8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

  

02.10.2016, Albert Schultz Halle, Wien, AUT, EBEL, UPC Vienna Capitals vs HDD Olimpija Ljubljana, 6. Runde, im Bild Torjubel HDD Olimpija Ljubljana // during the Erste Bank Icehockey League 6th round match between UPC Vienna Capitals and HDD Olimpija Ljubljana at the Albert Schultz Halle in Vienna, Austria on 2016/10/02. EXPA Pictures © 2016, PhotoCredit: EXPA/ Alexander Forst EXPA/ Alexander Forst

Olimpija schafft erneuten Sieg gegen Fehervar



Teilen auf facebook


Freitag, 25.November 2016 - 22:33 - HDD Olimpija Ljubljana setzte sich am Freitag auch vor heimischer Kulisse gegen Fehervar AV19 durch. Nach 46 torlosen Minuten gingen die Gäste zwar in Führung, die Slowenen holten sich aber mit drei Toren den zweiten Saisonsieg nach regulärer Spielzeit.

Nur zehn Tage nachdem Olimpija das Torfestival in Szekesfehervar mit 6:5 gewonnen hatte, standen sich die Teams diesmal am Tivoli gegenüber. Für die Slowenen war es die erste Partie ohne Anze Ropret: Der 27-jährige Flügelstürmer wechselte zu Ujpest Budapest in die MOL Liga. Seine ehemaligen Teamkollegen erwischten einen guten Start und begegneten den Ungarn auf Augenhöhe. Beide Seiten neutralisierten sich, weshalb es im ersten Drittel nur zu wenigen gefährlichen Situationen kam. Wenn sie gefragt waren, zeigten zudem die Torhüter ihr Können. Somit ging es mit einem torlosen Unentschieden in die erste Pause.

Nach Wiederbeginn fanden die Gäste die erste große Chance vor, konnten einen 2 auf 1-Konter aber nicht verwerten. Ohne viele Unterbrechungen und mit hohem Tempo ging es weiter, bis in der 31. Minute die erste Strafe gegen den Ungarn Mark Szaller ausgesprochen wurde. Trotz der Unterzahl fanden die „Teufel“ zwei gute Möglichkeiten vor, bei denen sich Olimpija-Goalie Jeff Frazee gegen Andrew Sarauer und Justin Maylan beweisen konnte. Erst nach dem Powerplay übernahm Ljubljana schön langsam das Kommando, doch auch die Slowenen brachten den Puck nicht im gegnerischen Gehäuse unter: Maks Selan, Nik Pem und Tim Ograjensek verpassten die Führung knapp, auch nach 40 Minuten blieb es beim 0:0.

In der Anfangsphase des Schlussabschnitts fasste Maks Selan eine 2+2-Minuten Strafe aus. Die ersten zwei Minuten überstanden die „Drachen“ noch unbeschadet, doch dann brach Daniel Koger (47.) den Torbann. Nur 55 Sekunden später hatten aber auch die Hausherren Grund zum Jubeln: Raphael Bussieres täuschte einen Schuss zunächst nur an und ließ Fehervar-Goalie Miklos Rajna keine Chance. In der 52. Minute drehte Olimpija sogar die Partie, als Sebastjan Hadzic einen Abpraller verwertete. 86 Sekunden vor dem Ende nahm Benoit Laporte seinen Goalie vom Eis und versuchte es mit einem sechsten Feldspieler. Die Gäste fanden aber keine Chance mehr vor, hingegen sorgte Gal Koren mit einem Empty Net-Treffer für den 3:1-Endstand.

HDD Olimpija Ljubljana – Fehervar AV19 3:1 (0:0, 0:0, 3:1)
Tore Ljubljana: Bussieres (48.), Hadzic (52.), Koren (60./en)
Tor Fehervar: Koger (47./pp)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
HDD Olimpija Ljubljana
Fehervar AV19


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga