8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

 Reinhard Eisenbauer/eisenbauer.com

Slowakei Aufsteiger bei Damen WM in Graz



Teilen auf facebook


Freitag, 10.April 2009 - 20:20 - Die Slowakei wird in ihrem letzten Spiel dieser Damen-WM in Graz der Favoriten-Rolle gerecht und schlägt Frankreich durch ein starkes Schlussdrittel 5:1. Damit stehen die Slowakinnen als Aufsteiger in die Topdivision fest, nach der Qualifikation für die olympischen Spiele 2010 in Vancouver der zweite ganz große Erfolg für das slowakische Dameneishockey innerhalb von einem halben Jahr.

Die Französinnen haben diese WM fast noch einmal spannend gemacht. Als Fixabsteiger spielen die französischen Damen plötzlich befreit auf, der ganze Druck ist bei den Slowakinnen gelegen und lange hat es gedauert, bis die Favoriten ihre Nerven im Zaum haben. Die Französinnen gehen sogar in Führung durch ihre gefährlichste Spielerin, Mathilde Ravillard. in der 24. Minute, nachdem sie im ersten Drittel auch schon mehrere Einschussmöglichkeiten vorgefunden haben, ohne sie zu verwerten. Der Slowakei kommt dann recht glücklich zum Ausgleich, ein „Shorthanded Goal“ in der 32.Minute. Ein Break von Nicoleta Celarova, bei dem französische Abwehr dabei höchst unglücklich agiert, eine stürzende Verteidigerin nimmt die Scheibe mit ins eigene Tor.

In der 50.Minute dann der erlösende Treffer für die Slowakei: Petra Jurcova bringt ihre Mannschaft erstmals in Führung, und damit wird der Widerstand von Frankreich gebrochen. Nur eineinhalb Minuten später die endgültige Entscheidung: Iveta Karafiatova trifft zum 3:1 und mit dem Turniersieg vor Augen setzen die Slowakinnen nach: Das 4:1 in der 55.Minute durch Marina Velickova und das 5:1 in der 59.Minute erneut durch Karafiatova.

Damit ist das Abendspiel zwischen Österreich und Deutschland für den Turniersieg bedeutungslos, die Slowakei kann nicht mehr von der Spitze verdrängt werden und spielt in zwei Jahren in der Top-Division.

FRANKREICH – SLOWAKEI 1:5 (0:0, 1:1, 0:4)