8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

  

08.11.2016, Merkur Eisarena, Graz, AUT, EBEL, Moser Medical Graz 99ers vs EHC Liwest Black Wings Linz, 17. Runde, im Bild Michael Ouzas (#29, EHC Liwest Black Wings Linz) // during the Erste Bank Icehockey League 17th Round match between Moser Medical Graz 99ers and EHC Liwest Black Wings Linz at the Merkur Ice Arena, Graz, Austria on 2016/11/08, EXPA Pictures © 2016, PhotoCredit: EXPA/ Erwin Scheriau EXPA

Black Wings arbeiten sich auf Rang 2



Teilen auf facebook


Mittwoch, 07.Dezember 2016 - 21:26 - Glanzvoll war es nicht, was die Black Wings beim Auswärtsauftritt in Laibach hinlegten, aber es brachte drei Punkte. Die Linzer liefen sogar einen Rückstand beim Letzten hinterher, erarbeiteten dann aber einen 4:2 Auswärtssieg und setzten sich damit auf den zweiten Tabellenplatz hinter Leader Wien.

Anders als im Vorfeld noch angekündigt konnte EBEL Schlusslicht Ljubljana gegen Linz doch noch ein halbwegs ordentliches Line Up aufbieten, während die Black Wings mit Marc-Andre Dorion einen Rückkehrer nach Verletzungspause hatten. Die Gäste aus Oberösterreich begannen dann auch sehr druckvoll, zeigten ind er Anfangsphase ein Spiel auf ein Tor und hatten durch Broda bzw. DaSilva auch die ersten Möglichkeiten. Aber schon früh sah man, dass sich die Stahlstädter einerseits sehr schwer mit dem Abwehrriegel der Drachen taten und andererseits hinten durchaus anfällig waren. Wie in der 4. und 5. Minute, als Olimpija zwei Riesenmöglichkeiten ausließ und durchaus schon in Führung hätte sein können.

Die erste Druckphase des Tabellendritten war vorbei, Ljubljana hatte sich gut in diesem Match eingefunden und verteidigte geschickt in der eigenen Zone. Es wurde den Hausherren auch nicht sonderlich schwer gemacht, denn die Black Wings zeigten zu wenig Zug zum Tor, schossen auch kaum von der blauen Linie und wurden im Abschluss dann auch noch entscheidend gestört. Wie Brett McLean in der 9. Minute, als Jeff Frazee gegen den Center retten konnte. Auch wenig später war der Laibacher Keeper rettend zur Stelle, als Broda mit einem OneTimer scheiterte. Das war es dann aber mit der Herrlichkeit der Oberösterreicher. Die Linzer wurden ungenauer, brachten kaum mehr gute Angriffe zustande und kassierten dann auch noch das 0:1. Ales Music traf aus spitzem Winkel, überraschte in der 17. Minute Mike Ouzas mit diesem Schuss. Die Drachen hatten zugebissen und nahmen diesen Vorsprung trotz eines Schussverhältnisses von 4:11 in die erste Pause mit.

Auch nach Wiederbeginn nahmen die Linzer zu viel Risiko und spielte schlechte Pässe. Damit konnte man die Hintermannschaft der Hausherren nicht in Bedrängnis bringen und geriet stattdessen selbst unter Druck. Ljubljana hatte mit einem Blue Liner im Power Play Pech und scheiterte an Mike Ouzas. Sekunden später war Dan DaSilva in Unterzahl völlig alleine auf und davon, vergab diese 1 gegen 0 Situation aber. Es war schließlich der Black Wings Kapitän Philipp Lukas, der doch noch für ein Tor der Gäste sorgte. Mit einem Handgelenksschuss überraschte er Frazee und traf mit sienem ersten Saisontor zum 1:1. Jetzt wirkten die Stahlstädter plötzlich hellwach, es wurde gelaufen, der Druck von Minute zu Minute gesteigert. Und man hatte ja noch das stärkste Power Play der EBEL, in dem Brett McLean einen DAversa Schuss unhaltbar abfälschte und die Linzer erstmals führten.

In weiterer Folge konnte sich Olimpija nicht beschweren, dass die Stahlstädter nicht auf und davon zogen. Moderer, DAversa, Schofield, Altmann - sie alle hätten diesen dritten Treffer erzielen können, fast schon müssen. Stattdessen war Gilbert Gabor nach einem schweren Linzer Fehler auf und davon und konnte im Konter das 2:2 erzielen (31.). Die Linzer versuchten sofort zu antworten, mussten sich aber gedulden. Erst ein Schuss von Joel Broda in der 37. Minute brachte das 3:2 für die Daum-Schützlinge, die sich weiterhin schwer gegen die massiv stehende Abwehr der Drachen taten. Diese verteidigten auch in Unterzahl sehr geschickt, machten nur das Notwendigste und ließen die Oberösterreicher anlaufen. Ljubljana hatte zwar den Vorsprung aus der Hand gegeben, das 2:3 nach 40 Minuten ließ aber auch den Gastgebern noch alle Möglichkeiten offen.

Ein Klassenunterschied war auch im letzten Drittel nicht zu sehen. Die Black Wings begannen zwar kontrolliert, Ljubljana wirkte aber alles andere als panisch, blieb ruhig und wartete geduldig auf seine Chancen. Diese sollten auch noch kommen, denn je länger das Match dauerte, umso intensiver wurden die Bemühungen der Hausherren. In Unterzahl wäre diesen fast der Ausgleich gelungen, während DaSilva im Gegenzug nur knapp am langen Eck vorbei schoss. Es folgte eine richtige Druckphase der Drachen, die in der 49. und vor allem der 51. Minute an ausgezeichneten Saves von Mike Ouzas scheiterten. Knapp neun Minuten vor dem Ende wurden die Angriffe der Gastgeber immer stürmischer, was wiederum Linz Konter ermöglichte. Aber diese blieben lange Zeit zu ungenau, während Ljubljana das Match machte und den Ausgleich erzwingen wollte. Die Black Wings blieben in der Defensive unsicher, in der 56. Minute lag die Scheibe sogar Sekunden vor dem leeren Tor frei, aber Olimpija konnte auch aus dieser Situation kein Kapital schlagen.

Jetzt begann die Zeit gegen die Slowenen zu laufen. Sie holten in der 59. Minute ihren Torhüter vom Eis und kassierten wenige Sekunden später die Entscheidung. Daniel Oberkofler setzte sich im Zweikampf durch, drückte die Scheibe über die Linie und die Linzer führten mit 4:2. Es war ein hart erarbeiteter Sieg für die Oberösterreicher, die dennoch ihre weiße Weste gegen Ljubljana in dieser Saison behalten konnten.

Olimpija Ljubljana - LIWEST Black Wings Linz 2:4 (1:0, 1:3, 0:1)
Tore: 1:0 Music (17.), 1:1 P. Lukas (24.), 1:2 McLean (27./PP), 2:2 Gabor (31.), 2:3 Broda (37.), 2:4 Oberkofler (60./EN).


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Liwest Black Wings Linz
HDD Olimpija Ljubljana


Quelle:red/Kf