2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

  

08.03.2016, Stadthalle, Klagenfurt, AUT, EBEL, EC KAC vs EC Red Bull Salzburg, Viertelfinale, 6. Spiel, im Bild Jean-Fran?ois Jacques (EC KAC, #39) // during the Erste Bank Icehockey League 6th quarterfinal match between EC KAC and EC Red Bull Salzburg at the City Hall in Klagenfurt, Austria on 2016/03/08. EXPA Pictures ? 2016, PhotoCredit: EXPA/ Gert Steinthaler EXPA/ Mag. Gert Steinthaler

Linz dreht Partie in Klagenfurt im letzten Drittel zum Sieg



Teilen auf facebook


Sonntag, 23.Oktober 2016 - 19:44 - 3 Siege in Folge, nach 40 Minuten 4:2 vorne - aber der KAC hat seinen Erfolgslauf aus der Hand gegeben. Die Black Wings machten viele Fehler beim Gastspiel in Klagenfurt, drehten die Partie aber mit vier Toren im letzten Drittel zum 6:4 Sieg um und gewannen damit auch das zweite Saisonspiel gegen den Rekordmeister.

Sehr ungleiche Voraussetzungen gab es in Sachen Personalien auf beiden Seiten. Die Klagenfurter mussten gleich sieben Spieler verletzt vorgeben, während die Linzer wichtige Spieler zurück im Line Up begrüßten und nur noch Brett McLean (Knöchelbruch) vorgeben mussten. Dennoch begannen die Klagenfurter sehr aggressiv, mussten aber in der 4. Minute das 0:1 durch Kevin Moderer hinnehmen. Die Linzer mit einem Traumstart, aber auch mit Horrorfehlern. Nur 29 Sekunden nach der Führung verschenkte man diese auch schon wieder, denn nach einem schlimmen Pass war Stefan Geier zur Stelle und glich aus. Ein Bild, das sich wiederholen sollte. Brian Lebler brachte die Gäste aus Oberösterreich in der 11. Minute in Führung, drei Minuten später ein weiterer Pass im eigenen Drittel direkt vors eigene Tor und dort stand Manuel Ganahl goldrichtig, ließ sich dieses Geschenk nicht nehmen.

Die Linzer wirkten jetzt sehr fehleranfällig, brachten im Spielaufbau kaum mehr etwas auf die Reihe und ließen ihren Torhüter viele Kastanien aus dem Feuer holen. Der KAC blieb bei seiner schon im ersten Duell gezeigten Taktik, machte das neutrale Drittel dicht und versuchte aggressiv auf die scheibenführenden Verteidiger zu gehen. Das schmeckte den Linzern gar nicht und führte in der 26. Minute zu einem Turnover. Die Klagenfurter waren mit 2 gegen 0 in Richtung Mike Ouzas unterwegs und Marco Richter konnte sich erstmals in der EBEL als Torschütze eintragen. Jetzt hatten die Rotjacken ganz klar Oberwasser. Linz kam über Minuten nicht mehr über die Mittellinie hinaus und konnte sich bei Mike Ouzas bedanken, dass dieser das Ergebnis knapp hielt. Torchancen der Linzer gab es in diesem zweiten Drittel kaum mehr nennenswerte, während der KAC brandgefährlich blieb und die Gäste zu Strafen zwang. In der 37. Minute nahm Robert Lukas auf der Sünderbank Platz und konnte schnell wieder aufs Eis zurück. Mark Popovic staubte nach einem Koch Schuss vor dem Tor zum 4:2 ab und sorgte für die auch in dieser Höhe verdienten Zweitoreführung der Hausherren.

Der KAC schien sich noch in der Kabine zu befinden, als die Linzer ihren ersten Angriff fuhren. Der führte nach nur 21 Sekunden zum Anschlusstor durch Dan DaSilva, kurz späte war Fabio Hofer durch und hätte beinahe den Ausgleich erzielt. Die daraufhin ausgesprochene Strafe nützten die Stahlstädter dann aber. Fabio Hofer war es, der in der 43. Minute scharf ins kurze Eck traf und das 4:4 erzielte. Innerhalb von 158 Sekunden hatte der Tabellendritte das Match ausgeglichen - und die Black Wings blieben weiter am Drücker. Ein Power Play der Oberösterreicher blieb aber ungenützt und so konnte sich der KAC eher vorsichtig in diese Partie zurück arbeiten. Nun schenkten sich beide Mannschaften nichts - auch nicht was die Fehler betraf. Beide vergaben Überzahlspiele praktisch ohne Chancem ehe dann doch noch ein Tor fiel. Die Oberösterreicher kamen durch einen Abstauber von Daniel Oberkofler 6:26 Minuten vor dem Ende zur 5:4 Führung. Jetzt waren es die Black Wings, die souverän wirkten und die Zeit von der Uhr spielten. Der KAC war in dieser Phase ideenlos, die Pässe kamen nicht an und so warteten die Fans vergebens auf ein Aufbäumen. Im Gegenteil: Brian Lebler hätte zwei Minuten vor der Sirene alles klar machen können, konnte aus dem Getümmel vor Tomas Duba heraus aber nicht verwerten.

Die Klagenfurter riskierten noch einmal alles, holten Tomas Duba vom Eis und versuchten mit einem Mann mehr zum Erfolg zu kommen. Daraus wurde aber nichts mehr, Rick Schofield traf in der letzten Minute zum 6:4 Endstand ins leere Tor, die Linzer nahmen drei Punkte vom Wörthersee mit. Damit hatte man nach dem zweiten Drittel nicht mehr rechnen können und der KAC gab ein weiteres Mal in dieser Saison einen klaren Vorsprung aus der Hand.

EC KAC - LIWEST Black Wings Linz 4:6 (2:2, 2:0, 0:4)
Tore: 0:1 Moderer (4.), 1:1 S Geier (4.), 1:2 Lebler (11.), 2:2 M Ganahl (14.), 3:2 Richter (26.), 4:2 Popovic (38./PP), 4:3 DaSilva (41.), 4:4 Hofer (43./PP), 4:5 Oberkofler (54.), 4:6 Schofield (60.EN).

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Liwest Black Wings Linz
EC Klagenfurter AC


Quelle:red/Kf