3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

 MKL / eishockeybilder.com

Noch 4 Wochen bis zur Heim-WM



Teilen auf facebook


Freitag, 06.März 2009 - 10:09 - Der Countdown läuft – nur noch vier Wochen bis zur 2009 IIHF Damen Weltmeisterschaft in Graz Liebenau und die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Ein Fragezeichen steht allerdings auch weiterhin noch hinter dem Einsatz von Stürmerstar Eva Schwärzler…

Hinweis an alle Medienvertreter: bitte unbedingt bis 9. März 2009 das beiliegende Formular für die Medien-Akkreditierung ausfüllen und an office@icehockey09.at schicken (wer dies noch nicht getan hat), zur Info: derzeit sind bereits über 30 Journalisten akkrediert.

Von 4. bis 10. April 2009 wird in Graz die Dameishockey WM mit den Nationen Tschechien, Slowakei, Deutschland, Frankreich und Norwegen ausgetragen. Diese Woche wurde das Vorbereitungsprogramm des österreichischen Teams fixiert, Anfang nächster Woche gibt dann Teamchef Miro Berek den erweiterten Kader bekannt.

Am 22. März trifft das Team bereits in Graz ein, bis 28.3. wird in der WM-Halle trainiert. Testspiele stehen am 25.3. – in Kapfenberg gegen eine männliche Nachwuchsauswahl – und am 28.3. in Liebenau an. Letzteres wird gegen eine All-Star-Auswahl von Slowenien und Kroatien gespielt, verstärkt mit einigen Legionärinnen, die derzeit in Mitteleuropa bei den Topclubs im Einsatz sind. Nach einer kurzen Pause, in der für die Spielerinnen Regeneration angesagt ist, geht es am Abend des 31.3. wieder weiter, am 1.4. steht voraussichtlich ein weiteres Spiel auf dem Programm, ein Gegner ist aber noch nicht fixiert.

„Wir werden mit 22 Feldspielerinnen und 3 bis 4 Goalies starten, nach dem ersten Camp wird der Kader auf 19 + 3 reduziert, bei der WM dürfen dann 18 Feldspielerinnen und zwei Torhüterinnen laut Reglement dabei sein!“ weiß Head Coach und Trainerlegende Miro Berek. Ein Kriterium wird unter anderem auch ein Fitness-Check sein – „Wer nicht entsprechend fit und trainiert erscheint, wird nach Hause geschickt. 5 Spiele in 7 Tagen sind ein sehr hartes Programm. Vor allem weil wir gegen absolute Topmannschaften spielen!“

Apropos: ein Fragezeichen steht weiterhin hinter dem Einsatz von US-Legionärin Eva Schwärzler. Das Pfeiffersche Drüsenfieber ist endgültig überstanden, Anfang der Woche war sie in der Klinik in Innsbruck, wo diverse Werte überprüft wurden, heute am Freitag steht ein Leistungstest mit Dr. Berchtold im Sanatorium Dr. Schenk in Schruns auf dem Programm, in der Zwischenzeit war bereits Training angesagt.

„Natürlich hoffen wir alle, dass Eva bei der WM spielen kann, sie ist sehr wichtig für die Mannschaft. Wobei wir natürlich auch einen ‚Plan B’ haben und beim Gewinn des Mountain Cups im Februar in Romanshorn haben wir gesehen, dass wir mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auch trotz einiger Ausfälle sehr gute Spiele und auch Siege liefern können. Ein Comeback von Eva würde aber dem Team noch zusätzlichen Auftrieb geben!“ so Teamchef Berek.