3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

  

16.10.2016, Tiroler Wasserkraft Arena, Innsbruck, AUT, EBEL, HC TWK Innsbruck die Haie vs UPC Vienna Capitals,10. Runde, im Bild Austin Smith (HC TWK Innsbruck Die Haie) // during the Erste Bank Erste Bank Icehockey 10th round match between HC TWK Innsbruck  die Haie and UPC Vienna Capitals at the Tiroler Wasserkraft Arena in Innsbruck, Austria on 2016/10/16. EXPA Pictures © 2016, PhotoCredit: EXPA/ Jakob Gruber EXPA

Innsbruck macht in Ungarn Riesenschritt Richtung Play Offs



Teilen auf facebook


Samstag, 07.Januar 2017 - 20:31 - Jetzt fehlt den Innsbrucker Haien nur noch ein kleiner Schritt, um sich für die Play Offs zu qualifizieren. Die Tiroler feierten heute einen 4:2 Auswärtssieg bei Fehervar und festigten damit den fünften Tabellenplatz. Für die Ungarn ist der Play Off Zug zumindest vorläufig einmal so gut wie abgefahren...

Bei Fehervar AV19 meldeten sich die beiden Youngsters Peter Vincze und Tamas Sarpatki rechtzeitig für das Duell mit dem HC TWK Innsbruck „Die Haie“ wieder fit. Zunächst waren es die Tiroler, die für Gefahr sorgten. Eine Strafte stoppte dann jedoch den ersten Angriffsschwung der Gäste und die Hausherren kamen mehr und mehr auf: Nach einem Schuss von Janos Vas versenkte Daniel Koger den Rebound im Tor, doch die Referees hatten kurz zuvor schon abgepfiffen. Auf der Gegenseite war Goalie Miklos Rajna bei einem Break-Away von Tyler Spurgeon zur Stelle. Die Magyaren kamen in Minute 10 zu einer doppelten Überzahl, doch Istvan Sofron, Anton Manavian und Janos Vas blieben im Abschluss glücklos. Auch in den letzten fünf Minuten des ersten Drittels durften sich die Gastgeber in Überzahl probieren - im Finish sogar erneut 5 gegen 3 – aber Andy Chiodo konnte seinen Kasten sauber halten. Damit ließen die Teufel in Abschnitt 1 gleich sechs Powerplays ungenützt!

Das rächte sich nach Wiederbeginn: Nach nur 102 Sekunden nützte Mario Lamoureux einen Rebound zum 1:0. Nur wenigen Minuten später erhöhten die Tiroler sogar auf 2:0: Austin Smith umkurvte das gegnerische Tor und traf zum 2:0. Die Ungarn antworteten mit wütenden Angriffen und wurden schließlich mit dem 1:2 belohnt: Tamas Sarpatki traf aus kurzer Distanz. Doch der Treffer schien die Gäste wachzurütteln, die nun aus allen Lagen feuerten. Im Finish versuchte es Antonin Manavina nochmals mit einem Schuss von der blauen Linie, jedoch war Andy Chiodo zur Stelle.

Zu Beginn des Schlussdrittels drängte Fehervar AV19 auf den Ausgleich, Vernace, Vas, Orban und Maylan kamen gefährlich vor das Tor, aber wieder ohne Torerfolg und das rächte sich einmal mehr: Mario Huber brachte den Puck vor das Tor und dort stand Smith goldrichtig und vollendete zum 3:1 Reisz versuchte mit einem Fight vs. Clark sein Team nochmals aufzurütteln. Die Ungarn bekamen tatsächlich nochmals Oberwasser und verkürzten durch Sarauer, der ins linke Kreuzeck traf – 2:3. Die Magyaren drückten, doch im Finish traf Clark zum 4:2 ins leere Tor. Die Haie machten damit einen großen Schritt in Richtung Pick-Round und Playoff.

Fehervar AV19 – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ 2:4 (0:0,1:2,1:2)
Tore AVS: Sarpatki (31.), Sarauer (51.)
Tore HCI: Lamoureux (22.), Smith (26./pp), Clark (48., 60./EN)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
HC TWK Innsbruck
Fehervar AV19


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga