jan zum 1:1 Ausgleich. Das sollte aber nur der Auftakt des Triumphs der Slowenen sein. Knappe 10 Minuten später erhöhte ein anderer ehemaliger Österreich Legionär, Marcel Rodman, auf 2:1 und zwei Minuten danach stand es schon 3:1. Die Partie schien entschieden.



Kurz nach Wiederbeginn ließ ein Power Play Treffer von Unterluggauer noch einmal ganz kurz zumindest die Hoffnung aufkeimen, dass sich die Österreicher mit einem Punkt verabschieden könnten, doch das 4:2 durch Ivo Jan entschied die Partie endgültig. Der Stürmer traf sogar noch einmal und machte damit seinen Hattrick perfekt, ehe Kollege Dervaric in der 52. Minute das halbe Dutzend voll machte und den 6:2 Endstand herstellte.



Am Ende konnten die Slowenen nach der 1:9 Niederlage vom Montag gegen Deutschland doch noch jubeln. Mit dem Sieg gegen Österreich bleiben Jan & Co. der Weltelite erhalten und schickten Deutschland und Österreich in die B-Gruppe.




Österreich - Slowenien 2:6 (1:0, 0:3, 1:3)
Tore:
04:06 1:0 Kaspitz Roland Peintner Markus)
25:14 1:1 PP1 Jan Ivo Terglav Edo Kontrec Dejan)
34:05 1:2 Rodman Marcel Razingar Tomaz Ciglenecki Robert)
36:48 1:3 Razingar Tomaz Rodman Marcel Glavic Gaber)
41:07 2:3 PP1 Unterluggauer Gerhard (PO P?ck Thomas Trattnig Matthias)
45:52 2:4 Jan Ivo Kontrec Dejan)
49:25 2:5 Jan Ivo Kontrec Dejan Terglav Edo)
51:41 2:6 PP1 Dervaric Damjan Terglav Edo Kontrec Dejan)
Schüsse: 38:21
Strafen: 32:18


Quelle: