4
 
3

DEC vs.KAC

5
 
3

VIC vs.HCI

2
 
5

KAC vs.VIC

3
 
4

HCB vs.VSV

7
 
5

G99 vs.MZA

8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

ZNO vs.HCB

0
 
0

ZNO vs.AVS

0
 
0

RBS vs.BWL

0
 
0

KAC vs.DEC

0
 
0

VIC vs.HCB

0
 
0

HCI vs.G99

  

Linz feiert das 1 zu 0,  EHC Liwest Black Wings Linz vs EC VSV BWL Reinhard Eisenbauer

VSV erobert Punkt bei den Black Wings



Teilen auf facebook


Dienstag, 25.Oktober 2016 - 22:07 - Am Ende steht da zwar die fünfte Niederlage in Folge für den VSV, die personell stark angeschlagenen Adler konnten als Außenseiter in Linz aber immerhin einen Punkt erkämpfen. Die Black Wings setzten sich nach Penalty Schießen mit 4:3 durch und schoben sich auf Rang 2 in der EBEL Tabelle.

Der VSV hatte vor dem Match in Linz weiterhin 7 Ausfälle zu beklagen, während die Black Wings zwei Stammspieler vorgeben mussten. Nach einem ersten Warnschuss von Lebler aus der 3. Minute waren es überraschender Weise die Villacher, die gefährlicher vor dem Tor auftauchten. Miha Verlic, Markus Schlacher, Eric Hunter - sie alle hatten gute Möglichkeiten, blieben im Abschluss aber glücklos. Das galt in einer eher lauen Anfangsphase auch für die Mannschaft der Gastgeber, die in der 8. Minute eine Doppelchance durch Schofield und Hofer vergaben. In der 16. Minute war dann Piche durch und verzog Backhand - es war der Auftakt zu einer druckvollen Schlussphase der Linzer in diesem Eröffnungssdrittel. Jonathan Broda tankte sich wenig später mittig durch, wurde aber noch großartig von Samuel Labrecque gestört und Lukas Herzog musste noch nicht einmal eingreifen. Das änderte sich als David Franz zwei Mal nachstochern konnte. Der Linzer, zuletzt für eine Woche erfolgloser Trainingsgast an der Drau, hatte seinen ersten EBEL Treffer am Schläger.

Gelingen sollte der aber nicht Franz sondern Jonathan Daversa. Nach Hisey Vorarbeit knallte er die Scheibe 1:36 Minuten vor der Pause ins Netz und brachte die Gastgeber nicht unverdient in Führung. Der VSV hatte sich trotz seiner Fülle an Ausfällen aber sehr gut verkauft und die Linzer Offensive in Zaum gehalten. Vor allem der Kombinationsschwung wurde noch kontrolliert und so blieb das Ergebnis sehr eng. Das sollte sich auch im zweiten Drittel nicht ändern, denn während der VSV tapfer kämpfte, schienen die Black Wings zunehmend zu locker zu spielen. Das führte dazu, dass die Villacher Adler ein uns andere Mal gefährlich konterten und in der 29. Minute einen schönen Gegenstoß durch Labrecque zum 1:1 abschlossen.

Die Linzer schalteten rasch einen Gang hoch, wurden sofort wieder gefährlicher und hatten viele Möglichkeiten. Robert Lukas, Stefan Gaffal, Curtis Loik - sie alle scheiterten an Lukas Herzog. In der 35. Minute war der Villacher Schlussmann dann aber geschlagen, als Lebler einen schönen Pass auf Hisey spielte und dieser überlegt zum 2:1 einnetzte. Das Match wurde danach etwas munterer, es ging hin und her, am Zwischenstand änderte sich bis zur zweiten Pause nichts mehr.

Beinahe hatte man den Eindruck, als würden die Linzer zu Beginn des letzten Drittels alles klar machen wollen. Patrick Spannring scheiterte an Herzog, Schofield hämmerte die Scheibe über die Querlatte, Broda traf nur die Stange - das dritte Tor hing in der Luft. Aber es fiel nicht, denn stattdessen trafen die Villacher in der 45. Minute aus dem Hinterhalt durch Valentin Leiler zum 2:2 und Villach war wieder voll im Spiel. Das stand auf Messers Schneide, wenngleich die Linzer beinahe die dritte Führung an diesem Abend erzielt hätten. Dan DaSilva hatte aber wieder die Stange als unüberwindbaren Gegner, danach war Lukas Herzog zur Stelle.

Das schien dem VSV Auftrieb zu geben, denn sieben Minuten vor dem Ende war es Eric Hunter, der die Villacher erstmals in Führung brachte und die Keine Sorgen EisArena richtig ruhig werden ließ. Das änderte sich, denn die Linzer bekamen in der 55. Minute eine doppelte Überzahl zugesprochen und hatten damit die Möglichkeit zum Ausgleich. Der ließ nur 23 Sekunden auf sich warten, dann knallte Piche die Scheibe ins lange Eck und die Black Wings hatten noch immer 1:37 Minuten Power Play. Das blieb ungenützt, ebenso wie die letzten Linzer Chancen in dieser Partie durch Hofer, Loik und Hofer. Es blieb beim Unentschieden nach 60 Minuten, die Villacher hatten einen Teilerfolg sicher - einen Punkt!

Die Verlängerung begann mit guten Linzer Chancen, ehe Miha Verlic nach drei Minuten gleich drei Top-Möglichkeiten ausließ. Im Gegenzug blieb auch Lebler glücklos und so musste ein Penalty Schießen über Sieg und Niederlage entscheiden. In diesem hatten die Linzer die besseren Nerven und setzten sich mit 4:3 durch, holten zwei Punkte für die Tabelle. Diese bringen die Stahlstädter auf Rang 2, während der VSV immerhin einen Punkt bei den Black Wings erkämpfen konnte.

LIWEST Black Wings Linz – VSV 4:3 n.P. (1:0, 1:1, 1:2, 0:0, 1:0)
Tore: 1:0 Daversa (19.), 1:1 Labrecque (29.), 2:1 Hisey (35.), 2:2 Leiler (45.), 2:3 Hunter (53.), 3:3 Piche (55./PP2), 4:3 Piche (67./entsch. Penalty).

Penalty Schießen: Lebler gehalten, Labrecque gehalten, Broda 1:0, Locke 1:1, Piche 2:1, Pinter vorbei.

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Liwest Black Wings Linz
EC Villacher SV


Quelle:red/kf