4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

  

 bwl/Eisenbauer

7:3! Black Wings überflügeln Innsbrucker Haie



Teilen auf facebook


Samstag, 04.Februar 2017 - 21:37 - Die Black Wings haben im Heimspiel gegen Innsbruck mit einem schwachen zweiten Drittel gewankt, aber sie fielen nicht. Die Linzer feierten einen 7:3 Heimsieg über die Haie und revanchierten sich damit für die Niederlage vom Donnerstag.

Ganz anders als noch vor zwei Tagen wollten sich die Black Wings in ihrem Heimspiel gegen den HC Innsbruck präsentieren. Und die Oberösterreicher begannen auch sehr ambitioniert, kamen zu einem frühen Power Play, das allerdings ungenützt blieb. Dennoch verlief die Partie in der Keine Sorgen EisArena ganz anders als jene am Donnerstag in Tirol. Die Linzer gaben den Ton an, der HC Innsbruck verteidigte deutlich nachlässiger als zu Hause und bekam dafür auch die Rechnung präsentiert. In der 6. Minute nahm das Unheil seinen Lauf, als Ryan Potulny ganz alleine vor Andy Chiodo auftauchte, verzögerte und dann neben dem am Boden liegenden Haie Keeper vorbei zum 1:0 einschob.

Es ging in dieser Tonart weiter, denn wenig später stand auch Brian Lebler völlig frei im Slot - der Torjäger ließ sich nicht zwei Mal bitten und erhöhte auf 2:0. In weiterer Folge wurde es etwas ruppiger, Brett Palin kassierte nach einem Handgemenge gegen Patrick Mössmer, der für einen Crosscheck nicht bestraft wurde, eine 2+10 Minuten Strafe. Das Power Play konnten die Haie nicht nützen, dafür wurde Black Wings Verteidiger Jonathan D'Aversa von einem Schuss im Gesicht getroffen und zog sich eine stark blutende Wunde im Gesicht zu. Er konnte nicht weitermachen, hörte aber in der Kabine den nächsten Torjubel, ehe er ins Krankenhaus gebracht wurde. Wieder stand ein Spieler der Hausherren ungedeckt, dieses Mal war es Brett McLean, der am langen Eck einschob und auf 3:0 stellte. Danach vergab Bernhard Fechtig einen Sitzer, ehe Kevin Moderer nach einem Pass, der durchs ganze Defensivdrittel ging und ihn alleine vor Chiodo antraf, sogar das 4:0 markierte. Ein ganz miserables Drittel für die Innsbrucker Haie, die zwar selbst auch Chancen hatten, aber durch Pedevilla (19.) und zuvor schon Paulweber (5.) nur für Probleme sorgten.

Es ging mit dem klaren Vorsprung für die Gastgeber in die zweiten zwanzig Minuten. Dass dieses 4:0 eventuell nicht reichen könnte, daran wurden die Gastgeber nach wenigen Sekunden im zweiten Drittel erinnert. Austin Smith traf nach einem schönen Konter mit der Backhand nur die Stange - Glück für Mike Ouzas im Linzer Tor. Es war ein Fingerzeig, denn so schwach die Haie im ersten Abschnitt gespielt hatten, so sehr sollte sich das ändern. Die Black Wings hatten zwar weiterhin ihre Chancen, waren aber sehr nachlässig mit diesen. In der 27. Minute schob Dan DaSilva nach 3 Haken am leeren Tor vorbei, im Gegenzug erzielte Nick Ross das 1:4 aus Sicht der Tiroler Gäste. Die wurden durch dieses Tor so richtig wach und bekamen von wackeligen Defensivaktionen der Gastgeber Unterstützung. In der 35. Minute brachten die Stahlstädter die Scheibe nicht über die eigene blaue Linie und Hunter Bishop erwischte Mike Ouzas zwischen die Beine hindurch. Andy Chiodo hielt sein Team in weiterer Folge im Match, als er am langen Eck gegen Ryan Potulny rettete. Die Scheibe ging aus dieser Aktion heraus auf den linken Flügel, wo Austin Smith knallhart ins kurze Kreuzeck traf. Es stand nur noch 4:3 für die Linzer, die nun völlig verunsichert wirkten. Beinahe hätten sie aber das Ergebnis noch einmal verbessert, aber DaSilva und Lebler vergaben im Konter und so ging es mit diesem knappen Vorsprung ins letzte Drittel.

In diesem begannen die Black Wings aus einem Guss und kamen durch einen schnellen Doppelschlag mit Toren von Brian Lebler und Rob Hisey zur 6:3 Führung. Damit war die Partie entschieden, vor allem weil von Innsbruck offensiv nun gar nichts mehr kam. Nur Andy Chiodo stemmte sich gegen eine deutlichere Niederlage und zauberte in der 48. Minute einen Wahnsinnssave gegen Brian Lebler aufs Eis. In der Schlussphase bekamen die Innsbrucker zwei Power Plays in Folge zugesprochen und kamen nur ein Mal gefährlich vor das Tor. Ganz anders die Linzer, die kurz vor dem Ende ein Power Play durch Joel Broda nützten und das 7:3 erzielten. Dabei blieb es nach 60 Minuten und die Stahlstädter hatten gehen mit einem Erfolgserlebnis in die Nationalteampause.


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
HC TWK Innsbruck
Liwest Black Wings Linz


Quelle:red/kf