8
 
3

BWL vs.ZNO

5
 
3

DEC vs.RBS

2
 
4

AVS vs.HCI

4
 
3

HCI vs.G99

2
 
3

ZNO vs.AVS

3
 
2

VIC vs.HCB

4
 
2

RBS vs.BWL

3
 
1

KAC vs.DEC

0
 
0

RBS vs.AVS

0
 
0

BWL vs.G99

0
 
0

DEC vs.ZNO

0
 
0

HCI vs.RBS

0
 
0

G99 vs.KAC

0
 
0

AVS vs.BWL

0
 
0

VSV vs.VIC

0
 
0

ZNO vs.HCB

  

photo_490388_20140302.jpg

Znaim mit klarem Erfolg gegen die Black Wings



Teilen auf facebook


Freitag, 14.Oktober 2016 - 20:46 - Dass die Linzer nicht gerne nach Znojmo reisen ist ohnehin bekannt. Daran ändert sich auch 2016/17 nichts, denn die Black Wings gingen heute mit 2:5 in der Tschechischen Republik unter. Die Entscheidung zu Gunsten des Vizemeisters war schon nach 20 Minuten gefallen.

Die Linzer und ihr Znaim Trauma - das ist fast schon historisch und setzte sich auch heute fest. Im ersten Aufeinandertreffen der Saison begannen die Tschechen druckvoll - und erfolgreich. Nach nur 62 Sekunden war es Radek Cip, der den jungen Black Wings Goalie Florian Janny ganz schlecht aussehen ließ. Drei Minuten später nützte Roman Tomas die nächste Unsicherheit und es hieß schon 2:0 für die Hausherren. Die Mannschaft von Rob Daum hatte damit genau jenen Start erwischt, den man vermeiden wollte. Die Linzer wirkten verunsichert, brachten in diesem ersten Drittel kaum etwas auf die Reihe und wurden von aggressiven und spritzigen Südmähren fast schon vorgeführt.

In der 7. Minute wurde ein Weitschuss noch abgefälscht, Janny war ein drittes Mal geschlagen. Der Druck auf ihn blieb weiter hoch, was auch daran lag, dass die Black Wings in der Abwehr ihre Arbeit nicht verrichteten und immer wieder Spieler frei standen. Das führte zu gefährlichen Situationen, während die Stahlstädter selbst im Power Play keinen geraden Pass zustande brachten. Ganz anders Znojmo, das sein Power Play kurz vor der Pause durch DaCosta noch zum 4:0 nützte und damit schon eine Entscheidung herbeigeführt hatte.

Das sah man dem Spiel im Mitteldrittel auch an, denn Znojmo konnte es sich leisten, jetzt einen Ganz langsamer zu schalten. Das wiederum half den Black Wings, sich Möglichkeiten zu erspielen, aber richtig zwingend war das noch immer nicht. Ganz anders die Tschechen, die immer wieder sehenswert kombinierten und das Ergebnis durchaus noch höher hätten schrauben können, nein müssen.

Das sollte sich rächen, denn die Linzer erfingen sich von diesen vielen Gegentoren und erarbeiteten sich nach und nach auch Vorteile am Eis. Das führte nur optisch zu einem Übergewicht, aufs Tor brachten die Gäste trotzdem noch zu wenig. Erst in der 35. Minute waren die Bemühungen auch von Erfolg gekrönt, als Brett McLean das 1:4 aus Sicht der Black Wings erzielte. Die Linzer witterten ein wenig Morgenluft, was aber von den Hausherren schnell im Keim erstickt wurde. Patrik Novaks Schuss ging zwischen die Beine von Janny und Znojmo führte ohne große Anstrengungen in diesem Drittel mit 5:1.

Der letzte Abschnitt begann mit einem Lattenschuss der Oberösterreicher, die erwartungsgemäß noch einmal das Momentum erzwingen wollten. Es wurde aber rasch klar, dass die Adler hier nichts mehr anbrennen lassen würden. Linz durfte jetzt auch offensiv etwas zeigen, blieb aber selbst im Power Play meist nur in wenig aussichtsreichen Positionen. Es war dann trotzdem eine Überzahl, die den zweiten Treffer der Stahlstädter ermöglichte. Dan DaSilva traf in der 53. Minute zum 2:5, an eine Aufholjagd war zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht zu denken. Die Linzer zwar weiterhin aktiv, aber Znojmo ließ nicht mehr viel zu und arbeitete diesen Sieg über die Zeit.

Das desolate erste Drittel hatte den Linzern in diesem Auswärtsspiel schon frühzeitig alle Chancen genommen. Damit kassierten die Oberösterreicher schon die zweite Niederlage in Folge, während Znojmo langsam Fahrt aufnimmt und zum vierten Mal in Serie gewinnen konnte.

HC Orli Znojmo - LIWEST Black Wings Linz 5:2 (4:0, 1:1, 0:1)
Tore: 1:0 Cip (2.), 2:0 Tomas (5.), 3:0 Vodny (7.), 4:0 Cip (17./PP), 4:1 McLean (35.), 5:1 Novak (38.), 5:2 DaSilva (53./PP).

passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Liwest Black Wings Linz
HC Orli Znojmo


Quelle:red/kf