5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

Red Angels Innsbruck, Inguna

Erster Sieg der Sabres im Europacup



Teilen auf facebook


Samstag, 20.Oktober 2012 - 4:38 - Der Beginn des Europacups im Dameneishockey, der von den EHV-Sabres in Wien veranstaltet wird, konnte von den EHV-Sabres fulminant begangen werden. Das erste Spiel der EHV-Sabres, das im Rahmen des dreitägigen Turniers ausgetragen wurde, ging mit einem 16:1 an die Damen aus Wien.

Gleich zu Beginn schafften es die Sabres großen Druck auf die Gegner aus der Slowakei auszuüben. Somit ging das erste Drittel mit sechs zu null an die Wienerinnen. Dieser Druck konnte gleichmäßig über alle drei Drittel aufrechterhalten werden, dies war auch der Grundstein zu diesem hohen Endergebnis. Nach diesem gelungenen Auftakt wartet morgen ein harter Gegner auf die EHV-Sabres. Slavia Prag dürfte der härteste Gegner um den Aufstieg in die nächste Runde des Europacups werden und ein spannendes Spiel kann erwartet werden.

Der Verein der EHV – Sabres wurde im Jahr 1999 gegründet. Seit diesem Zeitpunkt konnten die Sabres die Österreichische Staatsmeisterschaft neun Mal, die European Women’s Hockey League drei Mal und die Damen Eishockey Bundesliga ein Mal gewinnen. Damit sind sie der erfolgreichste österreichische Dameneishockey Verein. In der aktuellen Saison sind zwar erst drei Spiele gespielt, aber auch diese konnten die Sabres jeweils eindeutig für sich entscheiden. Mit dem heutigen Sieg über Damen des HK Poprad konnte der erste wichtige Grundstein in Richtung Halbfinale gelegt werden.

Der EWCC wird in Turnierform (vier Vorrundenturniere, zwei Halbfinalturniere und ein Finalturnier), wobei bei jedem Turnier vier Mannschaften teilnehmen. In der Vorrunde steigt der jeweilige Turniersieger in das Halbfinale auf.


Quelle:PM