4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

  

08.11.2016, Merkur Eisarena, Graz, AUT, EBEL, Moser Medical Graz 99ers vs EHC Liwest Black Wings Linz, 17. Runde, im Bild Rick Schofield (#22, EHC Liwest Black Wings Linz) und Markus Pirmann (#44, Moser Medical Graz 99ers) // during the Erste Bank Icehockey League 17th Round match between Moser Medical Graz 99ers and EHC Liwest Black Wings Linz at the Merkur Ice Arena, Graz, Austria on 2016/11/08, EXPA Pictures © 2016, PhotoCredit: EXPA/ Erwin Scheriau EXPA/ Erwin Scheriau

Linz startet mit Sieg in Graz aus der Pause



Teilen auf facebook


Dienstag, 08.November 2016 - 21:20 - Zumindest bis Donnerstag sind die Black Wings neuer Tabellenführer in der Erste Bank Eishockey Liga. Die Linzer feierten heute im vorgezogenen Spiel der 19. Runde einen 2:1 Auswärtssieg in Graz und setzten sich damit vorerst an die Spitze der Liga. Es war der fünfte Sieg in Folge für die Oberösterreicher!

Die Black Wings hatten zwar einige Verletzte während der Nationalteampause wieder fit bekommen, mussten aber weiterhin auf die Center Brett McLean und Philipp Lukas verzichten. Bei den Grazern hingegen war Kris Reinthaler erstmals im neuen Bunker an Board, hatte aber rasch alle Hände voll zu tun mit dem aggressiven Spiel der Gäste. Die Linzer versuchten mit starkem Forechecking zum Erfolg zu kommen und hatten in den ersten Minuten auch klare Vorteile. Allerdings ohne richtig gefährlich zu werden, denn die Grazer standen vor Sebastian Dahm sehr gut und wenn dann einmal ein Stürmer des Tabellendritten durch war, stand da noch der dänische Nationalteamgoalie. In der 10. Minute hatte Rob Hisey einen schönen Haken gezeigt, zog aufs kurze Eck, aber Dahm war gerade noch zur Stelle. Danach schienen sich die Mannen von Ivo Jan besser ins Match einzuarbeiten, konnten erstmals Druck erzeugen und Mike Ouzas mit ein paar Schüssen eindecken. Aber auch der Linzer Schlussmann wurde gut unterstützt und hielt seinen Kasten sauber.

In der 15. Minute war es das Duo Brophey und Setzinger, das Ouzas forderte, im Gegenzug vergab Joel Broda mit einem Abstauber knapp. Beinahe wäre es ein abgefälschter Dorion Schuss gewesen, der die Torsperre an diesem Abend durchbrochen hätte. Aber Dahm hielt mit gutem Reflex - ebenso wie gegen die Weitschüsse von Kirchschläger und kurz vor der Pause Lebler. Es blieb beim torlosen Unentschieden, mit dem die Steirer ohne Zweifel gut leben konnten. Dass sie solche Gelegenheiten durchaus auszunützen wissen zeigten die Grazer dann im Mitteldrittel. Jetzt waren es nämlich die Gastgeber, die mit aggressivem Forechecking den Gegner zermürbten und sich Vorteile erspielten. Das führte zu einem Power Play, in dem die Steirer drückten, aber keine Chancen erarbeiteten. Dennoch sollte die Führung fallen, die Linzer Unterzahltruppe konnte fast zwei Minuten nicht wechseln und so war es dann Daniel Woger, der einen Schuss von Setzinger direkt vor Ouzas unhaltbar ablenkte.

Jetzt wirkten die Black Wings angeschlagen und verunsichert, die 99ers hatten das Kommando übernommen und erspielten hatten in einem weiteren Power Play die Riesenchance auf das 2:0. Die Murstädter blieben aggressiv und ließen kaum gefährliche Aktionen der in der Schlussphase dieses Abschnitts wieder etwas ambitionierteren Gäste zu. Spätestens vor dem Tor von Sebastian Dahm war es vorbei mit den Ideen der Linzer Offensive. Es war wie so oft in den bisherigen Spielen das Power Play, das die Oberösterreicher ins Spiel zurück brachte. Daniel Woger nahm auf der Sünderbank Platz und prompt folgte die Strafe. Ein Hisey Chip-Pass vors Tor wurde von Dan DaSilva sofort verwertet und es hießt in der 38. Minute 1:1!

Mit diesem Zwischenstand und einer Zweiminutenstrafe gegen die Black Wings ging es ein letztes Mal in die Kabine. Die Strafe überstanden die Oberösterreicher ohne Probleme, danach erarbeiteten sie sich zusehends Vorteile. Die Grazer versuchten mit einer starken Defensive und weiterhin viel Verkehr vor dem eigenen Tor die Linzer Offensivmaschine aus dem Tritt zu bringen. Das gelang einige Zeit recht gut, aber mit jeder Minute wurden die Linzer druckvoller. In der 46. Minute war es Rob Hisey, der zwei Mal noch knapp scheiterte, zwei Minuten später war es dann so weit: Rick Schofield fälschte einen Schuss von Jonathan Daversa ab und die Gäste führten erstmals an diesem Abend. Das sahen auch die Referees so, die den Treffer nach Studium des Videobeweises anerkannten. Jetzt waren die Graz 99ers gefordert - und die Hausherren kamen mit viel Schwung! In der 50. Minute musste Mike Ouzas sein ganzes Können aufbieten, um den Ausgleich zu verhindern.

Bei all der Offensive der Hausherren entstanden verständlicher Weise auch Konter der Black Wings. In der 52. Minute setzte Rick Schofield alleine vor Sebastian Dahm stehend einen Schuss am Kreuzeck vorbei. Die Zeit begann den Grazern langsam aber sicher davon zu laufen. Die Murstädter mühten sich ab, kämpften, spielten aggressiv und sie feuerten auch viele Schüsse auf das Tor ab. Es fehlte aber die ganz große Chance zum Ausgleich. Die 99ers mussten ihren Torhüter vom Eis holen und volles Risiko gehen. Das sollte sich nicht mehr auszahlen, die Linzer verteidigten den knappen Vorsprung über die Zeit und konnten auch das fünfte Spiel in Folge gewinnen, bleiben das beste Auswärtsteam der Liga!

Gleichzeitig setzten sich die Stahlstädter auf den ersten Platz in der EBEL, den ihnen die Vienna Capitals im SKY TV Spiel am Donnerstag gegen den VSV allerdings wieder abluchsen könnten. Die Grazer hingegen kassierten die dritte Niederlage in Folge und verlieren im Vergleich zu den Top 3 wieder an Boden.

Graz 99ers - Black Wings Linz 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)
Tore: 1:0 Woger (25./PP), 1:1 DaSilva (38./PP), 1:2 Schofield (48.).

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Moser Medical Graz 99ers
Liwest Black Wings Linz


Quelle:red/Kf