2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

  

Philipp Lukas (EHC Liwest Black Wings Linz) und Andrew Sarauer (Fehervar AV 19) EHC Liwest Black Wings Linz vs Fehervar AV 19 BWL Reinhard Eisenbauer

Black Wings gewinnen Pflichtpunkte gegen Fehervar



Teilen auf facebook


Freitag, 18.November 2016 - 21:31 - Linz musste nicht glänzen, um nach zwei Niederlagen wieder auf die Siegerstraße in der EBEL zurückzukehren. Die Black Wings besiegten Fehervar sicher mit 5:2 und sicherten damit ihren dritten Tabellenplatz nach hinten ab. Für Fehervar die zweite Niederlage in Folge...

Die Black Wings konnten nur wenige Stunden vor dem Heimspiel gegen Fehervar aufatmen. Ryan Potulny hatte alle Anmeldeformalitäten gerade noch zeitgerecht durchlaufen und konnte daher sein Debüt in Linz feiern. Die Stahlstädter gingen zwar als deutlicher Favorit in diese Partie, aber Fehervar erwies sich als unangenehmer Gegner. Trotz spielerischer Vorteile der Oberösterreicher tauchten die Ungarn immer wieder vor Mike Ouzas auf und brachten diesen in Bedrängnis. Während die roten Teufel in ihren Versuchen aber noch zu zentral waren oder knapp vorbei zielten, arbeiteten sich die Linzer langsam an die Führung heran.

In den ersten zehn Minuten hatten die Gastgeber einige gute Möglichkeiten, es war dann aber Daniel Oberkofler vorbehalten, in der 13. Minute das 1:0 ins lange Eck zu erzielen. Fast hätte Bence Sziranyi im Gegenzug den Ausgleich erzielt, aber Ouzas hielt die Scheibe fest. Danach kamen die Minuten von Fabio Hofer, denn der Vorarlberger im Black Wings Dress versemmelte in der 12. Minute eine Riesenmöglichkeit, Sekunden später setzte er zum Sololauf an und erhöhte danach überlegt auf 2:0. Es war eine zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung, denn Gaffal und Lebler hätten durchaus erhöhen können. In der Schlussphase dieses ersten Drittels zeigten dann aber die Gäste aus Ungarn auf: zwei Schüsse gingen hauchdünn vorbie, dann wurde Thomas Beauregard gerade noch von Mike Ouzas gestört und Orban scheiterte mit einem schönen Versuch aufs kurze Eck.

Szekesfehervar lief damit zur ersten Pause einem 0:2 Rückstand bei den Black Wings hinterher und auch in weiterer Folge blieben die Ungarn vor dem gegnerischen Tor glücklos. In der 21. Minute versuchte sich Antonin Manavian mit einem OneTimer im Power Play, der aber zu schwach ausfiel und von Mike Ouzas problemlos aus der Luft geholt wurde. Das Überzahlspiel Fehervars sollte nicht für besonders viel Gefahr in diesem Drittel sorgen, wenngleich die Gäste gleich drei davon zugesprochen bekamen. Die besseren Chancen in einem insgesamt schwachen Mittelabschnitt hatten die Linzer. DaSilva und Dorion verzogen bzw. wurden noch gestört, auf der anderen Seite rettete Ouzas gegen den alleine auf ihn zulaufenden Andrew Sarauer (35.). Es sollte dann doch noch ein Treffer fallen, nämlich im Power Play der Linzer. Ryan Potulny scheiterte noch an Zoltan Hetenyi, den Abpraller verwertete dann aber Fabio Hofer mit seinem zweiten Tor an diesem Abend und stellte kurz vor der Pause auf 3:0 für den Tabellendritten.

Damit war praktisch alles klar, vor allem auch, weil die Ungarn auch zu Beginn des letzten Abschnitts nur Zuschauer waren. Joel Broda hätte nach wenigen Sekunden schon das vierte Tor der Gastgeber erzielen können. Diese konnten es sich auch noch leisten, eine Überzahlsituation ungenützt verstreichen zu lassen, weil Brian Lebler danach mit Unterstützung von Zoltan Hetenyi und dessen Fehlgriff das 4:0 erzielte. Die Partie war damit gelaufen, allerdings noch nicht zu Ende. Das sah auch Brance Orban so, denn der Drittlinienstürmer brachte Fehervar in der 48. Minute aufs Scoreboard. Die Gäste versuchten noch einmal alles nach vorne zu werfen, wurden dafür aber bestraft und kassierten das 1:5. Im Gegenzug kam das Team von Trainer Laporte aber wieder heran, verkürzte auf 2:5 und erhöhte die Schlagzahl.

Das nützte Linz, um mit mehr Platz auch besser zu kombinieren. Beinahe hätte Fabio Hofer auch noch das vierte Tor erzielt, wenig später war Brian Lebler zur Stelle und drückte die Scheibe über die Linie. Das Referee Gespann erkannte den Treffer aber zurecht nicht an (Schlittschuhtor) und es blieb beim 5:2. Thomas Beauregard stand in der 57. Minute plötzlich alleine vor dem Tor, aber Mike Ouzas zeigte einen Reflex und rettete seine Mannschaft vor dem dritten Gegentor.

Das sollte es auch gewesen sein in dieser Partie, die Linzer spielten den Sieg glanzlos zu Ende und holten sich nach zwei Niederlagen drei wichtige Punkte im Kampf um die Top 3.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Liwest Black Wings Linz
Fehervar AV19


Quelle:red/kf