2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

  

19.02. 2016, Stadthalle, Villach, AUT, EBEL, EC VSV vs HDD TELEMACH Olimpija Ljubljana, Qualifikationsrunde, im Bild ein junger VSV Fan // during the Erste Bank Icehockey League Qualification round match between EC VSV vs HDD TELEMACH Olimpija Ljubljana at the City Hall in Villach, Austria on 2016/02/19, EXPA Pictures © 2016, PhotoCredit: EXPA/ Oskar Hoeher EXPA/ Oskar Hoeher

VSV verhindert Blamage in Ljubljana



Teilen auf facebook


Sonntag, 19.Februar 2017 - 19:37 - 55 Sekunden fehlten Olimpija Ljubljana, um sich sogar auf Rang 10 in der EBEL Tabelle zu schieben. Die Slowenen führten gegen den VSV mit 4:3, aber dann gelang den Kärntnern der späte Ausgleich. In der Verlängerung schoss dann Miha Verlic die Adler zum Sieg im letzten Auswärtsspiel des VSV in dieser Saison.

Die Hausherren, zum ersten Mal seit langem in der Erste Bank Eishockey Liga nicht Letzter, starteten mit Selbstvertrauen ins Heimspiel gegen den VSV, der seine Saison am Dienstag gegen Fehervar beenden wird. Das machte sich nach knapp zwölf Minuten bezahlt, als der beim VSV zum zweiten Mal im Einsatz befindliche Rene Swette einen Schuss von Aljaz Uduc nicht bändigen konnte, und sein Namenskollege Aljaz Chvatal den Rebound locker zum 1:0 verwertete. Im Powerplay traf einmal mehr Miha Verlic nach Pass von Corey Locke zum Ausgleich (13.), ehe Sacha Guimond die 2:1-Pausenführung herstellte (16.).

Abermals in Überzahl bediente Corey Locke Linienpartner Jan Urbas, der die Scheibe nicht im Tor unterbringen konnte, doch in Kapitän Eric Hunter einen Rebound-Verwerter fand (24.). Alte Verhältnisse stellte Gilbert Gabor nach 33 Minuten her, als sein Schlenzer aus dem hohen Slot perfekt zwischen Rene Swette und den rechten Pfosten passte und den Zwischenstand von 3:2 beim zweiten Kabinengang bedeutete.

Erstmals auf zwei Tore zog Laibach nach rund 49 Minuten davon, als abermals Gilbert Gabor vor dem Tor goldrichtig stand. Jan Urbas konnte verkürzen (56.), ehe Eric Hunter mit sechs Mann den Ausgleich erzwang (60.). Das Spiel drehte dann endgültig Miha Verlic, dem mit dem 5:4 in der 67. Minute der Doppelpack gelang.

HDD Olimpija Ljubljana – EC VSV 4:5 n.V. (2:1, 1:1, 1:2, 0:1)
Tore Ljubljana: Chvatal (12.), Guimond (16.), Gabor (33., 49.)
Tore Villach: Verlic (13./PP, 67.), Hunter (24. PP, 60.), Urbas (56.)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
EC Villacher SV
HDD Olimpija Ljubljana


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga