2
 
0

VIC vs.MZA

2
 
1

AVS vs.DEC

2
 
3

VSV vs.ZNO

2
 
3

VIC vs.DEC

3
 
2

RBS vs.KAC

3
 
4

HCB vs.BWL

5
 
4

G99 vs.HCI

2
 
3

MZA vs.AVS

0
 
0

RBS vs.VSV

0
 
0

AVS vs.HCB

0
 
0

DEC vs.VIC

0
 
0

KAC vs.RBS

0
 
0

HCI vs.VIC

0
 
0

BWL vs.MZA

0
 
0

DEC vs.VSV

0
 
0

ZNO vs.G99

  

09.10.2016, Albert Schultz Halle, Wien, AUT, EBEL, UPC Vienna Capitals vs EC VSV, 8. Runde, im Bild Miha Verlic (EC VSV), Jonathan Ferland (UPC Vienna Capitals) // during the Erste Bank Icehockey League 8th round match between UPC Vienna Capitals and EC VSV at the Albert Schultz Halle in Vienna, Austria on 2016/10/09. EXPA Pictures © 2016, PhotoCredit: EXPA/ Alexander Forst EXPA/ Alexander Forst

VSV fügt den Vienna Capitals erste Saisonniederlage zu



Teilen auf facebook


Sonntag, 09.Oktober 2016 - 20:26 - Jetzt hat auch das letzte Team der Erste Bank Eishockey Liga 2016/17 seine weiße Weste verloren! Die Vienna Capitals mussten sich heute einem starken VSV in Kagran mit 1:3 geschlagen geben und kassierten damit die erste Saisonpleite. Der VSV rückt mit diesen drei Auswärtspunkten der Spitze wieder näher.

Die Villacher starteten ambitioniert ins Spiel und schon nach drei Minuten konnte Benjamin Petrik erstmals jubelnd abdrehen. Nach einem Schuss von Stefan Bacher war Petrik für den Abstauber zur Stelle und besorgte trocken das 1:0 für seine Farben. Nur 30 Sekunden später hatte Corey Locke den zweiten Treffer auf der Schaufel, als er bei einem 2-gegen-1 Break aber an JP Lamoureux scheiterte. Im Anschluss folgte eine Druckphase der Hausherren, die aber nichts Zählbares einbrachte. Der Rest des ersten Drittels bot viele Ungenauigkeiten auf beiden Seiten. Vier Minuten vor der Pause ließ Jamie Fraser die Zuseher, mit einem Kracher an die Stange, wieder aufschrecken.

In einem kurzweiligen zweiten Abschnitt fanden zunächst die Adler die besseren Möglichkeiten vor, Petrik mit einem Wristshot und Locke scheiterten aber kurz nacheinander an Lamoureux. Auf der anderen Seite war VSV-Keeper Olivier Roy bei einem Schuss von MacGregor Sharp mit der Fanghand zur Stelle. In Minute 33 dann erneut Aufregung in Kagran: Die UPC Vienna Capitals jubelten bereits über den Ausgleichstreffer, dem die Anerkennung nach Videostudium jedoch nicht gewährt wurde. Zwei Minuten später hatte Fraser mit seinem zweiten Stangenschuss des Abends erneut Pech.

Nach Wiederbeginn fanden die Caps ein Powerplay vor, anschreiben konnten allerdings die Gäste. Nach einem sehenswerten Break von Miha Verlic, sprang das Spielgerät zu Eric Hunter, der keine Probleme hatte ins offene Wiener Gehäuse einzuschießen. Das Spiel wog nun hin und her, es dauerte aber bis zur 51. Minute ehe auch die Caps jubeln durften. Aaron Brocklehurst war bei einem Rebound zur Stelle und ließ Roy aus kurzer Distanz keine Chance. Der Treffer gab den Wienern sichtlich Aufwind, die Adler wurden in der Folge in die eigene Verteidigungszone gedrängt. In einer turbulenten Schlussphase behielt Adler-Schlussmann Olivier Roy einen kühlen Kopf und hielt seinen Kasten sauber. Den Schlusspunkt setzte Evan McGrath, der eine Sekunde vor der Sirene ins längst verwaiste Wiener Tor zum 3:1 Endstand traf.

UPC Vienna Capitals – EC VSV 1:3 (0:1,0:0,1:2)
Tor VIC: Brocklehurst (51.)
Tore VSV: Petrik (3.), Hunter (43./sh), McGrath (60./en)


passende Links:

Erste Bank Eishockey Liga
Vienna Capitals
EC Villacher SV


Quelle:red/Erste Bank Eishockey Liga