8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

  

26.10.2016, Albert Schultz Halle, Wien, AUT, EBEL, UPC Vienna Capitals vs EC KAC, 14. Runde, im Bild Jean Philippe Lamoureux (UPC Vienna Capitals), Stefan Geier (EC KAC) und Andreas Noedl (UPC Vienna Capitals) // during the Erste Bank Icehockey League 14th Round match between UPC Vienna Capitals and EC KAC at the Albert Schultz Ice Arena, Vienna, Austria on 2016/10/26. EXPA Pictures © 2016, PhotoCredit: EXPA/ Thomas Haumer EXPA/ Thomas Haumer

KAC jubelt trotz Niederlage gegen Capitals



Teilen auf facebook


Donnerstag, 12.Januar 2017 - 7:03 - Der EC-KAC verlor gegen Tabellenführer UPC Vienna Capitals mit 2:3. Ein starkes erstes Drittel reichte nicht aus. Dennoch stehen die Klagenfurter nach Niederlagen von Villach und Znojmo im Play Off.

Der EC-KAC, vom Sieg in Linz sichtbar beflügelt, startete gegen die UPC Vienna Capitals mit einem wahren Schussfeuerwerk. In den ersten Sekunden setzte Thomas Koch einen Schuss nur knapp über die Querlatte. Weitere Schüsse folgten von Ziga Pance oder Manuel Ganahl. Die größte Chance nach zehn Minuten hatte Stefan Geier mit einem Alleingang, der von David Kickert im Tor der Capitals gestoppt wurde. Es folgte eine 2 Minuten-Strafe gegen Wiens Aaron Brocklehurst. Die Rotjacken zogen ein druckvolles Powerplay auf. Die Capitals konnten sich erstmals gegen Ende des ersten Drittels – im Zuge eines Powerplays – im Drittel der Hausherren festsetzen.

Nach etwas mehr als einer Minute gelang Ganahl der bis zu diesem Zeitpunkt verdiente Führungstreffer für den KAC. Mit Martin Schumnig auf der Strafbank mussten die Rotjacken den Ausgleich hinnehmen. Aaron Brocklehurst positionierte sich im Powerplay auf der blauen Linie und schoss halbhoch ins lange Eck. Ein KAC-Verteidiger fälschte die Scheibe unhaltbar ins eigene Tor ab. Damit war die Druckphase der Klagenfurter beendet. Beide Teams begegneten sich wieder auf Augenhöhe.

Im letzten Abschnitt drehten die Capitals das Spiel. Nach einem Pass von Collin Bowman kam Kelsey Tessier die Scheibe und bezwang den bereits am Boden liegenden Tomas Duba. Wien ließ den KAC zwar noch oft ins eigene Drittel, die Mannschaft von Trainer Serge Aubin konnte vor Kickert clever blocken. Ein Blitzangriff der Capitals brachte die Entscheidung. Tessier schickte Taylor Vause auf die Reise. Dieser passte nach linksaußen auf den mitfahrenden Jerry Pollastrone. Dieser zog ab und bezwang Duba mit seinem Schuss ins lange Eck zum 3:1. Es war das 3.000 Tor der Klubgeschichte der Caps. Es schien alles klar zu sein. David Fischer gelang in der 59. Minute der Anschlusstreffer. Mit sechs Mann versuchte der KAC den Ausgleich zu erzwingen. Es blieb beim 3:2 für die Vienna Capitals.

Trotz der Niederlage und jener von EC VSV und HC Orli Znojmo sind die Rotjacken fixe Play Off-Teilnehmer.

EC-KAC – UPC Vienna Capitals 2:3 (0:0,1:1,1:2)
Tore KAC: Ganahl (22.), Fischer (59.)
Tore VIC: Brocklehurst (28./pp), Tessier (48.), Pollastrone (56.)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
UPC Vienna Capitals
EC Klagenfurter AC


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga