5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

  

19.02.2016, Eisstadion Liebenau, Graz, AUT, EBEL, Moser Medical Graz 99ers vs Fehervar AV 19, Qualifikationsrunde, 9. Spiel, im Bild Peter Vincze (Fehervar AV 19), Antonin Manavian (Fehervar AV 19) und Daniel Koger (Fehervar AV 19) // during the Erste Bank Icehockey League Qualification, 9th Round match between Moser Medical Graz 99ers and Fehervar AV 19 at the Ice Stadium Liebenau, Graz, Austria on 2016/02/19, EXPA Pictures © 2016, PhotoCredit: EXPA/ Erwin Scheriau EXPA/ Erwin Scheriau

Fehervar macht mit Graz kurzen Prozess



Teilen auf facebook


Dienstag, 22.November 2016 - 21:56 - Die Graz 99ers sind bei ihrem Gastspiel in Szekesfehervar schwer unter die Räder gekommen. Das Team von Trainer Ivo Jan kassierte eine 1:5 Abfuhr und damit schon die dritte Niederlage in Folge. Die Steirer verlieren damit den Anschluss an die Top 5 und gerade nun massiv von den Verfolgern unter Druck.

Die Moser Medical Graz99ers starteten übermotiviert in die Partie und zogen gleich zwei Strafen. Fehervar AV19 ließ sich diese Chancen nicht entgehen und stellte durch einen Doppelschlag von Istvan Sofron (3./pp2) und Daniel Koger (4./pp) binnen 45 Sekunden nach nur 182 Sekunden auf 2:0. Davon beflügelt produzierten die Teufel weiterhin Chance um Chance. 99ers-Goalie Sebastian Dahm hielt seinTeam aber bei weiteren Top-Chancen von Christopher Bodo und Istvan Sofron im Spiel. Auch ein Überzahlspiel konnten die Hausherren nicht nützen, wie auch die 99ers nicht. Ivan Jan dürfte in der Pause die richtigen Worte gefunden haben, denn nach Wiederbeginn drückten die 99ers auf den Anschlusstreffer. Bence Sziranyi rettete nach einem Schuss von Stürmer Daniel Woger für den bereits geschlagenen Goalie Miklos Rajna auf der Linie. Der Anschlusstreffer war jedoch nur aufgeschoben: In Überzahl traf Kurtis McLean zum 1:2. Die Teufel hatten aber sofort eine Antwort: Istvan Sofron stellte nur zwölf Sekunden später die 2-Tore-Führung wieder her. Die Ungarn waren nun der Chef am Eis und zogen durch einen Power Play Treffer von Antonin Manavian und ein Break-away von Andrew Sarauer, nachdem man eine 3-gegen-5-Unterzahl schadlos überstanden hatte, auf 5:1 davon. Nun hatte Sebastian Dahm genug und machte im Tor für Thomas Höneckl Platz.

Im Schlussdrittel hätten die Ungarn noch nachlegen können: Nach einem Schuss von Thomas Beauregard wird der Puck von der Torlinie gekratzt, zudem blieben Bodo, Janos Vas und Koger im Abschluss glücklos. Nach einem Check gegen Aaron Reisz folgte ein Getümmel mit einigen Spielern und das Spielende für 99er Pelech. Die Ungarn konnten das Überzahlspiel jedoch nicht nützen. Das Spiel wurde nun ruppig, Laday und Beach gerieten ebenfalls noch aneienader. Tore fielen aber keine mehr.

Fehervar AV19 – Moser Medical Graz99ers 5:1 (2:0,3:1,0:0)
Tore AVS: Sofron (3./pp2, 27.), Koger (4./pp), Manavian (29./pp), Sarauer (35.)
Tore G99: McLean (27./pp)

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Moser Medical Graz 99ers
Fehervar AV19


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga