Salzburg zertrümmert die Black Wings



Teilen auf facebook


Montag, 12.Dezember 2005 - 6:17 - Die Black Wings Linz sollten nur noch auswärts antreten. Mit einer völlig desolaten Leistung hatten die Oberösterreicher im Spiel gegen Tabellennachbarn Salzubrg gar nichts zu melden und wurden am Ende mit 7:3 von den bärenstarken Mozarstädtern abgeschossen. Die Bullen sind damit neuer Zweiter, Linz gerade noch Vierter.Pfiffe, Buhrufe und lautstarker Protest gegen die Leistung des Heimteams - so etwas ist man in der sonst so begeisterungsfähigen Linzer Eissporthalle nicht wirklich gewöhnt. Doch beim Spiel der Black Wings gegen die Red Bulls Salzburg machten die Fans ihrem Unmut schon sehr bald Luft, denn was da am Eis geboten wurde, entbehrte jeder Kritik. 3:7 hieß es am Ende aus der Sicht der Gastgeber - und spätestens jetzt ist wohl wieder Feuer am Dach der Oberösterreicher!



Die Red Bulls Salzburg haben einen perfekten Start in die zweite Hälfte der Meisterschaft hingelegt. Einen Mitkonkurrenten konnten die Bullen mit ihrem überlegenen und auch in dieser Höhe völlig verdienten Sieg in der Tabelle abschütteln und sind nun punktegleich mit Leader Innsbruck. Beeindruckend jedoch die Art und Weise, wie die Linzer vorgeführt wurden.



Praktisch bis zur 44. Minute hatten die Stahlstädter nicht den Funken einer Chance gegen die in allen Belangen besseren Gäste aus Salzburg. Auch ohne den verletzten Supergoalie Arturs Irbe strömte die Bullenherde Selbstvertrauen und enorme physische Präsenz aus und ging durch Kapitän Dieter Kalt schon nach exakt 3 Minuten in Führung.



Dieses frühe Tor spielte den Gästen natürlich in ihre Hände und als Ignatjevs sowie Chyzowski für Linz auf der Strafbank saßen hämmerte Artursson die Hartgummischeibe zum 2:0 in die Netze hinter Pavel Nestak.



Mit diesem 0:2 waren die Oberösterreicher sogar noch gut bedinent, denn die Salzburger waren klar überlegen, physisch stärker und spielten sich schnörkellos ihre Chancen heraus. Das sollte sich auch im Mitteldrittel noch konsequenter fortsetzen.



Anfangs machten sich die Hausherren noch Hoffnungen, denn der in die zweite Linie für den verletzten Winzig nach vorne gerückte Jäger sorgte in der 28. Minute nach schöner Chyzowski Vorarbeit für das 1:2. Aber das war es dann schon mit der Herrlichkeit der Gastgeber. Nur knappe 2 Minuten später war Trattnig nach nur 7 Sekunden Power Play mit dem 3:1 zur Stelle.



4 Minuten später sorgte der selbe Spieler nach schöner Passkombination für das 4:1 und die Partie war endgültig entschieden. Als dann die Mozartstädter auch noch ein 2 gegen 0 Break in Unterzahl (!!!) fahren konnten, bedankte sich Martin Pewal bei seinem Ex-Club mit dem 5:1 für die Salzburger.



Mit diesem ernüchternden Zwischenstand ging es ins letzte Drittel, in dem dann das 1:6 einen neuen Rekord markierte. Marco Pewal hatte nur 5 Sekunden in Überzahl benötigt, um unbedrängt einzunetzen.



Den Fans reichte es ab diesem Zeitpunkt und die Linzer wurden mit Pfiffen und Schmährufen bedacht, während die mitgereisten Salzburger Fans die Eissporthalle zur Heimstädter machten.



Ein kleines Aufbäumen der Linzer fand dann aber doch noch statt. Chyzowski traf in Unterzahl zum 2:6 (49.) und Szücs fälschte in der 54. Minute zum 3:6 ab. An eine Aufholjagd glaubte an diesem Abend wohl nicht einmal der größte Linzer Optimist - außer Trainer Kurt Harand. Dieser nahm bei 19:01 Torhüter Nestak vom Eis - warum, das weiß wohl nur er. Die logische Folge: das 3:7 durch Lind, der in Unterzahl ins leere Tor einschoss und den Endstand fixierte!



Fazit:
3 Shorthander, 2 Power Play Tore - die Salzburger Special Teams machten an diesem Abend klar, wo die Schwächen der Oberösterreicher liegen. In jeder Phase der Partie war man Herr der Lage, beschützte seinen Backup Goalie erfolgreich vor zu vielen Schüssen und schlug selbst unbarmherzig gegen die in der Defensive viel zu weit wegstehenden Linzer zu.



Bei den Oberösterreichern fehlte es an diesem Abend an allen Ecken und Enden. Am offensichtlichsten jedoch das völlig fehlende Spielkonzept sowohl bei gleicher Stärke, aber noch augenscheinlicher im Power Play. Minutenlang konnten sich die Linzer in Überzahl nicht einmal ins Angriffsdrittel spielen! Es bleibt die Frage, wie lange sich Trainer Harand ob der weiterhin fehlenden Weiterentwicklung seiner Mannschaft noch vor Kritik an seiner Person schützen kann.



Am Ende ein völlig verdienter Auswärtssieg der Salzburger, die nun bereits eine Hand an der Tabellenführung haben. Man ist punktegleich mit Innsbruck und könnte schon am Freitag die Nummer 1 der Liga werden, wenn die Konkurrenz mitspielt.



Ganz anders die Oberösterreicher, die nun nur noch Vierter sind und von hinten ganz gehörig unter Druck kommen. Zu Platz 6 fehlen nur noch 2 Zähler! Somit ist ein Sieg am Freitag in Graz fast Pflicht, denn danach kommen mit Innsbruck und Wien nicht gerade zwei Lieblingsgegner auf die Stahlstädter zu.





EHC LIWEST Linz - EC The Red Bulls Salzburg 3:7 (0:2, 1:3, 2:2)
Zuschauer: 3.200
Referees: Ira H.; Berneker T., Graber M.
Tore: Jäger B. (27:25 / Chyzowski D., Lukas R.), Chyzowski D. (48:33 / Shearer R., Lukas R.), Szücs M. (53:23 / Doyle R., Salfi K.) resp., Kalt D. (03:00 / Lindgren V., Trattnig M.), Artursson G. (06:36 / Banham F., Trattnig M.), Trattnig M. (29:52 / Artursson G., Banham F.; 33:37 / Harand P.), Pewal M. (37:51 / Harand P., Lindgren V.), Pewal M. (43:41 / Henry B., Grabher Meier M.), Lind J. (59:12 / Lindgren V.)
Goalkeepers: Nestak P. (59 min. / 30 SA. / 6 GA.) resp. Bock B. (60 min. / 26 SA. / 3 GA.)
Penalty in minutes: 37 (Game Misconduct - Szücs M.) resp. 37 (Game Misconduct - Trattnig M.)



Die Kader:
Linz: Holzleitner A., Shearer R., Jäger B., Chyzowski D., Szücs M., Salfi K., Obermayr G., Rac W., Perthaler C., Wiedmaier S., Harand C., Nestak P., Mayer M., Lukas R., Doyle R., Mayr M., Sorokins O., Wieltsch P., Ignatsevs V., Privoznik G.



Salzburg: Wechselberger D., Banham F., Kalt D., Lind J., Trattnig M., Pewal M., Pinter P., Pewal M., Auer T., Hager G., Harand P., Grabher Meier M., Bock B., Höneckl T., Lakos A., Ulrich M., Pittl S., Unterweger M., Lindgren V., Artursson G., Henry B., Mana M.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Liwest Black Wings Linz
EC Red Bull Salzburg


Quelle: