MKL / eishockeybilder.com

Dornbirn schlägt gegen Lustenau zurück



Teilen auf facebook


Dienstag, 31.März 2009 - 21:54 - Das Finale in der Nationalliga ist wieder ausgeglichen und wird damit zu einem "Best of Three"! Die Bulldogs aus Dornbirn bezwangen in ihrem Heimspiel vor 3.000 Fans in in Feldkirch den EHC Lustenau mit 3:2 und stellten auf 1:1. Jetzt muss Lustenau das Heimrecht verteidigen, der Sieger der nächsten Partie hat Matchpuck.

In der Feldkircher Vorarlberghalle spielten die Bulldogs als „Neo-Hausherr“ groß auf. Bei den Gästen aus Lustenau lief im zweiten Aufeinandertreffen im Gegensatz nicht viel zusammen. Bereits in der vierten Minute ging die Surenkin-Truppe durch Frederik Cabana (4.) in Führung. Dornbirns Youngster Manuel Ganahl bediente den Legionär in meisterlicher Manier vor dem gegnerischen Gehäuse. Ein Schuss von Ryan Foster (17./PP2) gelang in doppelter Überzahl hinter die Torlinie von Bernhard Bock, die Nussbaumer-Cracks jubelten zum 1:1. Die Chance auf die Gäste-Führung durch einen Penalty-Treffer versäumte Toni Saarinen, der knapp am Tor vorbeizog, fünf Sekunden vor dem ersten Seitenwechsel.

Wenig änderte sich an der Spielweise auch nach den ersten „Pausenpredigten“. Dornbirn agierte aktiver, scheiterte zunächst jedoch mehrfach am starken Lustenauer Rückhalt Patrick Machreich. Bulldogs-Stammspieler Thomas Auer (24.) schoss mit einem kräftigen „Hammer“ sein Team wieder in Front, ehe er nach 32 Spielminuten das Feld mit einer fünf plus Spieldauerstrafe räumen musste. Die Messestädter konnten sich noch im Mitteldrittel ein Powerplay zu nutzen machen. Manuel Ganahl (29./PP1) stellte die Stadionuhr auf 3:1.

Den verdienten Sieg der Bulldogs konnten die Lustenauer auch im Schlussabschnitt nicht streitig machen. Bis Mark Nussbaumer seine Jungs nach sieben gespielten Minuten mit einem Timeout nochmals „wachrütteln“ wollte, wirkten die Sticker chancenlos. Doch auch dieser Versuch zeigte sich gegen die schnell aufspielende Surenkin-Truppe wirkungslos. Roman Scheiber (59.) korrigierte mit seinem Treffer kurz vor Schluss lediglich noch das Ergebnis auf 3:2.

EC Dornbirn - EHC Oberscheider Lustenau 3:2 (1:1, 2:0, 0:1)
Zuschauer: 3.094
Referees: KELLNER R.; RAMBAUSEK O., SPORER M.
Tore: CABANA F. (03:35 / GANAHL M., GRÜNN C.), AUER T. (23:28 / RIENER Y., SMITH B.), WOLF M. (28:46 / SMITH B., AUER T.) resp. FOSTER R. (16:32 / VANHANEN J., SAARINEN T.), SCHEIBER R. (58:51 / SAARINEN T., VANHANEN J.)
Goalkeepers: BOCK B. (60 min. / 34 SA. / 2 GA.) resp. MACHREICH P. (59 min. / 39 SA. / 3 GA.)
Penalty in minuten: 37 (GA-MI - AUER T.) resp. 22

Die Kader:
EC Dornbirn: AUER T., BOCK B., BURTSCHER R., CABANA F., FUSSENEGGER J., GANAHL M., GLANZNIG F., GRAFSCHAFTER J., GRÜNN C., HÖLLER A., KUTZER M., RAUTER S., RIENER Y., SCHWITZER L., SMITH B., SPANNRING S., STERN F., STRÖHLE A., WOLF M.

EHC Oberscheider: ALFARE T., EILER C., FOSTER R., FRITZ M., GRABHER MEYER M., KAINZ P., KÖNIG D., KOSNJAK M., LISSEK M., MACHREICH P., MARTIN F., PENKER G., PEYTON C., RIEDMANN P., SAARINEN T., SCHEIBER R., SCHÖNBERGER M., TSCHEMERNJAK K., VANHANEN J., ZEILINGER M.

Finale (Best of Five):
EHC Oberscheider Lustenau - EC Dornbirn 1:1 (3:2, 2:3)

passende Links:
EHC Palaoro Lustenau
Dornbirner Eishockey Club