3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

  

30.12.2015, Tiroler Wasserkraft Arena, Innsbruck, AUT, EBEL, HC TWK Innsbruck die Haie vs EC Red Bull Salzburg, 37. Runde, im Bild vl.: Hunter Bishop (HC TWK Innsbruck Die Haie), Ben Walter (EC Red Bull Salzburg) // during the Erste Bank Icehockey League 37th round match between HC TWK Innsbruck  die Haie and EC Red Bull Salzburg at the Tiroler Wasserkraft Arena in Innsbruck, Austria on 2015/12/30. EXPA Pictures © 2015, PhotoCredit: EXPA/ Jakob Gruber EXPA/Jakob Gruber

Innsbruck schießt Meister Salzburg schon wieder ab



Teilen auf facebook


Montag, 26.Dezember 2016 - 18:17 - Frisch waren die Erinnerungen an das 0:7 gegen Innsbruck bei Meister Salzburg vor dem heutigen Duell. Gelernt scheinen die Red Bulls daraus aber nichts zu haben, denn der HCI schoss die Salzburger schon wieder vom Eis. Dieses Mal wurde es ein fulminanter 5:1 Auswärtssieg im Volksgarten.

Lange her ist die 0:7-Schlappe des amtierenden Meisters in Innsbruck noch nicht, mit dementsprechend Wut gingen die Bullen also ins erste Heimspiel nach Weihnachten. Der Anfang gelang den Gastgebern auch, schon bald führte man dank eines schnellen Tors von Alexander Rauchenwald mit 1:0, doch die Haie aus Innsbruck steckten nicht auf. In der 9. Minute dann der Ausgleichstreffer durch Andrew Clark.

Und es sollte noch vor der ersten Pause knüppeldick kommen für die Bullen: nach einer unnötigen Doppelstrafe gingen die Innsbrucker zuerst durch John Lammers mit 2:1 in Führung, nur eine Minute später erhöhte Tyler Spurgeon schon auf 3:1 – damit war die Katerstimmung endgültig angekommen auf der Bank der Hausherren.

Im zweiten Spielabschnitt bemühten sich die Salzburger redlich wieder heranzukommen, doch trotz gutem Drucks auf das Tor von Andy Chiodo fehlten die zwingenden Chancen. Auf der anderen Seite hielt Bernhard Starkbaum seine Truppe mit sehenswerten Saves weiter im Spiel bei den Konterangriffen der Haie. Daher keine weiteren Tore vor dem letzten Drittel, und weiterhin die 3:1-Führung für die Gäste.

Salzburg mobilisierte zum Schluss nochmal alle Kräfte und versuchte aus allen möglichen Lagen eine weitere drohende Niederlage gegen die Innsbrucker abzuwenden, doch hatte kein Glück im Abschluss. Immer war entweder das Torgestänge, ein Schläger der Gäste oder Andy Chiodo dazwischen. Es sollte sogar noch schlimmer kommen für den Meister, als nach einer abgelaufenen Strafe Ondrej Sedivy auf 4:1 für die Haie stellte und Starkbaum alt aussehen ließ. Es schien so, als wäre für die Bullen heuer kein Kraut gegen die Tiroler gewachsen. Bishop Hunter setzte mit dem Empty Netter zum 5:1 den Schlusspunkt in dieser traurigen Vorstellung der Mozartstädter.

Für die Salzburger geht es nun darum vor dem Ende des Grunddurchgangs nicht noch weiter an Zählern zu verlieren und mit einer starken Zwischenrunde vielleicht doch noch den ersten Platz und damit das uneingeschränkte Pick-Right zurückzuerobern. Ansonsten könnte diese Saison schon bald ziemlich sicher einen neuen Meister haben. Wer es dann sein wird, wird man erst im April wissen, aber dass es nicht mehr die Bullen sein werden, könnte schon viel früher feststehen.


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
HC TWK Innsbruck
EC Red Bull Salzburg


Quelle:red/fg