EHC Bregenzerwald

Bregenzerwald zieht nach Dornbirn um



Teilen auf facebook


Freitag, 10.August 2012 - 16:16 - Durchschnaufen beim EHC Bregenzerwald. Die Vorarlberger, die bekanntlich für diese Saison ohne Heimarena dastehen, haben eine neue Heimstädte gefunden. In Dornbirn ist man untergekommen, was allerdings nur eine Übergangslösung darstellen soll.

Intensive und umtriebige Wochen liegen hinter dem EHC Bregenzerwald und stehen auch noch bevor. Für die kommende Saison 12/13 hat der EHC Bregenzerwald frühzeitig zwei Szenarien entwickelt. Bis zuletzt versuchte man alles um die Eisarena auch in der Saison 12/13 Betreiben zu dürfen. Es kam jedoch das endgültige Aus für die legendäre Eisarena und damit hat der Verein sofort auf Plan B umgeschaltet.

Dieser ist umso wichtiger und mehr als gerechtfertigt da ja auch das Projekt „WÄLDARHALLE – Sport&Event Arena“ kontinuierliche Fortschritte macht. Zuletzt hat die VN unabhängig, im Bürgerforum eine Umfrage veranstaltet. 88,5% haben sich klar für den Bedarf der „Wäldarhalle“ in Ihrem vorgesehenen Konzept ausgesprochen. Auch alle vier Parteien im Landtag haben einstimmig für die Unterstützung und Umsetzung der „Wälderhalle“ in gefordertem und notwendigem Umfang (auch finanziell) gestimmt.

Aus den sechs von der Raumplanung und der Expertenrunde ausgesuchten Standorten wird sich in absehbarer Zeit der Finale Standort entscheiden.

12/13 wird eine Übergangssaison:
Dem EHC Bregenzerwald ist es gelungen eine Lösung – den sogenannten Plan B, für die Übergangssaison 2012/2013 – zu entwickeln. Mit Hilfe der Stadt Dornbirn, dem Eismeister der Stadt Dornbirn – Günter Schneider, dem entgegenkommen des Eislaufverein Dornbirn (EVD) und des Eishockeyclubs Dornbirn (EC Bulldogs Dornbirn) kann der EHC Bregenzerwald seinen Betrieb in der Saison 2012/2013 in der Messehalle Dornbirn abwickeln. Alle Spiele des EHC Bregenzerwald werden in der Messehalle stattfinden. Somit können wir den Fans und Sponsoren bereits einen Vorgeschmack auf das „angenehme“ und spannende Eishockey in der Halle – ähnlich wie es dann auch in der „Wäldarhalle“ sein wird – bieten.

Die Fahrtzeit von der Eisarena Alberschwende bis zur Messehalle beträgt zum Zeitpunkt der Spiele lediglich 15 Minuten. Dafür kommen die Fans in den Genuss von witterungsunabhängigem, tollem Eishockeysport in der angenehmen Atmosphäre des Messestadion.

Sorgenkind Nachwuchs
Der Nachwuchs, das ist derzeit noch die größte Sorge für diese Saison. Wie immer sind die Kinder die Leidtragenden wenn eine Sportstätte geschlossen wird. Den Nachwuchsspielern und den Eltern kann jedoch das Angebot gemacht werden, dass die Kinder eine Saison bei den Partnervereinen im Rheintal mittrainieren und spielen können. Natürlich besteht das Fahrproblem und das Zeitproblem. Auch für die zweite Mannschaft, den Breitensport sowie die Jugend sind die Wälder am Ausarbeiten einer Lösung. Diese können bei einem Verein als Kooperation mitspielen. Die Fahrdienste müssen mithilfe der Mitglieder, des Vereinsbusses und der Eltern organisiert werden. Für den Verein, die Funktionäre, die Spieler und Mitglieder ist es natürlich eine Herausforderung und Belastung.