3
 
2

DEC vs.BWL

3
 
1

ZNO vs.VSV

6
 
3

MZA vs.RBS

3
 
2

G99 vs.VIC

6
 
2

BWL vs.HCI

4
 
1

DEC vs.HCB

1
 
7

AVS vs.KAC

3
 
4

BWL vs.VIC

0
 
0

G99 vs.DEC

0
 
0

VSV vs.AVS

0
 
0

MZA vs.BWL

0
 
0

VSV vs.DEC

0
 
0

HCI vs.KAC

0
 
0

HCB vs.G99

0
 
0

AVS vs.MZA

0
 
0

RBS vs.ZNO

  

Ausrüstung von Ersatzgoalie Mayer auf Seiten der Linzer,  Hockeyfans.at/Reinhard Eisenbauer

Kapfenberg doch im Halbfinale



Teilen auf facebook


Freitag, 19.Februar 2010 - 23:12 - Es war ein hartes Stück Arbeit, aber die Kapfenberg Bulls stehen im Halbfinale. Auch im fünften und entscheidenden Viertelfinale forderten die 48er ihren Gegner bis zum Schluss, dann gewannen die Steirer aber mit 5:2 und holten sich die Serie mit 3:2 Siegen.

Die Bulls geben von der ersten Minute an den Ton an. Es dauert aber bis in die 5.Minute ehe die dritte Kapfenberger Linie das erstmals brandgefährlich wird. Die Bulls kommen dann zu einem Powerplay. Nach einem Schmieder Schuss vergibt Schober. Dann ist es Dominik Kügerl der den Wiener Schlussmann nicht überwinden kann.

Die Wiener bislang harmlos aber das hat man auch in den letzten Begegnungen kaum anders gesehen. Sehr defensiv eingestellt aber dann eiskalt im Abschluss. In der 10.Minute gehen die Bulls in Front. Nach einem Schuss von Strassegger kann Schabauer den Puck abfälschen. Bis zum ersten Torschuss durch den Wiener Gressel dauert es bis zur 11.Minute. Die junge Linie der Kapfenberger setzt sich weiterhin immer gut in Szene. Zwei Mal schießt Graf von der blauen Linie und immer kann kurz vor dem Tor ein Spieler gefährlich abfälschen. Der Puck will aber schon wieder nicht ins Wiener Tor. Und so kommt es wieder zur kalten Dusche für die Obersteirer. Sandro Winkler bekommt den Puck in Überzahl und netzt zum 1:1. Die Bulls kommen aber vier Minuten vor dem Drittelende zu einem Powerplay. Kügerl fährt in das Angriffsdrittel, dreht ab, er schießt und den Abstauber verwertet Schritliser.

Die ersten Chancen im Mitteldrittel gehören den Gästen aber Zirngast ist am Posten. Die Bulls bemüht aber die erfahrenen Wiener lassen sich nicht aus der Reserve locken. In der 27.Minute hat dann Lindenthal eine große Chance aber auch diese wird vergeben. Jürgen Schober hat fährt dann in Unterzahl alleine auf Goalie Dechel zu aber wieder vergeben. Die Wiener aber wieder sehr stark in Überzahl. Fichtner und Horsky treffen nur den Pfosten. In der 31.Minute passt dann Zirngast sehr gut auf. Er nimmt dem Wiener den Puck vom Schläger. In der Schlussminute dann wieder Serienchancen für die Kapfenberger aber wieder werden die Chancen leichtfertig vergeben. 8 Sekunden vor der Pausensirene die Ernüchterung. Postek auf Horsky und der trifft in Unterzahl zum 2:2.

Die Bulls erwischen einen Traumstart. Nach etwas mehr als einer Minute im letzten Drittel trifft Schmieder unter der Fanghand zum 3:2. Es folgt ein Außenstangenschuss von Schildorfer und dann ist es wieder Schmieder der die Möglichkeit hat weiter zu erhöhen. Huppmann muss danach auf die Strafbank. Die Wiener treffen aber das Tor wird wegen Abseits aberkannt. Die Spannung in der Halle nimmt immer mehr zu und es gibt immer mehr Strafen. Vuorisalo bekommt von Goalie Zirngast einen langen Pass. Dieser wird aber in letzter Sekunden gelegt. Die 46 Sekunden dauernde Überzahl kann aber nicht genützt werden. Die Anzeigetafel zeigt 11:25 im Schlussdrittel und erstmals eine zwei Tore Führung für die Kapfenberger. Nach einem Patzer hinter dem Tor des im Play Off sensationell spielenden Wiener Schlussmannes ist Schmieder zum 4:2 zur Stelle. Jetzt ist das Spiel ein richtiger Fight. Strafe um Strafe. Die Wiener bemüht aber die Bulls stemmen sich voll dagegen. Die Gäste kommen so drei Minuten vor dem Ende zu einem fünf gegen drei Überzahlspiel. Der Coach lässt auch gleich den Goalie aus dem Tor und so trifft Patrick Huppmann in dieser Abwehrschlacht zum 5:2. Nach Spielende zeigt sich 48er Spieler Ullrich als schlechter Verlierer und liefert sich noch einen Faustkampf mit Markus Strassegger.

Nach fünf beinharten Spielen stehen die Kapfenberg Bulls im Oberliga Halbfinale. Die Wiener haben den Bulls alles abverlangt aber schlussendlich hat sich doch über die Serie gesehen das spielbestimmende Team durchgesetzt und konnte heute teilweise die Abschlussschwäche ablegen. Jetzt kommt es bereits am kommenden Mittwoch zum ersten Halbfinalspiel gegen den Erzrivalen aus Zeltweg. Das dieses Duell ein ganz besonderes wird braucht man kaum zu erwähnen.

Natürlich erleichtert zeigt sich nach diesem Spiel der Kapfenberg Trainer. „Das Team hat heute gut gekämpft. Wien ist vorbei, jetzt heißt es volle Konzentration auf Zeltweg. Wir müssen uns sicher um einiges steigern. Ich habe aber noch keine Lust auf frühzeitigen Urlaub. Zwar haben wir den EVZ in der Meisterschaft dreimal geschlagen aber das zählt jetzt nichts. Bis Mittwoch müssen die Akkus wieder voll sein.“

Kapfenberg Bulls - HC Die 48er /EAC Junior 5:2 (2:1, 0:1, 3:0)
Zuschauer: 550
Referees: ALTERSBERGER R.; DREIER A., TRATTNIG R.
Tore: SCHABAUER R. (09:51 / STRASSEGGER M., KUBECZKA M.), SCHRITLISER J. (16:35 / KÜGERL D., GRAF F.), SCHMIEDER M. (41:19 / HUPPMANN P., KÜGERL D.), SCHMIEDER M. (51:25 / LINDENTHAL S., SCHOBER J.), HUPPMANN P. (57:58) resp. WINKLER S. (14:20), HORSKY P. (39:52 / POSTEK M.)
Goalkeepers: ZIRNGAST O. (60 min. / 36 SA. / 2 GA.) resp. DECHEL T. (58 min. / 30 SA. / 5 GA.)
Penalty in minuten: 32 resp. 59 (GA-MI - ULLRICH P.)

Die Kader:
Kapfenberg Bulls: ACHAZ D., DORNHOFER M., GRAF F., HIDEN D., HUPPMANN P., KUBECZKA M., KÜGERL D., LINDENTHAL S., PERNER K., SCHABAUER R., SCHILDORFER D., SCHMIEDER M., SCHOBER J., SCHRITLISER J., STRASSEGGER M., VUORISALO M., WINTER B., ZIRNGAST O.

HC Die 48er /EAC: AUSTERER B., BOYER M., BURGHART D., DECHEL T., FICHTNER P., GRESSEL H., HORSKY P., LHOTA T., PIRINGER T., POSTEK M., QUENDLER A., SCHULTER L., SUMMER C., ULLRICH P., WALCHSHOFER D., WIESELTHALER L., WINKLER S.

passende Links:
HC Die 48er