4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

Red Angels Innsbruck, Inguna

ÖEHV Ladies wollen auch Frankreich fordern



Teilen auf facebook


Sonntag, 05.April 2009 - 17:55 - Am Montag um 20.30 Uhr kommt es nach dem Sensationssieg gegen Tschechien zum nächsten Auftritt von Österreichs Dameneishockey Nationalteam. Als Gegner wartet mit Frankreich ein weiterer schwerer Brocken auf die rot-weiß-roten Mädchen...

Teamchef Miroslav Berek hat im Abschlusstraining vor allem das Spiel auf engem Raum forciert, in Erwartung von häufigen Infights im Spiel gegen die körperlich starken Französinnen. Der Trainerfuchs wird aber nicht müde, vor dem nächsten Gegner zu warnen: "Wer glaubt, dass es nach dem Sieg gegen Tschechien jetzt leicht wird, der irrt. Eher im Gegenteil: denn das ist das wichtigste Spiel dieser WM Division I für unser Team, weil im Falle eines Sieges würde das schon fast den Klassenerhalt bedeuten. Auf uns wartet allerdings ein unangenehmer Gegner, wir haben zweimal gegen sie in der letzten Zeit unentschieden gespielt und wir wissen genau, wie schwer es gegen Frankreich immer ist. Sie sind sehr schnell, sie attackieren ununterbrochen und der Aufbau eines Spieles wird für uns nicht einfach sein. Wir kennen natürlich auch die Schwächen der Französinnen, doch die wollen wir morgen im Spiel aufzeigen. Nach unserem perfekten Powerplayspiel gegen Tschechien werden sich gerade durch das Überzahlspiel gegen das Tricolore-Team Chancen bieten. Ich rechne mit mehr Ausschlüssen der Französinnen als die Tschechinnen gegen uns hatten. Auf jeden Fall wird es kein leichtes Spiel!"

Die Tormannentscheidung wird Berek erst vor dem Spiel bekannt geben, die beiden Kandidatinnen, Nina Geyer (gegen Tschechien zur besten Spielerin gewählt) und Schweden-Legionärin Sandra Borschke erfahren die Entscheidung bereits am Vorabend.

Das Sorgenkind des hochmotivierten ÖEHV-Teams ist Kerstin Oberhuber - die Verteidigerin leidet an einer Gelenksentzündung und sie musste das Sonntagstraining auslassen. Teamchef Berek hofft aber auf ihren Einsatz: "Mit so vielen Verteidigerinnen sind wir leider nicht gesegnet!"