5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

3
 
4

ZNO vs.HCB

0
 
0

VSV vs.HCI

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

  

Philipp Lukas (EHC Liwest Black Wings Linz) und Ryan Conner McKiernan (UPC Vienna Capitals) EHC Liwest Black Wings Linz vs UPC Vienna Capitals BWL Reinhard Eisenbauer

Capitals biegen Linz erneut in der Verlängerung



Teilen auf facebook


Sonntag, 13.November 2016 - 19:44 - Am ersten Spieltag dieser EBEL Saison hatten die Vienna Capitals einen Overtimesieg gegen die Black Wings gefeiert, heute wiederholten die Hauptstädter dieses Kunststück erneut. Als über weite Strecken besseres Team setzten sie sich mit 3:2 in Linz durch und zogen damit in der Tabelle mit Meister Salzburg gleich.

Auch wenn die Black Wings bis auf Rob Hisey wieder komplett waren und gegen die Vienna Capitals mit Schwung beginnen sollten, die Linzer hatten mit Fortdauer der Partie ein Problem. Aber das sollte erst später auftauchen, denn nach einem Save von Mike Ouzas gegen einen starken Lakos Schuss waren es die Hausherren, die in den ersten 11 Minuten den Ton angaben. DAversa mit einem Weitschuss und Lebler mit einem seiner gefürchteten Handgelenkschüssen scheiterten noch knapp. Dann aber standen die Oberösterreicher im Power Play am Eis und nach nur drei Minuten schlug ein Dorion Blue Liner genau im Kreuzeck ein. Jean Philippe Lamoureux war chancenlos, hielt seine Leute dann aber im Match.

Erst in den letzten fünf Minuten wurden die Gäste munter, Rob Pallin rettete für die Gastgeber auf der Linie und nach einen kapitalen Piche Fehlpass ließen die nun besser werdenden Gäste zwei weitere Hochkaräter ungenützt liegen. Das sollte sich allerdings ausnahmsweise nicht rächen, denn im zweiten Drittel spielten fast nur noch die Wiener. Zuerst mussten sie Dan DaSilva noch bei einem Break stören, dann aber ging es Schlag auf Schlag. Ein schöner Konter wurde von Jonathan Ferland problemlos zum Ausgleich verwertet, nur 51 Sekunden später schoss Rafael Rotter ins rechte obere Kreuzeck. Eventuell war hier Brocklehurst noch abfälschend dran gewesen - den Wienern wird es egal sein. Ebenso wie die Tatsache, dass die Linzer unglaublich müde wirkten. Sie hatten nun keine Ideen mehr, leisteten sich Konzentrationsschwächen und unglaubliche Fehlpässe. Es war der Wurm drin, was den Wienern in die Hände spielte. In einem immer schwächer werdenden Match hatte Dominic Hackl von der Strafbank kommend eine Riesenchance, scheiterte aber ebenso an Ouzas, wie wenig später Riley Holzapfel und Kelsey Tessier.

Es blieb nach dominantem Mitteldrittel beim 2:1 Vorsprung der Wiener, die in diesem Abschnitt das Match mit 15:3 Torschüssen nach Belieben kontrolliert hatten. Das sollte sich zwar nicht mehr ganz so fortsetzten, denn blieben die Hauptstädter das bessere Team. In den ersten Minuten des letzten Drittels waren Ferland und McKiernan knapp dran am 3:1, ehe Philipp Lukas und Dan DaSilva zumindest wieder für Gefahr der Linzer sorgten. Die Hauptstädter ließen aber nicht locker und witterten die Chance auf die Vorentscheidung. Sharp und Ferland wurden gerade noch vom Linzer Goalie gestoppt und auf der anderen Seite war JP Lamoureux weiterhin ein starker Rückhalt. In der 51. Minute eine Schrecksekunde, als Jonathan Ferland von einem Weitschuss im Power Play am Hinterkopf getroffen wurde und eine blutende Wunde davontrug. Direkt vor dem Linzer Tor war eine Blutlache entstanden, die man erst nach einigen Minuten entfernt hatte.

Die Schlussphase brach an, allerdings fehlte das Aufbäumen der Gastgeber. Es wurde den Capitals nicht besonders schwer gemacht, aber dann kamen die Black Wings doch noch zum Ausgleich. Dan DaSilva machte in der 56. Minute das 2:2 und ließ die schon sehr still gewordenen Zuschauer in der Keine Sorgen EisArena doch noch einmal jubeln. Beinahe wären die Schreie im Hals stecken geblieben, denn Collin Bowman knallte in der 57. Minute die Scheibe an die Stange, wenig später scheiterte Taylor Vause mit der nächsten Großchance. Es blieb beim 2:2, die Partie ging in die Verlängerung - wie schon das erste Duell am allerersten Spieltag in dieser EBEL Saison.

In dieser hatten die Vienna Capitals Anfangs ein paar Probleme, aber dann machten sie doch noch den Sack zu. Kelsey Tessier konnte in der 63. Minute das 3:2 erzielen und damit den Zusatzpunkt für die Wiener fixieren. Mit diesem Erfolg zogen die Haupstädter in der Tabelle mit Meister Salzburg gleich, während die Linzer erst zum zweiten Mal in dieser Saison zwei Spiele in Folge verloren geben mussten.

LIWEST Black Wings Linz – Vienna Capitals 2:3 n.V. (1:0, 0:2, 1:0, 0:1)
Tore: 1:0 Dorion (6./PP), 1:1 Ferland (24.), 1:2 Brocklehurst (25.), 2:2 DaSilva (56.), 2:3 Tessier (63.).

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
UPC Vienna Capitals
Liwest Black Wings Linz


Quelle:red/kf