4
 
3

BWL vs.MZA

3
 
4

DEC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.VIC

4
 
5

AVS vs.HCB

6
 
2

RBS vs.VSV

0
 
1

MZA vs.HCB

2
 
0

KAC vs.ZNO

4
 
3

G99 vs.BWL

0
 
0

AVS vs.HCI

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCI

0
 
0

ZNO vs.KAC

0
 
0

RBS vs.MZA

0
 
0

HCB vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

HCI vs.AVS

Red Angels Innsbruck, Inguna

Damen: A- und U18-Team mit Niederlagen



Teilen auf facebook


Samstag, 05.Januar 2012 - 21:48 - Am Samstag gibt es zwei Niederlagen für die rot-weiß-roten Nationalteams - die A-Mannschaft unterliegt der Slowakei mit 1:3, das U18-Team verliert mit 2:6 gegen Japan...

In einem sehr guten und fairen Spiel in Graz scheiterte Österreichs Damen A-Nationalmannschaft vor allem an der slowakischen Torfrau Zuzana Tomcikova und der mangelnden Chancenauswertung. Die Gäste aus der Slowakei schossen hingegen ihre Tore immer zu einem günstigen Zeitpunkt und gingen so als Sieger vom Eis.

Teamchef Christian Yngve nach dem Spiel: "Wir haben gut gespielt und die Slowakinnen über weite Strecken im Spiel unter Druck gesetzt. Wir hatten die besseren und gefährlicheren Torchancen, die wir jedoch leider nicht verwerten konnten!"

Österreich - Slowakei 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)
Tore:
0:1 Jana Kapustova (8.)
1:1 Janine Weber (29. / PP)
1:2 Petra Jurcova (40.)
1:3 Michaela Matejova (57. / PP)
Strafen: 6 bzw. 6 Minuten

Weitere Niederlage für U18
Der ohnehin schon nicht besonders große Kader des österreichischen U18-Nationalteams wurde durch Verletzungen weiter dezimiert. Beim Frühtraining waren gerade mal 12 Feldspielerinnen im Einsatz, Kapitänin Sophia Volgger und Romy Kirchauer wurden im Krankenhaus noch durchgecheckt. Am Spiel konnten die beiden dann zum Glück teilnehmen, sie wurden von der medizinischen Abteilung fit bekommen. Für Monika Vlcek bestand aber keine Chance und so wechselte Verteidigerin Natalie Hämmerle in die erste Sturmlinie.

Österreich fehlte aufgrund der Ausfälle und der zahlreichen angeschlagenen Spielerinnen vor allem am Anfang der Glaube an sich selbst und so geriet man schnell durch individuelle Fehler mit 0:3 in Rückstand. Doch nach einer Kabinenpredigt der Coaches spielte Österreich ab dem zweiten Abschnitt gut mit und konnte die Japanerinnen voll fordern und mit einem 2:4 in die zweite Pause gehen. Erst am Ende kassierte die Mannschaft zwei weitere Gegentreffer. "Viele Spielerinnen waren heute bereits sehr müde oder angeschlagen und die gestrige sehr unglückliche Niederlage hat unserem Selbstvertrauen auch nicht unbedingt gut getan! Jetzt haben wir einen Tag frei, wo wir mal ein bißchen Abstand vom Eishockey gewinnen können, damit wir übermorgen gegen die Slowakei den nächsten Angriff auf drei Punkte starten können!" so Mika Väärälä.


Quelle:ÖEHV