4
 
2

BWL vs.KAC

2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.G99

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

MZA vs.AVS

  

19.02.2017, Tiroler Wasserkraft Arena, Innsbruck, AUT, EBEL, HC TWK Innsbruck die Haie vs EC Red Bull Salzburg, Platzierungsrunde, im Bild John Lammers (HC TWK Innsbruck  die Haie) // during the Erste Bank Erste Bank Icehockey placement round match between HC TWK Innsbruck  die Haie and EC Red Bull Salzburg at the Tiroler Wasserkraft Arena in Innsbruck, Austria on 2017/02/19. EXPA Pictures © 2017, PhotoCredit: EXPA/ Jakob Gruber EXPA/ Jakob Gruber

Haie lassen Linzer leer ausgehen



Teilen auf facebook


Freitag, 06.Oktober 2017 - 21:25 - Die Innsbrucker Haie zeigen weiterhin ihre Muskeln und haben in der Erste Bank Eishockey Liga Rang 2 zurück erobert. Die Tiroler setzten sich in einer lange Zeit ausgeglichenen Partie als letzten Endes effizientere und auch eisläuferisch bessere Mannschaft mit 4:0 gegen die Black Wings durch und überholte die Linzer damit in der Tabelle.

Auch wenn die Black Wings vor diesem Match auf Platz 2 der Tabelle standen, restlos nach Wunsch lief es bislang noch nicht für die Mannschaft von Troy Ward. Defensiv fallen die Puzzleteile zwar langsam auf ihren Platz, offensiv klappt das aber noch gar nicht nach Plan. Umso schwieriger, dass man für die nächsten beiden Partien mit Dan DaSilva einen Erstlinienstürmer vorgeben muss. Mario Altmann und Andreas Kristler fehlen bekanntlich bis November. Keine perfekten Voraussetzungen für die Linzer vor dem Auswärtswochenende, das heute in Innsbruck startete.

Die Tiroler hatten auch wenig überraschend von Beginn weg mehr vom Spiel, was vor allem auf der eisläuferischen Überlegenheit begründet war. Schon in der 3. Minute hatten Bishop und Spurgeon die Black Wings Abwehr schwindlig gespielt, schafften es aber nicht, die Scheibe an Mike Ouzas vorbei zu bringen. Es war ein Warnschuss der Innsbrucker, die in weiterer Folge dank zweier Power Plays deutliches Übergewicht am Eis erarbeiteten. Aber das Penalty Killing der Linzer stand wie schon die gesamte bisherige Saison recht gut und zerstörte die Angriffsbemühungen der wenig einfallsreichen HCI Power Play Formation erfolgreich. Der HCI musste danach seine Bemühungen auch ein wenig zurückschrauben, denn die Gäste aus Oberösterreich fanden nun besser zu ihrem Offensivspiel und hatten nach einem Fechtig Weitschuss eine gute Chance auf einen Abstauber, den Rick Schofield aber nicht verwerten konnte. Es ging zwar weiter munter hin und her, ohne dass es allerdings großartige Szenen am Eis zu sehen gab. Beide Teams arbeiteten hart und erfolgreich in der Defensive, sodass es mit dem 0:0 in die erste Pause ging.

Das war für die Gäste eher schmeichelhaft, was auch Troy Ward angesprochen haben dürfte. Der Linzer Trainer sah eine deutlich wachere Linzer Mannschaft, als diese wieder aufs Eis zurückkehrte. Joel Broda wurde nach wenigen Sekunden ideal auf die Reise geschickt, vergab diese 1 gegen 0 Möglichkeit aber. Die Innsbrucker hatten nun deutlich mehr Mühe mit den Angriffen der Black Wings, die darüber hinaus auch noch Power Play spielen durften. Das war gefällig und gefährlich, aber nicht erfolgreich. Das kann man insgesamt für die äußerst ineffizienten Angriffsbemühungen der Stahlstädter bemerken. Chancen hatten die Linzer für zwei bis drei Tore, selbst alleine vor dem Tor stehend wurden die Versuche aber vergeben und Patrik Nechvatal konnte auch nach 40 Minuten seinen sauberen Kasten verlassen.

Das konnte Mike Ouzas nicht von sich behaupten, denn Sacha Guimond hatte sich in der 37. Minute über links freigespielt, ließ den Linzer Goalie mit einem schönen Haken aussteigen und schoss dann zur HCI Führung ein. Die war zwar etwas glücklich, aber dennoch hatte sie zur zweiten Pause Bestand. Ein Zwischenstand, wie er den konterstarken Haien durchaus gelegen kam. Die Linzer mussten viel arbeiten, kamen aber nicht wirklich zu guten Möglichkeiten. Und die Innsbrucker warteten geduldig, schlugen dann in der 46. Minute durch Tyler Spurgeon aus einem Gestocher vor dem Linzer Tor zu und stellten auf 2:0. Jetzt mussten die Oberösterreicher noch aktiver werden, was mehr Räume für den HCI bedeutete.

Das wussten die Haie zu nützen. In der 54. Minute, nachdem sie schon einige hochkarätige Kontermöglichkeiten ausgelassen hatten, stellten die Tiroler durch Andrew Yogan auf 3:0 - das war die Vorentscheidung in diesem Match. Aber es war noch nicht der Endstand, denn die Haie hatten noch nicht genug. Der HCI legte in der 55. Minute eine Schippe nach und erzielte durch Fabio Schramm sogar das 4:0. Jetzt wurde es deutlich und die Innsbrucker hatten sogar noch Lust auf mehr... was aber nicht mehr gelang. Es blieb beim etwas zu hohen 4:0 Sieg der Tiroler, die damit Rang 2 in der Tabelle zurück eroberten. Für die Linzer das Ende einer drei Spiele umfassenden Siegesserie und die Erkenntnis, dass man weiterhin das Tor nicht trifft...

HC Innsbruck – LIWEST Black Wings Linz 4:0 (0:0, 1:0, 3:0)
Tore: 1:0 Guimond (37.), 2:0 Spurgeon (46.), 3:0 Yogan (54.), 4:0 Schramm (55.).

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
HC TWK Innsbruck
Liwest Black Wings Linz


Quelle:red/kf