4
 
2

BWL vs.KAC

2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.G99

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

MZA vs.AVS

Red Angels Innsbruck, Inguna

Damen: Titelentscheidung vertagt, Bronze an Neuberg Highlanders



Teilen auf facebook


Sonntag, 14.März 2010 - 22:14 - Die Neuberg Highlanders sicherten sich mit einem klaren 8:2-Heimerfolg die Bronzemedaille in der österreichischen Staatsmeisterschaft, die Entscheidung um Gold und Silber ist nach einem 3:1-Sieg der Sabres auf nächsten Samstag (16.15 Uhr in Salzburg) vertagt...

In einem hochklassigen Spiel in Wien begannen die Sabres konzentriert und hatten auch von Beginn an ein leichtes spielerisches Übergewicht, das in der 16. Minute durch das Führungstor (Lydia Dolecek) belohnt wurde. Im zweiten Drittel spielten die Wienerinnen phasenweise mit 3 Blöcken, während Salzburg nur zwei Linien einsetzte und dann auch noch auf 3 Verteidigerinnen umstellte. Dies gab im Schlussabschnitt auch den Ausschlag zugunsten der Wienerinnen, die bis auf den Anschlusstreffer durch Fardelmann nicht mehr viel zuließen. Und Samantha Hunt traf in der 60. Minute noch ins leere Tor und stellte so den verdienten Sieg für Ihr Team sicher, als Ravens-Goalie Schwendinger zugunsten einer zusätzlichen Feldspielerin geopfert wurde.

Apropos Opfer: geopfert wurde seitens der Ravens auch das Farmteam in der Serie um Bronze. Goalie Jamie Miller (die einzige verfügbare Torfrau) wurde ebenso abgezogen wie die beiden Stürmerinnen Hager und Brunner. Deshalb spielte beim Auswärtsspiel in Kapfenberg gegen die Highlanders die Verteidigerin Stefanie Achhorner im Tor (erstmals), dazu waren gerade mal 9 Feldspielerinnen übrig. Ganz ging das "Bauernopfer" allerdings nicht auf. Denn die Ravens verloren bekanntlich in Wien, die beiden Stürmerinnen (die den Young Birds offensichtlich fehlten) wurden nicht mal bei einem einzigen Shift eingesetzt.

Die große Sensation war aufgrund dieses Aspekts dann ein 0:0 im ersten Spielabschnitt, mit der Fortdauer des Spiels schwanden beim aufopfernd kämpfenden Rumpfteam aus Kitzbühel aber immer mehr die Kräfte, während die Highlanders stärker und stärker wurden und auch von zwei auf drei Linien umstellen konnten. Nach dem 3:0 in der 27. Spielminute war dann klar, wer die Bronzemedaille gewinnen sollte - diese wurde nach dem Spiel auch von STEHV-Präsident Kurt Eschenberger und dem Vorstandsmitglied der ÖEHV Division Damen an die Highlanders übergeben. Herzliche Gratulation den Highlanders zur ersten Staatsmeistermedaille, Gratulation aber auch an die Young Birds, die trotz des Opfers sich der "Mission Impossible" stellten und sich dabei achtbar aus der Affäre zogen.

Überglücklich auch die Spielertrainerin der Highlanders, Inguna Lukasevica: "Ich bin sehr froh für die Mädels, ich möchte vor allem Managerin Margret Kraischek gratulieren für einen sehr guten Job in den letzten Jahren. Es war kein Zufall, dass die Mannschaft so weit gekommen ist wie heuer. Wir sind beste Mannschaft nach den beiden EWHL-Team. Vor allem freut es mich sehr, dass wir das mit einem sehr jungen Team geschafft haben und ich hoffe, dass auch noch viele andere österreichische Mannschaften unserem Beispiel folgen und mit vielen jungen einheimischen Spielerinnen zukunftsorientiert arbeiten. Danke auch an das Team, es hat mich sehr gefreut, mit diesen Mädels zu arbeiten!"

Das letzte Spiel in der Staatsmeisterschaft:

Finale (Best of Three):

Samstag, 20. März 2010:
16.15 Uhr The Ravens Salzburg - EHV Sabres Wien
Eisarena Volksgarten; Schiedsrichter: TBA

Stand in der Best of Three Serie:
The Ravens Salzburg - EHV Sabres Wien 1:1 (6:2, 1:3)