2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

  

23.10.2016, Stadthalle, Klagenfurt, AUT, EBEL, EC KAC vs EHC Liwest Black Wings Linz, 13. Runde Grunddurchgang, im Bild Thomas Koch (EC KAC, #18), Mark Popovic (EC KAC, #4) // during the Erste Bank Eishockey League 13th match at preliminary round betweeen EC KAC vs EHC Liwest Black Wings Linz at the City Hall in Klagenfurt, Austria on 2016/10/23. EXPA Pictures © 2016, PhotoCredit: EXPA/ Gert Steinthaler EXPA

KAC schlägt Linz und ist neuer Dritter



Teilen auf facebook


Sonntag, 22.Januar 2017 - 19:45 - Rekordmeister KAC hat den nächsten schweren Brocken in der Pick Round aus dem Weg geräumt. Nach dem klaren Auswärtssieg in Wien setzten sich die Klagenfurter heute gegen Linz mit 4:1 durch und feierten im zweiten Spiel der Zwischenrunde den zweiten Sieg. Für die Black Wings doppelt bitter, denn sie rutschten damit auf Rang 4 in der Tabelle ab, der KAC ist jetzt Dritter.

Mit einem 5:0 Kantersieg bei den Vienna Capitals kehrte Rekordmeister KAC nach Hause zurück und erwartete dort voller Selbstvertrauen die Black Wings aus Linz. Diese haben zwar die beste Offensive der Liga, gelten aber auch in der Abwehr als anfällig. Dennoch startete der KAC nicht ganz so druckvoll, wie man das im Lager der Oberösterreicher erwartet hätte. Stattdessen hatten die Black Wings die ersten Chancen, die aber allesamt vor dem abermals im Tor stehenden David Madlener vergeben wurden. Erst nach und nach wurden die Rotjacken aggressiver und rissen so auch das Match an sich. In der 9. Minute schrammte ein Fisher Weitschuss am kurzen Eck vorbei, traf das Außennetz und bedingte eine Minute später eine Videochallenge von Trainer Mike Pellegrims. Selbst der Videobeweis zeigte aber, dass dieser Blue Liner nicht im Tor war und so ging es mit dem 0:0 weiter.

Die Klagenfurter agierten danach sehr konzentriert, machten die Räume an der eigenen blauen Linie sehr eng und unterbanden damit die schnellen Vorstöße der Black Wings. So kam die beste Offensive der EBEL nur ganz selten wirklich gefährlich vor das Tor der Kärntner und war dort auch noch ungenau. Dan DaSilva verzog in der 14. Minute, Joel Broda vergab einen Konter in der 16. Minute. Da zeigten sich die Klagenfurter deutlich effizienter, denn sie überspielten in der 17. Minute Mario Altmann und Jamie Lundmark machte das 1:0 in der Manier eines Torjägers. Eine nicht unverdiente Führung, die auch zur Pause Bestand haben sollte. Allerdings hätte der KAC durchaus noch erhöhen können, nahm aber zumindest noch ein Power Play ins Mitteldrittel mit. Dieses blieb zwar ungenützt, aber kaum komplett schlugen die Klagenfurter dennoch zu. Nach katastrophalem Fehler von Black Wings Verteidiger Sebastien Piche, der genau auf Lundmark spielte, wurde Manuel Ganahl bedient und der hatte keine Probleme, das 2:0 zu erzielen.

In weiterer Folge ließen die Rotjacken ein doppeltes Power Play ungenützt und die Linzer konnten sich langsam aber sicher gegen Hälfte der Partie wieder im Match zurück melden. Zuerst waren es noch harmlose Weitschüsse, die kein Problem für David Madlener waren. In der 30. Minute konnte dann aber Piche seinen Fehler vergessen lassen und verkürzte mit einem Schuss ins lange Eck zum 1:2 aus Sicht der Gäste. Diese hätten durch Brian Lebler auch den Ausgleich erzielen können, der Stürmer war auf und davon, verzog im Break aber am Tor vorbei. Kurze Zeit danach traf auf Piche das Tor nicht und ein Power Play wurde von den Oberösterreichern kläglich gestaltet.

Dafür bedankte sich der KAC, denn wieder war es die wenig sattelfeste Defensive der Oberösterreicher, die in der 36. Minute die Scheibe nicht wegbrachte und Philipp Kreutzer staubte zum 3:1 ab. Wenig später standen die Rotjacken zwar mit einem Mann weniger am Eis, hatten aber Riesenchancen auf die Vorentscheidung. Gegen die unglaublich nachlässige Abwehr der Mannschaft von Rob Daum hatten die Kärntner gleich zwei Mal den Sitzer zum Shorthander, vergaben diese Möglichkeiten aber. Die Klagenfurter nahmen das 3:1 in die zweite Pause mit und waren am besten Weg zum zweiten Sieg in der Pick Round.

Der Beginn des letzten Drittels war bei weitem nicht mehr so offensiv geführt wie die ersten 40 Minuten. Der KAC arbeitete weiterhin hart und konzentrierte sich auf die Defensive vor Madlener. Die Linzer zwar jetzt optisch besser im Spiel, aber weiterhin sehr harmlos. Das blieb auch im Power Play so, das der KAC geschickt zu stören verstand und so seinen Zweitorevorsprung erfolgreich verteidigte. Der Rekordmeister tat jetzt nicht mehr viel für die Offensive und wartete auf den entscheidenden Konter. Dabei blieben die Kärntner sehr geduldig und wurden dafür in der 53. Minute belohnt. Wieder war es ein haarsträubender Abwehrfehler der Black Wings, der Patrick Harand völlig frei vor Mike Ouzas auftauchen ließ. Der Stürmer bedankte sich artig, machte das 4:1 und damit war der Sieg des KAC auch schon fixiert.

Der hätte in weiterer Folge durchaus noch höher ausfallen können, denn die Hausherren hatten zahlreiche gute Einschussmöglichkeiten zum fünften Treffer, während die Black Wings weiter sehr fehleranfällig agierten und selbst einfache Pässe nicht anbrachten. Die starke Defensivleistung des KAC hatte den Oberösterreichern den Nerv gezogen und die Black Wings mit diesem Sieg auch in der Tabelle hinter sich gelassen.

KAC - LIWEST Black Wings Linz 4:1 (1:0, 2:1, 1:0)
Tore: 1:0 Lundmark (17.), 2:0 Ganahl (22.), 2:1 Piche (30.)., 3:1 Kreutzer (36.), 4:1 Harand (53.).


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Liwest Black Wings Linz
EC Klagenfurter AC


Quelle:red/Kf