2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

  

Bernhard Fechtig (EHC Liwest Black Wings Linz) und Aljaz Chavatal (HDD Olimpija Ljubljana),  EHC Liwest Black Wings Linz vs HDD Olimpija Ljubljana BWL Reinhard Eisenbauer

Trotz Sieg: Black Wings schrammen an Platz 2 vorbei



Teilen auf facebook


Sonntag, 15.Januar 2017 - 19:15 - Jeff Frazee ließ die Black Wings beim Gastspiel von Schlusslicht Ljubljana 60 Minuten lang verzweifeln, dennoch setzten sich die Stahlstädter am Ende verdient mit 3:1 durch und feierten ihren 29. Saisonsieg. Eine Platzverbesserung war nicht mehr möglich, die Linzer beenden die erste Meisterschaftsphase auf Rang 3.

Nicht mehr mit aller Macht starteten die Black Wings ihren letzten Angriff auf Platz 2. Die Linzer schonten nicht nur Stürmer Brian Lebler, sondern verzichteten auch auf einen Einsatz von Mike Ouzas. Mit den verletzten bzw. erkrankten Philipp Lukas, Robert Lukas, Stefan Gaffal, Fabio Hofer und Brett McLean fehlten den Oberösterreichern somit sieben Stammspieler. Entsprechend schleppend begann das Heimspiel der Stahlstädter gegen den Tabellenletzten aus Laibach. Die Slowenen konnten gut mitspielen und fanden durchaus auch Chancen in einer ausgeglichenen Anfangsphase vor.

Nach und nach erspielten sich die Gastgeber aber Vorteile, Brett Palin traf in der 5. Minute nur die Querlatte. Kurz zuvor hatte Schofield eine Shorthander Chance ausgelassen. Danach wurde es wieder ruhiger am Eis, erst in der Schlussphase des ersten Drittels gaben die Linzer Gas. Niklas Mayrhauser ließ in der 17. Minute einen Blue Liner los, mit dem Jeff Frazee Probleme hatten. Danach scheiterte Piche und auch Broda konnte ein Solo nicht erfolgreich beenden. In der 20. Minute folgte dann die größte Tat des Olimpija Schlussmanns, als er im Fallen mit einem richtig langen Stock gegen Potulny rettete und seiner Mannschaft damit das 0:0 zur erste Pause hielt. Ein Teilerfolg für den Underdog.

Auch zu Beginn des Mitteldrittels wurde Schonkost am Eis geboten. Es tat sich herzlich wenig - und das auf beiden Seiten. Rick Schofield scheiterte in der 26. Minute zentral aus dem Slot heraus, David Planko hämmerte kurze Zeit später die Scheibe für Laibach knapp über die Querlatte. Die Partie begann einzuschlafen, bis Ales Music in der 32. Minute auf die Strafbank musste. Dann schnürte das beste Power Play der Liga den EBEL Letzten ein und drückte auf die Führung. In der 34. Minute spielte dann Ryan Potulny den völlig frei stehenden Joel Broda an und der hatte keine Mühe, das Tor für die Gastgeber zu machen. Diese ließen durch Spannring in der 38. und Hisey in der 40. Minute weitere hochkarätige Möglichkeiten liegen und so blieb es bei diesem knappen Zwischenstand nach dem zweiten Abschnitt.

Im letzten Drittel begannen die Linzer früher aufzuwachen, hatten in Jeff Frazee aber einen Mann gegen sich, der einfach keine Fehler machte. Immer wieder rettete Olimpijas Schlussmann gegen die rollenden Angriffe der Gastgeber. Sehr nahe kam Dan DaSilva dem 2:0 in der 44. Minute, aber auch der beste Torschütze der EBEL musste die Klasse des Torhüters anerkennen. Fünf Minuten später war es dann Sebastien Piche, der kopfschüttelnd abdrehte, nachdem Frazee erneut gezaubert hatte.

Wenige Sekunden später standen die Slowenen aber mit zwei Mann weniger am Eis und das nützten die Black Wings doch zum zweiten Treffer. DaSilva hatte noch vergeben, den Abstauber verwertete Schofield problemlos. Das erschütterte Jeff Frazee aber nicht, der Goalie Ljubljanas blieb heiß und rettete auch noch gegen Dorion höchst spektakulär. Im Gegenzug traf dann Mark Cepon ins Kreuzeck und brachte Ljubljana auf 1:2 heran. Und Jeff Frazee blieb unbeschreiblich. Er rettete in der 57. Minute noch einmal auf der Linie, wenig später auch noch gegen einen Knaller von Spannring. Eine herausragende Goalieleistung. Dennoch reichte das nicht zum Punktgewinn in Linz, denn Frazee verließ 68 Sekunden vor dem Ende sein Gehäuse und die Black Wings nützten das für die Entscheidung. Als dann endlich kein Torhüter mehr im Netz stand erzielte Rick Schofield das 3:1 mittels Empty Netter und die Stahlstädter beendeten die erste Phase der Meisterschaft mit einem Heimsieg, für Rang 2 reichte das aber nicht mehr.

Die Linzer werden am Freitag zu Hause in die Pick Round starten und dort den HC Bozen erwarten. Jeff Frazee hingegen verabschiedete sich mit Beifall von den Fans in der Keine Sorgen EisArena - und bekam von den Linzer Fans Standing Ovations für eine großartige Leistung.

LIWEST Black Wings Linz – Olimpija Ljubljana 3:1 (0:0, 1:0, 2:1)
Tore: 1:0 Broda (34./PP), 2:0 Schofield (50./PP2), 2:1 Cepon (51.), 3:1 Schofield (60./EN).

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Liwest Black Wings Linz
HDD Olimpija Ljubljana


Quelle:red/kf