3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

  

Sebastien Piche (EHC Liwest Black Wings Linz) und Martin Schumnig (EC KAC)  EHC Liwest Black Wings Linz vs EC KAC BWL Reinhard Eisenbauer

KAC macht in Linz großen Schritt Richtung Play Offs



Teilen auf facebook


Sonntag, 08.Januar 2017 - 20:28 - Der KAC hat nach vier Niederlagen in Folge einen ganz wichtigen Auswärtssieg errungen. Die Klagenfurter schlugen die Black Wings in Linz nach 0:3 Rückstand noch mit 5:4 und sind damit der Play Off Teilnahme schon sehr nahe gekommen. Die Linzer hingegen kassierten die zweite Niederlage in Folge und verpassten die Rückkehr auf Rang 2.

Weil sowohl der KAC als auch die Referees zu spät in Linz angekommen waren, gab es für dieses Match einen Planänderung. 45 Minuten später begann das Duell zwischen dem Dritten und dem Sechsten der EBEL Wertung. Beinahe hatte man den Eindruck, als würden die Linzer schwere Bus-Beine haben, denn der KAC startete unglaublich motiviert und war eisläuferisch immer einen Schritt schneller als die Hausherren. Diese hatten dann auch alle Hände voll zu tun, denn die Klagenfurter versuchten ihr Heil mit vielen Schüssen, auch aus der Distanz. Mike Ouzas wankte aber nicht, wirkte sehr sicher und blieb auch während zweier erster Power Play Situationen für den KAC immer überlegt.

14 Minuten lang drückten die Rotjacken, die Black Wings kamen teilweise nicht einmal strukturiert aus dem eigenen Drittel, ehe in der 14. Minute ein erster Warnschuss abgegeben wurde. Patrick Spannring setzte diesen noch über das kurze Kreuzeck, Sekunden später war dann Rick Schofield aber perfekt zur Stelle und erzielte das 1:0 für die Gastgeber. Nicht unbedingt verdient, aber effizient.

Fast perfekt in der Chancenauswertung blieben die Daum-Schützlinge auch in weiterer Folge. Nur 39 Sekunden nach dem ersten Treffer passte Hisey quer, Brian Lebler machte sich lang und spitzelte die Scheibe über die Torlinie. Es hieß 2:0 und der KAC war sichtlich erschüttert. Das führte schließlich auch noch zum 3:0, abermals durch Rick Schofield - und Linz hatte innerhalb von nicht ganz 3 Minuten eine deutliche Führung herausgespielt. Mit dieser ging es auch ins zweite Drittel, weil Mike Ouzas in der letzten Minute des Abschnitts noch einen großen Save aus dem Ärmel schüttelte und der KAC trotz 16 Schüssen vor dem Tor zu ineffizient agiert hatte.

Das sollte sich im zweiten Drittel ändern, wenngleich zuerst noch Lebler eine gute Möglichkeit für die Gastgeber liegen ließ. Diese entschärfte der inzwischen statt David Madlener im Tor stehende Tomas Duba. In der 25. war es dann so weit: der KAC konnte aus seinem Chancenplus auch etwas herausholen. Hurtubise traf zum 1:3 und nur wenig später verkürzte Manuel Geier sogar auf 2:3 für die Klagenfurter. Diese nahmen jetzt wieder Schwung auf, hatten enormen Rückenwind und überstand auch ein Power Play der Hausherren problemlos. In der 35. Minute klopfte der Rekordmeister dann gleich zwei Mal am Ausgleich an, der aber noch auf sich warten ließ. Allerdings nicht lange, denn in der 37. konnte Mitja Robar mit einem satten Schuss ins Kreuzeck auf 3:3 stellen und den KAC endgültig in diese Partie zurück holen.

Die Rotjacken dominierten die Partie nun, kontrollierten das Geschehen und klopften auch immer wieder an der Führung an. Linz war in dieser Phase einen Schritt zu langsam, nur Mike Ouzas erreichte Normalform und sorgte mit einigen sehr guten Reflexen dafür, dass es zur zweiten Pause 3:3 stand. Zu Beginn des letzten Drittels schienen beide Mannschaften zuallererst darauf bedacht, ja keinen Fehler zu machen. Der KAC blieb dennoch das optisch bessere Team und konnte in der 47. Minute erstmals in Führung gehen. Manuel Ganahls Schuss wurde zu einer Bogenlampe und tropfte hinter Mike Ouzas ins Tor. Jetzt hatten die Rotjacken aus ihren Vorteilen am Eis auch das Ergebnis gemacht, das sie dringend brauchten, um der vorzeitige Play Off Teilnahme näher zu kommen. Als dann auch noch Johannes Bischofberger in der 48. Minute auf 5:3 für die Gäste stellte, war die Partie fast schon gelaufen.

Von den Hausherren kam zu wenig, um das Ruder noch einmal an sich zu reißen. Die Linzer wirkten ideenlos, während der KAC nach Belieben kontern konnte und die Rotjacken kamen in der 52. Minute dem sechsten Treffer schon sehr nahe. Mike Ouzas rettete aber mit der Zehenspitze, auf der gegenüberliegenden Seite war Tomas Duba ebenfalls zur Stelle. In einem darauf folgenden Power Play verkürzte Brian Lebler auf 4:5 und die Gastgeber durften sich doch noch einmal Hoffnungen machen. Die Black Wings spielten jetzt wieder etwas intensiver nach vorne, der KAC lauerte auf den entscheidenden Konter. Am Eis passierte nicht mehr viel, denn die Kärntner spielten diesen wichtigen Sieg nach Hause und stehen nun unmittelbar davor, in die Play Offs einzuziehen.

LIWEST Black Wings Linz – KAC 4:5 (3:0, 0:3, 1:2)
Tore: 1:0 Schofield (15.), 2:0 Lebler (16.), 3:0 Schofield (18.), 3:1 Hurtubise (25.)., 3:2 M. Geier (30.), 3:3 Robar (37.), 3:4 Ganahl (47.), 3:5 Bischofberger (48.), 4:5 Lebler (53./PP).

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Liwest Black Wings Linz
EC Klagenfurter AC


Quelle:red/Kf