1
 
0

HCB vs.HCI

3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

0
 
0

KAC vs.HCB

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

BWL vs.VIC

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

  

 Eisenbauer

Kapfenberg holt sich zwei Matchpucks



Teilen auf facebook


Samstag, 27.Februar 2010 - 22:44 - So schwer sich die Kapfenberg Bulls im Viertelfinale getan haben, das Halbfinale in der Oberliga beherrschen die Böhlerstädter. Auch im zweiten Aufeinandertreffen mit Erzrivalen Zeltweg gingen die Bulls als Sieger vom Eis, drehten beim 4:3 Auswärtssieg die Partie im letzten Drittel.

Die Zeltweger kommen kurz nach Spielbeginn zu einem Powerplay. Dabei kann Gerhard Göttfried Bulls Goalie Zirngast gleich einmal prüfen. Im Gegenstoß hat aber Kapfenbergs Ralph Schabauer auch gleich eine große Chance.

Hohes Tempo prägt die Anfangsphase. In der 5. Minute trifft dann Mario Kubeczka den Pfosten. Dann hat Vuorisalo eine weitere Möglichkeit für die Bulls. Zwei Minuten danach ist es das Heimteam aus Zeltweg das für gehörige Gefahr vor dem Böhlerstädter Tor sorgen. Schlaffer und Weißensteiner scheitern jedoch. Die Zeltweger präsentieren sich heute um einiges besser als im ersten Aufeinandertreffen in Kapfenberg. Trotzdem müssen sie in der 11.Minute eine riesige Chance von Kapitän Jürgen Schober zulassen. Er lässt diese hundertprozentige jedoch aus. Markku Vuorisalo hat gleich darauf die nächste Möglichkeit aber Markus Stolz im EVZ Tor entschärft auch diese Chance. In der 16.Minute ist es dann aber soweit. Florian Graf bekommt im Powerplay den Puck an der Blauen und versenkt die Scheibe zum 1:0 für die Bulls. Bei diesem Stand bleibt es auch nach dem ersten Abschnitt.

Gleich zu Beginn des Mitteldrittels haben die Zeltweger Löwen eine Überzahl. In der 24.Minute lässt Zeltwegs Gerhard Göttfried einen Sitzer aus. Beide Teams sind bemüht nach vorne zu spielen aber es dauert bis in Minute 28 ehe Kapfenbergs Daniel Schildorfer antritt. Er überspielt mehrere EVZ Spieler aber scheitert an Stolz. Die Anzeigetafel in der Aichfeldhalle zeigt 8:40 im Mitteldrittel und Tor für die Hausherren. Yuri Tsurenkov trifft im Powerplay. Die Bulls schlagen aber postwendend zurück. Gleich wie im ersten Spiel gewinnt Kubeczka ein Bully zieht aufs Tor und schießt zur neuerlichen Böhlerstädter Führung ein. Die Zeltweger haben jetzt eine starke Phase. Wieder Powerplay für den EVZ und Thomas Weißensteiner trifft zum 2:2 Ausgleich. Die Bulls besinnen sich nun aber wieder auf ihre Stärken und Riegler und Lindenthal haben Chancen auf die neuerliche Kapfenberger Führung. Dann haben die Bulls allerdings Glück. Dinhopel taucht alleine vor Zirngast auf aber der Zeltweger Stürmer scheitert. Drei Minuten vor der Drittelpause ist es dann Michael Schmieder der ideal auf Jürgen Schober spielt. Er kann den Puck nicht im EVZ Gehäuse unterbringen. Die Zeltweger hingegen nützen durch Dinhopel eine Chance und stellen auf 3:2. Nach einem Bully wird der Puck geblockt und geht über den Kapfenberger Goalie ins Tor. In der Endphase des Drittels haben die Löwen noch ein ganz starkes Powerplay aber die Kapfenberger überstehen diese Phase.

Die Kapfenberg Bulls starten nach Wunsch ins Schlussdrittel. Huppmann mit einem Weitschuss und Lindenthal fälscht den Puck kurz vor dem Tor unhaltbar zum 3:3 ab. Die Mürztaler nun im Vorwärtsgang. Lindenthal der gerade noch für die Bulls getroffen hat mit einer idealen Vorlage für Hiden. Der fährt ins Angriffsdrittel und netzt ins Kreuzeck zum viel umjubelten 4:3 ein. Die Bulls kassieren nun aber viele Strafen. Immer wieder müssen sie in Unterzahl spielen. Sie lassen zwar kaum gute Zeltweger Chancen zu, kommen aber dadurch selbst zu keinen Möglichkeiten. Die Bulls müssen fast durchgehend neun Minuten in Unterzahl überstehen, schaffen das aber mit einer tollen Abwehrleistung. Vier Minuten vor dem Ende fassen dann allerdings die Hausherren eine Strafe aus. Der EVZ verteidigt aufgrund des Rückstandes sehr offensiv und Legionär Avgustincic hat nach einem Solo den Ausgleich am Schläger aber Zirngast kann in letzter Sekunde noch eingreifen. Die Bulls bringen den Sieg über das Spiel und gehen in der Serie mit 2:0 in Führung und können am kommenden Mittwoch im Heimspiel den Finaleinzug fixieren.

Die Kapfenberger Fans verwandelten die Aichfeldhalle zu einer Heimstätte. Sechzig Minuten volle Unterstützung. Leider waren doch einige etwas zu übermütig was aber den Erfolg im Aichfeld nicht drüben soll. Es fehlt nur noch ein Sieg um ins Oberliga Finale einzuziehen. Das dies aber alles andere als leicht wird haben die Zeltweger heute bewiesen. Man ist sehr nahe dran. Es gilt aber nicht nachlässig zu werden und mit voller Konzentration ins nächste Spiel zu gehen.

„Wir haben heute zu viele Strafen kassiert. Die Unterzahlspiele haben uns doch sehr viel Kraft gekostet. Am Ende war es schon sehr hart. Wir haben sechzig Minuten gekämpft und das war der Schlüssel zum Sieg“ so der Bulls Coach nach dem Erfolg in Zeltweg.

passende Links:
EV aicall Zeltweg