2
 
5

DEC vs.VIC

3
 
2

AVS vs.G99

4
 
1

KAC vs.MZA

4
 
1

HCI vs.DEC

0
 
1

VIC vs.AVS

2
 
3

HCB vs.RBS

5
 
2

G99 vs.VSV

2
 
3

BWL vs.KAC

0
 
0

G99 vs.VIC

0
 
0

MZA vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.VSV

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

RBS vs.G99

0
 
0

HCB vs.HCI

0
 
0

DEC vs.BWL

0
 
0

VIC vs.ZNO

  

2009 09 26_9260.jpg HF.at

Schafft Wels noch einmal ein Kunststück gegen den ATSE?



Teilen auf facebook


Samstag, 27.Februar 2010 - 13:43 - Ungewohnte Ausgangslage vor dem Duell EC Adler Wels gegen den ATSE Graz. Nach dem überraschenden 4:3 Erfolg der Oberösterreicher in der Steiermark stehen heuer erstmals die Grazer unter Druck.

Es war die wahrscheinlich größte Überraschung im bisherigen Saisonverlauf der Oberliga. Der ATSE graz'>ATSE Graz musste ausgerechnet im ersten Halbfinalspiel zum ersten Mal als Verlierer das Eis verlassen. Mit einer taktischen und kämpferischen Meisterleistung entführten die Adler den Sieg aus Liebenau und haben nun den Heimvorteil auf ihrer Seite.

Vater des Sieges in Graz war zweifelsohne Stürmer Winnie Rac. Er erzielte alle vier Tore der Wels er und war an diesem Abend in keiner Situation von den Grazern zu halten. Er traf bei 5 gegen 5, in Über- und Unterzahl und auch bei 4 gegen 4 in der Verlängerung. Sicher ein besonderes Spiel für den gebürtigen Kärntner, dem das Husarenstück vier Treffer zu erzielen heuer schon einmal gelungen war. Bei der letzten Niederlage in Zeltweg im Penaltyschießen hatte er ebenfalls viermal getroffen, allerdings fielen diese Tore aufgrund der späteren Strafverifizierung zugunsten des EVZ aus der Statistik.

Nach dem aus Sicht des ATSE graz'>ATSE Graz verpatzten Auftritt im ersten Spiel des Play-off Halbfinales sind die Cracks der Grazer am kommenden Sonntag in Wels auf Wiedergutmachung aus. Erstmals in der laufenden Saison lastet Druck auf der gesamten Mannschaft.

Trotz der klaren Überlegenheit an Torschüssen (50:21) konnte der ATSE graz'>ATSE Graz am vergangenen Dienstag nicht als Sieger vom Eis der Liebenauer Eishalle gehen. Der Gegner aus Wels zeigte eine defensiv sehr ansprechende Leistung und überraschte die Eggenberger mit sehr schnell vorgetragenen Konterangriffen.

Für den ATSE graz'>ATSE Graz heißt es nun am kommenden Sonntag in Wels alles zu geben, um in der Serie ausgleichen zu können. „Das erste Spiel ist nicht gut für uns gelaufen. Wir hatten die Wels er eigentlich im Griff, aber einige individuelle Fehler haben uns auf die Verliererstraße gebracht.“ sagt Christian Hofmaier, der Torschütze zum zwischenzeitlichen Ausgleich am Dienstag. „Gut, dass am Sonntag bereits das zweite Spiel der Serie stattfindet. So haben wir gleich die Chance zu zeigen, dass wir es besser können!“ so Hofmaier weiter.

Erstmals in dieser Saison spürt man aber den Druck, der auf die Spieler des ATSE graz'>ATSE Graz lastet. Die Cracks wissen, dass sie der große Meisterschaftsfavorit sind und was die Öffentlichkeit von ihnen erwartet. Von Hektik ist aber nichts zu spüren. „Wir wussten, dass der Wels '>EC Wels ein sehr starker, wenn nicht sogar der stärkste Gegner im Kampf um den Meistertitel sein wird. Wir kennen aber auch unsere Stärken. Wenn wir diese abrufen können und ruhig bleiben, werden wir als Sieger vom Eis gehen“, so Hofmaier.

Dementsprechend ruhig, aber durchaus intensiv, wurden die Trainingseinheiten in dieser Woche geführt. Jeder Einzelne ist zu 100% konzentriert und motiviert. Man merkt die Vorfreude auf das Spiel am Sonntag und man spürt den Willen, den Ausgleich in der Halbfinalserie zu schaffen. Wer in Wels tatsächlich dabei sein kann, entscheidet sich beim Abschlusstraining.

Sonntag, 28.02.2010 19.45 Uhr
EC Adler Wels - ATSE Graz
SR: Roland Kellner, Ferdinand RIENER, Christoph RIENER

Stand in der best-of-five Serie: 1:0

passende Links:
ATSE Graz