3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

4
 
3

VSV vs.VIC

5
 
8

HCI vs.RBS

1
 
4

G99 vs.KAC

0
 
4

AVS vs.BWL

0
 
0

DEC vs.AVS

0
 
0

MZA vs.HCI

0
 
0

HCB vs.KAC

0
 
0

MZA vs.VIC

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

BWL vs.G99

  

24.11.2016, Albert Schultz Halle, Wien, AUT, EBEL, UPC Vienna Capitals vs EHC Liwest Black Wings Linz, 22. Runde, im Bild Philippe Lakos (UPC Vienna Capitals) und Kevin Moderer (EHC Liwest Black Wings Linz) // during the Erste Bank Icehockey League 22nd Round match between UPC Vienna Capitals and EHC Liwest Black Wings Linz at the Albert Schultz Ice Arena, Vienna, Austria on 2016/11/24. EXPA Pictures © 2016, PhotoCredit: EXPA/ Thomas Haumer EXPA/ Thomas Haumer

Power Play hievt Linz in Wien an die Tabellenspitze



Teilen auf facebook


Donnerstag, 24.November 2016 - 21:44 - Drei Power Play Tore reichten den Black Wings, um die Vienna Capitals von der Tabellenspitze zu holen. Die Linzer feierten mit einem 3:2 in Kagran ihren ersten Saisonsieg über die Wiener und setzten sich damit auf Platz 1 der EBEL Tabelle.

Flott und abwechslungsreich ging es in dieses Match, in dem die Linzer vor allem in der Defensive massive Probleme offenbarten. In der 3. Minute wurde Julian Großlercher rechts außen frei gespielt, sein Schuss wurde von Robert Lukas noch abgefälscht und landete im kurzen Kreuzeck. Ein Auftakt nach Maß für die Vienna Capitals, die diesen Vorsprung aber rasch aus der Hand gaben. Im ersten Power Play benötigten die Black Wings nur 8 Sekunden, um zum Ausgleich zu kommen. Auch hier fälschte noch ein Spieler ab - dieses Mal war es Brian Lebler nach einem DaSilva Versuch. Diese turbulente Phase sollte noch weiter gehen, denn die Linzer vergaßen auch in der 7. Minute einen Spieler auf der rechten Seite, Rafael Rotter bedankte sich artig und schoss ins lange Eck zum 2:1 ein.

Es blieb weiterhin eine flotte Partie mit zahlreichen Torchancen, in denen dann aber die Torhüter das Sagen hatten. So wie Jean Philippe Lamoureux gegen Brett McLean und Robert Lukas oder wenig später Mike Ouzas gegen Taylor Vause. Die Capitals hatten das reifere Spiel zu bieten, optisch etwas mehr von der Partie und schrammten nach einem Bauer Schuss in der 18. Minute sogar am dritten Treffer vorbei. Dennoch leisteten sich die Hauptstädter in der Schlussphase zwei Strafen und die Mannschaft von Rob Daum konnte das zweite Drittel mit doppelter Überzahl beginnen - und das für 77 Sekunden!

So lange dauerte es gar nicht, denn Sebastien Piche schlenzte in der 22. Minute bei zwei Mann mehr am Eis die Scheibe ins Netz und die Partie stand 2:2. Die Capitals waren für die Strafen bestraft worden und versuchten rasch zu antworten. Die Linzer liefen einige Zeit lang ihren Gegnern nur nach und sahen, wie Kelsey Tessier in der 24. Minute mit einem Kracher nur hauchdünn scheiterte. Auch sonst hatten die Hauptstädter die besseren Chancen und arbeiteten sich an die Führung heran.

Das änderte sich gegen Ende der Partie, die Gäste fanden ihren Rhythmus und trafen durch einen von McLean abgefälschten Dorion Schuss nur die Stange. Jetzt war das Match offener, es ging hin und her und beide Torhüter mussten immer wieder eingreifen. Es blieb allerdings dabei, dass die Strafen diese Partie prägen sollten. In der 39. Minute musste wieder ein Wiener auf die Strafbank, dieses Mal fälschte Joel Broda einen DAversa Schuss ab und so führten die Black Wings 10 Sekunden vor der Pause mit 3:2.

Die Vienna Capitals kennen solche Situationen ja aus der jüngsten Vergangenheit, sie hatten in den letzten Wochen einige Rückstände im letzten Drittel noch aufgeholt bzw. gedreht. Doch die Hauptstädter taten sich schwer, das Power Play blieb weiterhin sehr ineffizient und viel zu kompliziert. Im Spiel 5 gegen 5 hatten die Capitals zwar optische Vorteile, die Linzer arbeiteten aber vor dem eigenen Tor hart und ließen nicht mehr besonders viel zu. Andreas Nödl versuchte es in der 51. Minute plötzlich allein vor dem Tor stehend mit einem Trick-Shot, scheiterte aber an Ouzas. Wenig später kamen die Black Wings zu einem 3 gegen 1 Konter, Sebastien Piche vergab allerdings gegen den ebenfalls sehr guten Lamoureux.

Die Zeit lief den Vienna Capitals ganz langsam davon, die Linzer warteten nur noch auf den entscheidenden Konter und versuchten ansonsten hinten die Räume dicht zu machen und nicht mehr viel zuzulassen. Das zermürbte die Mannschaft von Serge Aubin, die ein weiteres Power Play harmlos verstreichen ließ. Knapp eine Minuten vor dem Ende holten die Capitals schon JP Lamoureux vom Eis und setzten auf volles Risiko. Das sollte sich nicht mehr auszahlen, die Linzer verwalteten den 3:2 Sieg bis zur Sirene und feierten damit zum ersten Mal in dieser Saison einen Sieg über die Vienna Capitals.

Mit diesen 3 Punkten überholten die Stahlstädter ihren heutigen Gegner auch in der Tabelle und übernahmen die Nummer 1 Position in der EBEL Wertung. Zum zehnten Mal in Folge ging ein Duell in dieser Paarung mit nur einem Tor Unterschied aus...

Vienna Capitals - LIWEST Black Wings 2:3 (2:1, 0:2, 0:0)
Tore: 1:0 Großlercher (3.), 1:1 Lebler (5./PP), 2:1 Rotter (7.), 2:2 Piche (22./PP2), 2:3 Broda (40./PP).

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
UPC Vienna Capitals
Liwest Black Wings Linz


Quelle:red/kf