4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

  

photo_490602_20140302.jpg

Fehervar fertigt Vizemeister Znojmo ab



Teilen auf facebook


Donnerstag, 02.Februar 2017 - 21:33 - Die roten Teufel aus Szekesfehervar sind voll in den Kamp um die Play Off Plätze zurückgekehrt! Die Ungarn feierten im Heimspiel gegen den HC Orli Znojmo einen 6:2 Kantersieg und setzten damit ein Ausrufezeichen. Für die Tschechen hingegen eine bittere Niederlage, hätte man doch mit einem Punktgewinn den zweiten Platz in der Quali-Runde absichern können.

Beide Teams legten ein hohes Tempo auf das Eis. Es dauerte aber bis Minute 6, ehe der HC Orli Znojmo durch Libor Sulak den ersten Warnschuss auf das Tor von Zoltan Hetenyi abgab. Der Ungar konnte den Puck aber an die Stange abwehren. Auf der Gegenseite prüfte dann Daniel Koger erstmals Marek Schwarz. In Minute 10 gingen die Tschechen nach einem Konter durch Sean McMonagle, der den Rebound versenkte, in Führung. Danach ging es Schlag auf Schlag weiter, denn die Antwort der Ungarn folgte nur zehn Sekunden später: Einen Schuss von Janos Vas lenkte sich Goalie Marek Schwarz zum 1:1 ins eigene Tor. Nur weiter 33 Sekunden später legten Znojmo wieder vor: David Bartos profitierte von einem Fehler der heimischen Verteidigung und traf zum 2:1. Die Hausherren blieben davon unbeeindruckt, Csanad Erdély, Daniel Kóger und Andrew Sarauer blieben im Abschluss jedoch glücklos. Eine Überzahl nützten die Teufel aber schließlich zum 2:2-Ausgleich. Nach einem Schuss von Istvan Sofron versenkte Daniel Koger den Rebound zum 2:2 in den Maschen.

Nach der Pause drängten zunächst die Gäste auf die Führung, Zoltan Hetenyi hielt sein Team aber im Spiel. Bei den Ungarn ging die größte Gefahr von Janos Vas aus. Der Stürmer fang aber in Marek Schwarz seinen Meister bzw. hatte mit einem Stangenschuss Pech. Die Hausherren bekamen nun aber vermehrt Oberwasser: Attila Orban sorgte mit einem „Blueliner“ für weitere Gefahr, ehe Csanad Erdely in Minute 30 aus kurzer Distanz nach Schuss von Andrew Sarauer per Rebound auf 3:2 stellte. Die Teufe waren nun der Chef am Eis und erhöhte durch Daniel Koger in Minute 35 auf 4:2. Roman Simicek nahm sein Timeout und tauschte seinen Goalie. Die Tschechen fanden wieder besser ins Spiel, aber wirklich gefährlich wurden sie in Drittel 2 nicht mehr.

Zu Beginn des Schlussdrittel versuchten die Tschechen dem Spiel nochmals eine Wende zu geben und sorgten vor allem über Libor Sulak und Colton Yellow Horn für Gefahr. Eine Foul stoppte den Vizemeister. Zwar brachte die Überzahl nichts ein, doch in Minute 48 nützte Daniel Koger eine Chancen zum 5:2. Die Tschechen steckten nicht auf, fanden jedoch stets in Hetenyi ihren Meister, u.a. Sulak nach einem Penaltyshot. Zudem traf Andre Lakos nur die Stange und einem Treffer von Peter Pucher wurde die Anerkennung verwehrt. 37 Sekunden vor dem Ende traf Erdely noch zum 6:2-Endstand.

Fehervar AV19 – HC Orli Znojmo 6:2 (2:2,2:0,2:0)
Tore AVS: Vas (10.), Koger (19./pp, 35., 49.), Erdely (30.)
Tore ZNO: McMonagle (10.), Bartos (11.)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Fehervar AV19
HC Orli Znojmo


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga