4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

2009-04-07-slowakei_vs-_oesterreich-008.jpg Arno Friebes

ÖEHV Damen verlieren zum WM Abschluss



Teilen auf facebook


Samstag, 11.April 2009 - 8:50 - Vor der WM-Rekordzuschauer-Menge von 1.700 Fans besiegt Deutschland im letzten Spiel dieser Damen-WM in Graz Östereich in einem hochklassigen, von wenig Taktik und viel Offensivdrang geprägten Spiel 6:3.

Obwohl Deutschland von Beginn an keinen Zweifel offen lässt, wer der Top-Divisions-Absteiger ist, sofort versucht Druck auf die Heimmannschaft aufzubauen, spielen die Österreicherinnen unverkrampft und präsentieren sich wieder wie am Anfang des Turniers: Spielerisch gut und spritzig, wenn auch nur für Konterangriffe reicht, zu sehr sind die Deutschen überlegen. Es zeigt das Schlussverhältnis von 26:6 für das DEB-Team. Stark und fast unüberwindbar: Nina Geyer im Tor von Österreich. Bei den Breaks sind die Österreicherinnen brandgefährlich und aus zwei solcher schnellen Konter geht das Team Austria in Führung. Zuerst Virginia Ernst, die von der Mittellinie antritt, allein vor der Torhüterin, Yvonne Schroder, auftaucht und ihr keine Chance lässt (10.37). Nach 12.37 eine ähnliche Situation: Janine Weber (beste ÖEHV-Spielerin des Abends) erkämpft sich die Scheibe vor der blauen Linie, spielt wieder die deutsche Torfrau aus. Erst in der 19.Minute dann das erste Tor für Deutschland, durch Nina Kamenik, über die am Boden liegende Nina Geyer hinweg.

Das zweite Drittel beginnt dann mit dem Ausgleich für die Deutschen durch Sara Seiler. Dann eine nummerische Überlegenheit für die Österreicherinnen, die wieder ein druckvolles Powerplay aufziehen und nach einer tollen Kombination über Denise Altmann und Esther Kantor kann Eva Schwärzler furios zum 3:2 (23. Minute) abschließen.

Ab der Hälfte der Spielzeit macht sich immer mehr der Kräfteverschleiß der Österreicherinnen bemerkbar, die Deutschen drehen kurz vor Ende des Mitteldrittels das Spiel um: Tore von Michaela Lanzl (35. Minute) und Franziska Busch (40. Minute) bringen den Favoritinnen eine 4:3-Führung nach zwei Dritteln.

Im letzten Drittel können die österreichischen Damen nicht mehr zulegen, so fallen die zwei weitere Tore durch Bettina Evers und Susann Götz zum Endstand von 6:3 für Deutschland. Die Deutschen beenden damit das Turnier hinter der Slowakei auf Platz zwei, Norwegen wird Dritter und Österreich landet auf Platz vier, schafft aber das große Ziel, den Klassenerhalt. Absteigen müssen Tschechien und Frankreich. Als beste österreichische Spielerin des Turniers wird Denise Altmann gekürt.



Meinung Miro Berek (Trainer ÖEHV Team): "Wir haben wieder lange Zeit sehr gut gespielt, haben aber gesehen, dass uns die Deutschen in der Schnelligkeit, Kraft und Erfahrung doch überlegen sind. Wir haben unsere Stärken wie Technik, das spielerische Element und schnelle Konterangriffe gezeigt, das Spiel spannend gehalten, so lange die Kraft gereicht hat. Das Turnier war super für uns, auch wenn man bedenkt, wie ausgeglichen es gewesen ist. Wir hätten auch weiter vorne landen können, aber in konditioneller Hinsicht fehlt uns noch etwas. Das wird die Aufgabe der Zukunft sein: konditionell muss mehr gearbeitet werden, doch das muss in erster Linie in den Vereinen passieren, nicht im Nationalteam!"