3
 
4

MZA vs.ZNO

3
 
6

KAC vs.BWL

3
 
2

DEC vs.AVS

2
 
6

MZA vs.VIC

2
 
3

AVS vs.MZA

0
 
2

KAC vs.DEC

4
 
2

VSV vs.VIC

4
 
1

BWL vs.HCI

3
 
7

G99 vs.RBS

7
 
3

HCB vs.ZNO

3
 
2

HCI vs.BWL

1
 
2

AVS vs.RBS

6
 
1

VIC vs.VSV

3
 
2

DEC vs.KAC

2
 
5

ZNO vs.MZA

3
 
2

G99 vs.HCB

  

Corey Locke (EHC Liwest Black Wings Linz), Tero Koskiranta (KHL Medvescak Zagreb) EHC Liwest Black Wings Linz vs KHL Medvescak Zagreb BWL / Reinhard Eisenbauer

Black Wings feiern Shootoutsieg über Zagreb



Teilen auf facebook


Freitag, 15.Dezember 2017 - 21:50 - Haarscharf dran waren die Bären am Ende ihrer Niederlagenserie, doch am Ende reichte es wieder nicht. Medvescak Zagreb lag bis kurz vor Schluss mit 3:2 in Linz voran, musste sich dann aber mit 3:4 nach Penalty Schießen geschlagen geben. Damit feierten die Stahlstädter den fünften Sieg in Folge!

Gute und schlechte Nachrichten gab es für die Black Wings vor dem Match gegen Zagreb. Da war zuerst die Feier rund um das 1.000 Bundesligaspiel von Robert Lukas. Und dann gab es die schlechte Nachricht zu Jake Dowell, der für den Rest der Saison ausfällt. Ansonsten erinnerte die Partie gegen Medvescak sehr stark an das erste Duell in der Keine Sorgen EisArena. Die Bären begannen zwar sehr stark, wurden aber gnadenlos für ihre Fehler bestraft.

In der 2. Minute wurden Brian Lebler und Corey Locke sträflich alleine gelassen, die beiden spielten einen 2 gegen 1 Konter souverän und eiskalt zu Ende. Corey Locke durfte die Scheibe schließlich ins Netz schieben und das frühe 1:0 für die Hausherren erzielen. Auch danach setzten die Oberösterreicher ihren Sturmlauf fort. In der 8. Minute scheiterten zuerst Dorion, im Nachschuss auch noch Hofer an Kevin Poulin. Der ehemalige NHL Goalie kam schließlich zur Hälfte der Partie zusehends unter Druck, als die Black Wings einen Mann mehr am Eis hatten. Das führte schließlich auch zum 2:0 durch Rick Schofield, der den Keeper der Bären allerdings nicht gut aussehen ließ.

Von den Gästen war über weite Strecken nichts zu sehen, sie konnten sogar froh sein, dass es nicht schon noch deutlicher stand. Corey Locke verzog einen Versuch in der 13. Minute knapp übers Kreuzeck, aber danach verebbte das Spiel der Linzer zusehends. Ein scharfer Pass von Tomas Netik wurde in der 14. Minute von einem Linzer Abwehrspieler noch abgelenkt und ging ins eigene Tor - damit waren die Kroaten auf einmal hellwach. Nur Sekunden später ging der nächste Versuch der Bären ans Torgestänge, trudelte die Linie entlang und dann wieder aus der Gefahrenzone. Glück für die Black Wings, die dieses knappe 2:1 in die erste Pause mitnehmen konnten.

Auch das zweite Drittel begannen die Linzer deutlich besser - nachdem sie ein Power Play der Kroaten überstanden hatten, waren die Oberösterreicher zwei Mal durch Fabio Hofer ganz knapp am nächsten Tor dran. Dann aber verabschiedete sich die Heimmannschaft in den Winterschlaf, vor allem was die Defensive betraf. Zagreb kam ein ums andere Mal gefährlich vor das Gehäuse, aber noch fehlte der letzte Zug zum Tor. Das sollte sich ändern, denn in der 32. Minute konnte Tyler Morley im Nachschuss eine hoppelnde Scheibe ins Netz bugsieren, nur 133 Sekunden später staubte Netik für sein zweites Tor an diesem Abend ab. Und plötzlich führte Zagreb mit 3:2, was noch nicht einmal unverdient war.

Linz suchte nach seinen Rhythmus, war offensiv überhaupt nicht mehr zu sehen und brauchte ein paar Minuten, um sich zurück zu melden. In der 37. Minute stocherten Locke und Hofer nach einem Dorion Weitschuss nach, hatten damit aber kein Glück. Im Spielaufbau leisteten sich die Gastgeber teilweise unglaubliche Fehler, was Zagreb nicht bestrafen konnte. Dennoch nahmen die Bären diesen Vorsprung in die zweite Pause mit und hatten tatsächlich einen Auswärtssieg vor Augen.

Das motivierte Zagreb zusehends, denn die Gäste verstanden es auch im Schlussdrittel ausgezeichnet, den Linzern wenig Raum zu geben und dadurch das Aufbauspiel der Black Wings zu unterbinden. Die Stahlstädter blieben eisläuferisch zu wenig engagiert und machte es ihrem Gegner damit auch nicht besonders schwer, das Ergebnis zu verteidigen. Die waren dem vierten Tor in ihren wenigen Offensivaktionen deutlich näher als die Oberösterreicher dem Ausgleich, dennoch blieb es bis zur Schlussphase spannend.

In der musste Linz dann offensiver werden, kam durch Lebler und Broda auch zu Einschussmöglichkeiten, die aber kläglich vergeben wurden. Auf der anderen Seite lauerten die Bären auf Konter und tasteten sich dabei an die Entscheidung heran. Als die Kroaten sogar ein Power Play der Stahlstädter kurz vor Schluss überstanden wurde es ruhig in der Keine Sorgen EisArena. Aber dann war da Andreas Kristler, der erstmals für die Black Wings traf und in der 58. Minute das 3:3 markierte. Beinahe hätte Fabio Hofer Sekunden vor dem Ende doch noch den Sieg der Gastgeber fixiert, er scheiterte aber mit seinem Schuss ins kurze Kreuzeck am Zagreb Keeper.

Die Bären waren es dann auch, die in der Verlängerung ganz klar den Ton angaben und ein ums andere Mal brandgefährliche Szenen fabrizierten. Aber die Kroaten brachten die Scheibe nicht im Tor unter, auch nicht, als man am Ende mit einem Mann mehr agieren konnte. Diese Partie ging in ein Penalty Schießen, das dann doch noch mit einem Heimsieg endete. Zagreb vergab seine beiden Möglichkeiten, Locke und Piche trafen für die Black Wings, die damit den fünften Erfolg in Serie feiern konnten!

LIWEST Black Wings – Medvescak Zagreb 4:3 n.P. (2:1, 0:2, 1:0, 0:0, 1:0)
Tore: 1:0 Locke (2.), 2:0 Schofield (12./PP), 2:1 Netik (14.), 2:2 Morley (32.), 2:3 Netik (34.), 3:3 Kristler (58.), 4:3 Locke (65./entsch. Penalty).

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Liwest Black Wings Linz


Quelle:red/kf